Wintersport

Ski alpin: Thomas Dreßen enttäuscht in Kitzbühel - Österreicher feiern

SID
Matthias Mayer hat das Abfahrtsrennen in Kitzbühel gewonnen.
© getty

Skirennläufer Thomas Dreßen hat bei seiner Rückkehr auf die Streif in Kitzbühel eine Enttäuschung erlebt. Der Sieger von 2018, der im vergangenen Jahr wegen eines Totalschadens im Knie gefehlt hatte, verpasste ein Spitzenresultat deutlich.

Nach einem schweren Patzer im Steilhang und weiteren Wacklern hatte Dreßen 1,91 Sekunden Rückstand auf den Österreicher Matthias Mayer, der als Erster im Zwischenklassement vor dem ersten Austria-Heimsieg seit 2014 steht.

Hinter dem Abfahrts-Olympiasieger von 2014 fuhren dessen Landsmann Vincent Kriechmayr und der Schweizer Beat Feuz (+0,22) zeitgleich auf Platz zwei. Mayer hatte 2017 den Super-G in Kitzbühel gewonnen, den letzten Doppelsieg auf ihrem "Heiligen Berg" beim Hahnenkammrennen hatten die Österreicher 2001 durch Hermann Maier und Hannes Trinkl gefeiert. "Cooler geht's nicht", schwärmte Mayer in der ARD: "Der Flair, der Mythos - ich weiß gar nicht, was ich sagen soll."

Thomas Dreßen gelassen: "Lieber mache ich mal einen Fehler"

Dreßen (26) wurde im sogenannten U-Hakerl im oberen Streckenabschnitt weit abgetrieben und verlor viel Zeit. Trotzig sagte er später: "Mein Gott, ich glaube, ich kann mit der Saison sehr zufrieden sein. Lieber mache ich mal einen Fehler, als dass ich grundsätzlich zu langsam bin."

Knapp schneller als Dreßen war Josef Ferstl (Hammer/+1,89). Bester Deutscher war bei seinem Heimspiel in Tirol der gebürtige Österreicher Romed Baumann (Kiefersfelden/+0,83) vor Andreas Sander (Ennepetal/+0,98). Manuel Schmid (Fischen) schied aus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung