Cookie-Einstellungen
Wintersport

Isabella Laböck und Anke Karstens in Top Ten

SID
Die Deutsche Isabella Laböck fuhr beim Weltcup im südkoreanischen Yongpyong auf Platz fünf
© Getty

Die deutschen Snowboarderinnen haben sich beim Weltcup im südkoreanischen Yongpyong für die schlechten Resultate bei der WM rehabilitiert.

Isabella Laböck und Anke Karstens fuhren im Parallel-Slalom auf die Plätze fünf und sechs. Selina Jörg wurde als dritte deutsche DSV-Starterin 13.

In der Gesamtwertung verbesserte sich Laböck vom achten auf den sechsten Rang, Karstens machte einen Sprung um neun Plätze auf Rang 21. Die Männer hatten auf die Podestplätze hingegen erneut großen Rückstand. Patrick Bussler wurde Zehnter, Maximilian Köpf landete auf Rang 25.

Bei der WM in La Molina/Spanien im Januar hatten die deutschen Snowboarder erst zum zweiten Mal überhaupt die Heimreise ohne eine Medaille antreten müssen. Einzig Amelie Kober, die in Südkorea nicht am Start war, konnte nach der Geburt ihres Sohnes im vergangenen Jahr mit den Plätzen vier und sechs überzeugen.

Am Wochenende steht für die Snowboardelite in Yabuli/China der nächste Weltcup in der Halfpipe auf dem Programm.

Vancouver-Organisatoren unter Beschuss

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung