Wintersport

Skispringen - Vierschanzentournee 19/20: Termine, Modus, Übertragung

Von SPOX
Am kommenden Wochenende startet die 68. Vierschanzentournee.
© getty

Eines der jährigen Highlights der Wintersport-Saison steht vor der Tür. Am kommenden Wochenende startet die 68. Vierschanzentournee im Skispringen. Was Ihr zum Event wissen müsst und wo Ihr es live sehen könnt, erfahrt Ihr hier bei SPOX.

Vierschanzentournee 19/20: Datum, Termine und Austragungsorte

Die 68. Vierschanzentornee wird zwischen dem 28. Dezember 2019 und dem 07. Januar 2020 auf traditionell vier Schanzen - jeweils zwei in Deutschland (Oberstdorf und Garmisch-Patenkirchen) und Österreich (Innsbruck und Bischofshofen) - ausgetragen. Der Terminplan sieht wie folgt aus:

OrtDatumWettkampfSchanze
Oberstdorf28.12.19, ab 16.30 UhrQualifikationSchattenbergschanze
29.12.19, ab 17.30 UhrWertungsdurchgänge
Garmisch-Patenkirchen31.12.19, ab 14 UhrQualifikationGroße Olympiaschanze
01.01.20, ab 14 UhrWertungsdurchgänge
Innsbruck03.01.20, ab 14 UhrQualifikationBergiselschanze
04.01.20, ab 14 UhrWertungsdurchgänge
Bischofshofen05.01.20, ab 16.30 UhrQualifikationPaul-Außerleitner-Schanze
06.01.20, ab 17.15 UhrWertungsdurchgänge

Der Modus der Vierschanzentournee

Anders als im Weltcup, wo sich die 30 besten Springer des ersten Wertungsdurchgangs für den zweiten qualifizieren, gibt es bei der Vierschanzentournee seit der Saison 1996/97 ein komplizierteres K.o.-System. Die 50 Athleten, die sich über die Qualifikation für den ersten Durchgang qualifiziert haben, werden in 25 Paare a zwei Springer eingeteilt. Dabei springt der 1. der Qualifikation gegen den 50., der 2. gegen den 49. usw.

Der Sieger jedes der 25 Springerduelle kommt direkt in den zweiten Durchgang. Zusätzlich kommen die fünf punktbesten Verlierer, die sogenannten Lucky Loser weiter, sodass das Teilnehmerfeld für den zweiten Durchgang aus 30 Springern besteht. Im Fall der Punktgleichheit des fünftbesten Verlierers mit weiteren Springern sind auch diese für den zweiten Durchgang qualifiziert, sodass auch mehr als 30 Springer den zweiten Durchgang erreichen können.

Die 68. Vierschanzentournee live im TV und Livestream

Alle Wettkämpfe der Vierschanzentournee können live im Free-TV verfolgt werden. Während die ARD das erste und letzte Springen (Oberstdorf und Bischofshofen) überträgt, zeigt das ZDF den zweiten und dritten Wettkampfort (Garmisch-Patenkirchen und Innsbruck). Beide Sender bieten auch kostenlose Livestreams (ARD / ZDF) an, mit denen man auch via mobilem Endgerät live dabei sein kann.

Als dritte Option zeigt auch Eurosport alle Springen live und in voller Länge.

Die Vierschanzentournee 19/20 im SPOX-Liveticker

Wie zu allen großen Wintersport-Veranstaltungen haben wir bei SPOX auch die diesjährige Vierschanzentournee in unserem Liveticker-Programm. Sowohl Qualifikation als auch die Werungsdurchgänge tickern wir ausführlich für Euch mit.

Die 68. Vierschanzentournee in der Vorschau

Aufatmen bei allen Skisprung-Fans. Am vergangenen Montag gaben auch die Organisatoren des Auftaktspringens in Oberstdorf Grünes Licht für die Austragung des Events, das mit der Qualifikation am Samstag, 28. Dezember, im Allgäu beginnt und mit dem Finale am Dreikönigstag in Bischofshofen endet.

"Selbst bei widrigen Wetterverhältnissen über die Weihnachtsfeiertage reichen unsere Schneereserven aus", erklärt Florian Stern, Geschäftsführer der Skisport- und Veranstaltungs GmbH und Generalsekretär beim Auftaktspringen. Anhaltend milde Temperaturen und Föhn hatten in den vergangenen Wochen die Organisatoren in Atem gehalten.

In Oberstdorf war die Schneemenge an der Schattenbergskischanze zusätzlich mit natürlichem Altschnee von umliegenden Parkplätzen sowie maschinell erstelltem Schnee aus dem Langlaufstadion Ried aufgefüllt worden. "Mit insgesamt 3.000 Kubikmetern haben wir genügend Material für die Austragung des Auftaktspringens", so Stern.

Vierschanzentournee: Die letzten Sieger

Bis zum Jahr 2018 gelang es nur dem Deutschen Sven Hannawald alle Einzelspringen einer Vierschanzentournee zu gewinnen. In den letzten beiden Jahren kamen mit Kamil Stoch und Ryoyu Kobayashi aber zwei weitere Athleten dazu.

JahrSiegerNationGewonnene Springen
2019Ryoyu KobayashiJapan4
2018Kamil StochPolen4
2017Kamil StochPolen1
2016Peter PrevcSlowenien3
2015Stefan KraftÖsterreich1
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung