Cookie-Einstellungen
Wintersport

Lanzinger wird nach Sturz in Kvitfjell operiert

SID
© Getty

Kvitfjell - Matthias Lanzinger aus Österreich sollte nach seinem schweren Sturz beim Super-G in Kvitfjell in der norwegischen Hauptstadt Oslo operiert werden. "Matthias war aber immer bei Bewusstsein, sein Zustand ist stabil", sagte Teamarzt Florian Frisee.

Lanzinger hatte nach einem Sprung kurz vor dem Ziel ein Tor gerammt und war bei hohem Tempo gestürzt. Neben einem offenen Bruch des Schien- und Wadenbeins im linken Bein erlitt der 27-Jährige Abschürfungen im Gesicht.

"Außerdem besteht der Verdacht auf Gefäßverletzungen", meinte Frisee. Nach der Erstversorgung wurde er mit dem Hubschrauber in das Krankenhaus nach Lillehammer und später weiter nach Oslo geflogen.

Es ist bereits Lanzingers zweite schwere Verletzung in dieser Saison. Mitte November hatte sich der Salzburger bei einem Sturz im Super-G-Training in Sun Peaks einen Mittelhandknochen gebrochen und sich ebenfalls Abschürfungen im Gesicht zugezogen.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung