Wintersport

Rebensburg gute Vierte beim ersten Ski-Weltcup-Sieg von Snowboarderin Ledecka

SID
Viktoria Rebensburg verpasste das Podest nur knapp.
© getty

Skirennläuferin Viktoria Rebensburg hat ihre erste Podestplatzierung in diesem Winter nur knapp verpasst. Beim ersten von zwei Abfahrtsrennen im kanadischen Lake Louise belegte die 30-Jährige bei anhaltendem Schneefall am Freitag einen guten vierten Rang - zeitgleich mit Nina Ortlieb (Österreich).

Rebensburg lag zunächst lange Zeit auf Rang drei hinter Corinne Suter (Schweiz) und Stephanie Venier (Österreich), ehe die tschechische Snowboard- und Super-G-Olympiasiegerin Ester Ledecka noch zu ihrem ersten Sieg im Ski-Weltcup fuhr.

"Die Verhältnisse waren nicht ganz einfach, aber die Strecke liegt mir schon ganz gut. Ich habe das Maximum rausgeholt, ich bin mit meiner Fahrt wirklich zufrieden, bin am Limit gefahren und habe die Dinge umgesetzt, die ich mir vorgenommen habe", sagte Rebensburg, die mit der ungünstigen Startnummer eins den "Schneepflug" für die nachfolgenden Fahrerinnen geben musste: "Das war jetzt nicht die optimale Nummer." Kira Weidle fuhr auf einen starken achten Rang.

Nach den zwei für sie eher enttäuschenden Riesenslaloms (13. und 7.) sorgte Rebensburg im insgesamt fünften Rennen dieses Winters für das bisher beste deutsche Ergebnis - zu Platz drei fehlten ihr am Ende 0,21 Sekunden. Weidle fuhr zum achten Mal in ihrer Karriere in die Top 10, nach durchwachsenen Trainingsleistungen war sie "absolut zufrieden mit der Platzierung, ich bin happy". Am Samstag (20.30 Uhr MEZ) findet in Lake Louise eine weitere Abfahrt statt, am Sonntag ein Super-G.

Snowboard-Gesamtweltcupsiegerin Ledecka hatte bereits bei den Olympischen Spielen 2018 die Welt der Skirennläufer auf den Kopf gestellt: Im Super-G war sie wie nun in Lake Louise mit der Startnummer 26 noch zu Gold gefahren - 0,01 Sekunden vor Anna Veith (Österreich).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung