Cookie-Einstellungen
Wintersport

Skispringerinnen hängen weiter in der Luft

SID
Ob Skispringerinnen künfitg in das Olympische Programm aufgenommen werden, ist offen
© sid

Das IOC hat sich grundsätzlich für die Aufnahme von sieben Disziplinen in den Zeitplan der Winterspiele 2014 ausgesprochen. Allerdings wurde die Entscheidung vorerst vertagt.

Auf dem Weg ins olympische Programm hängen die Skispringerinnen weiter in der Luft.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) sprach sich zwar grundsätzlich für die Aufnahme von sieben Disziplinen in den Zeitplan der Winterspiele 2014 in Sotschi aus, vertagte die Entscheidung aber zunächst auf 2011.

Entscheidung liegt bei IOC-Präsident

Dann müssen sich die Kandidaten bei ihren Weltmeisterschaften noch einmal präsentieren. Das gab die IOC-Exekutive am Montagabend nach seiner Sitzung im mexikanischen Acapulco bekannt und teilte zudem mit, dass man die endgültige Entscheidung nun IOC-Präsident Jacques Rogge übertragen habe.

"Wir haben die Kandidaten auf ihre Fortschritte seit der ersten Anfrage hin überprüft. Und das Frauen-Skispringen beispielsweise hat sich mehr und mehr als praktikabel erwiesen", sagte IOC-Generaldirektor Gilbert Felli.

Absage für Team-Wettbewerb der Alpinen

Bei den anderen Kandidaten handelt es sich um Ski-Halfpipe (Männer und Frauen), Slopestyle für Ski und Snowboard (Männer und Frauen), eine Mixed-Staffel im Biathlon sowie Team-Wettbewerbe für die Rodler und Eiskunstläufer. Abgelehnt wurde dagegen der Team-Wettbewerb der Alpinen.

Die Skispringerinnen tragen ihre zweiten Weltmeisterschaften im Februar in Oslo aus. Dies ist die letzte männliche Bastion im olympischen Programm, nachdem das Frauen-Boxen für London 2012 zugelassen worden war.

Zuletzt hatten die Skispringerinnen vor den Winterspielen im Februar dieses Jahres in Vancouver versucht, sich juristisch ins Programm zu hieven. Doch nach wochenlangem Bemühen war ihr Berufungsantrag vor dem Obersten Gerichtshof von Kanada abgelehnt worden. Das IOC hatte argumentiert, dass es weltweit nicht genügend Sportlerinnen gebe, die die Sportart ausübten.

Olympia 2018: München meldet sich zurück

 

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung