-->
Cookie-Einstellungen
Wintersport

Neuner "Juniorsportlerin des Jahres 2007"

SID

Völklingen - Die 20 Jahre alte Biathletin Magdalena Neuner ist "Juniorsportlerin des Jahres 2007". Die dreifache Weltmeisterin aus Wallgau wurde im saarländischen Völklingen von der Stiftung Deutsche Sporthilfe (DSH) mit dem wichtigsten Nachwuchspreis im deutschen Sport ausgezeichnet.

Neuner erhielt bei der zum 30. Mal durchgeführten Wahl 97 von 100 möglichen Punkten durch eine 15-köpfige Jury unter Vorsitz von DOSB-Präsident Thomas Bach. Für die bei einem Schnee-Lehrgang in Finnland weilende Preisträgerin, die sich in einer Video-Botschaft für ihre Wahl bedankte, nahm Olympiasieger Fritz Fischer den Preis entgegen. Im Vorjahr gewann die Snowboarderin Amelie Kober.

Erstmals doppelt vergeben wurde Platz zwei, den sich die Rennrodlerin Natalie Geisenberger (Miesbach) und die Moderne Fünfkämpferin Lena Schöneborn (Berlin) mit jeweils 77 Punkten teilten. Die Auszeichnung "Juniorsportler Mannschaft des Jahres 2007" fiel an die Junioren-Nationalmannschaft der Bogenschützen mit Florian Floto (Braunschweig), Bastian Neusius (Rehlingen) und Christian Weiss (Erbach). Sie hatte bei der WM in Mexiko mit Weltrekord den Titel geholt.

Den Sonderpreis Behindertensport erhielt der an Muskelschwund leidende Straßen-Radweltmeister Pierre Senska (Berlin), den Sonderpreis im Gehörlosensport der Schwimmer Phil Goldberg (Goppeln), der bei der WM in Taipeh sieben Medaillen gewann.

6000 Euro Preisgeld

Vor 600 Gästen beim Sporthilfe-"Fest der Begegnung" im UNESCO-Weltkulturerbe Völklinger Hütte verliehen Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble und die Botschafterin für Toleranz und Fair Play im Sport, Rosi Mittermaier, den "Preis für Toleranz und Fair Play" des Bundesinnenministers. Diesjährige Preisträger sind der Weltklasse-Tischtennisspieler Timo Boll (Gönnern), der behinderte Tischtennisspieler Rainer Schmidt (Bonn) sowie der 63-jährige Ringer Papaspyratos (Kiel) für seinen ehrenamtlichen Einsatz für Integration im Sport.

"Die Preisträger des Fair Play-Preises zeichnen sich durch vorbildliches Verhalten und durch ihr langjähriges Engagement für den Sport aus. Toleranz und Fairness sind die wichtigsten Grundlagen des Sports", sagte Schäuble.

Die Wahl zum "Juniorsportler des Jahres" ist mit Ausbildungs-Stipendien verbunden, die von dem Logistikdienstleister DPD in diesem Jahr zum vierten Mal gestiftet wurden. Platz eins ist mit 6000, Platz zwei mit 4500 und Platz drei mit 3000 Euro dotiert. Die übrigen sieben in die Vorauswahl genommenen Juniorsportler erhalten Stipendien in Höhe von jeweils 1500 Euro.

In diesem Jahr erhalten die beiden Zweitplatzierten Geisenberger und Schöneborn je 4500 Euro. Die Sonderpreise sind mit je 3000 Euro dotiert. Die Mitglieder der "Juniorsportler Mannschaft des Jahres" erhalten jeweils 2000 Euro.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung