Cookie-Einstellungen
Tennis

French Open - Tag 2: Roger Federer spaziert in Runde 2 - Dominik Koepfer ebenfalls weiter

SID
Roger Federer will bei den French Open in die 2. Runde einziehen.

Am zweiten Tag der French Open in Paris hat Roger Federer gegen den Qualifikanten Denis Istomin überhaupt keine Probleme. Laura Siegemund, Maximilian Marterer und Peter Gojowczyk sind derweil alle in der ersten Runde ausgeschieden. Lediglich Dominik Koepfer kämpfte sich am Abend eine Runde weiter. Für die größten Schlagzeilen sorgte aber Naomi Osaka, die vom Turnier zurückzog.

Federer ist mit einem mühelosen Sieg auf die Grand-Slam-Bühne zurückgekehrt. Der 20-malige Majorsieger schlug am Montag in seinem Erstrundenmatch den Usbeken Denis Istomin in überzeugender Art und Weise mit 6:2, 6:4, 6:3. Seit Anfang 2020, seit seinem Halbfinal-Aus bei den Australian Open, hatte Federer nicht mehr bei einem der vier wichtigsten Tennis-Turniere aufgeschlagen.

"Es ist ein großes Vergnügen, hier zu spielen in diesem Stadion", sagte Federer: "Ich bin glücklich mit meinem Match heute." Boris Becker zeigte sich durchaus beeindruckt. "Er sieht aus, als hätte er dieses Jahr schon fünf Turniere gespielt. Die schöne Nachricht für mich heute ist, dass er wieder voll dabei ist", sagte der Eurosport-Experte.

Zwei Knie-Operationen zwangen den Ausnahmekönner zu einem körperlichen Neuaufbau. Nach seinem jüngsten Comeback zuletzt Mitte Mai in Genf mit einer sofortigen Niederlage gegen den Spanier Pablo Andujar standen Fragezeichen hinter Federers Form, die er gegen Istomin vorerst ausräumte.

Allzu große Ziele hat sich der "Maestro" für Paris aber nicht gesetzt. "Die Erwartung auf Sand ist begrenzt. Es ist komisch, die French Open als Vorbereitung für Rasen zu nehmen, aber es ist jetzt nun mal so", sagte Federer, der seine Saison voll auf Wimbledon ausgerichtet hat. Auch die Olympischen Spiel in Tokio hat der Schweizer auf dem Zettel.

Serena Williams siegt bei erster Nightsession in Paris

Serena Williams hat die große Bühne der ersten Nightsession der French Open für einen letztlich ungefährdeten Auftakterfolg genutzt. Die 23-malige Grand-Slam-Siegerin schlug die Rumänin Irina-Camelia Begu am Montagabend mit 7:6 (8:6), 6:2 und zog in die zweite Runde ein. Die 39 Jahre alte US-Amerikanerin nimmt bereits zum 19. Mal in Roland Garros teil.

Williams verfolgt weiter das große Ziel, mit ihrem insgesamt 24. Majortitel zu Rekordhalterin Margaret Court (Australien) aufzuschließen. Sand ist aber nicht der bevorzugte Belag der früheren Weltranglistenersten, entsprechend zählt Williams nicht zum Kreis der engeren Turnierfavoritinnen.

Erstmals beginnen in diesem Jahr nach dem Vorbild der Australian Open und US Open zehn Matches bei den French Open erst am Abend. Zuschauer können aufgrund der geltenden Sperrstunde allerdings erst bei der letzten Nightsession dieser Ausgabe am 9. Juni dabei sein.

French Open: Koepfer weiter, Marterer verpasst zweite Runde

Dominik Koepfer ist als zweiter Deutscher nach Alexander Zverev in die zweite Runde eingezogen. Der 27-Jährige aus Furtwangen setzte sich in seinem Erstrundenduell gegen den Franzosen Mathias Bourgue am Montagabend mit 6:3, 6:3, 6:4 durch. Koepfers nächster Gegner ist Taylor Fritz (USA/Nr. 30).

Maximilian Marterer hat den erhofften Sprung in die zweite Runde der French Open verpasst. Der 25 Jahre alte Nürnberger unterlag am Montag in Paris dem Serben Filip Krajinovic mit 4:6, 1:6, 6:7 (3:7). Auch Peter Gojowczyk (München), der kurzfristig als Lucky Loser ins Hauptfeld gerutscht war, schied durch eine 2:6, 6:3, 4:6, 5:7-Niederlage gegen den Italiener Gianluca Mager aus.

Marterer hatte sich über die Qualifikation ins Hauptfeld gespielt. Sein bestes Resultat in Roland Garros bleibt der Achtelfinaleinzug 2018. Zuvor waren bei der diesjährigen Ausgabe schon Yannick Hanfmann (Karlsruhe) und Oscar Otte (Köln), der im direkten Duell Alexander Zverev (Hamburg) in fünf Sätzen unterlag, in der ersten Runde des Herreneinzels gescheitert.

Der Weltranglistenzweite Daniil Medvedev (Russland) hat in seinem Auftaktmatch einen starken Eindruck hinterlassen. Der 25-Jährige setzte sich problemlos mit 6:3, 6:3, 7:5 gegen den Kasachen Alexander Bublik durch. Nach 1:54 Stunden hatte Medwedew seinen Job erledigt und zum ersten Mal überhaupt ein Match in Paris gewonnen. "Durch COVID war es für mich vielleicht fünf, sechs Wochen sehr schwer", sagte Medvedev: "Jetzt bin ich wieder bei 100 Prozent."

Deutlich härter schuften musste Shootingstar Jannik Sinner aus Italien. Der 19-Jährige, der im vergangenen Jahr Alexander Zverev im Achtelfinale ausschaltete, rang den Franzosen Pierre-Hugues Herbert in fünf Sätzen mit 6:1, 4:6, 6:7 (4:7), 7:5, 6:4 nieder. Sinner musste in dem Match über 3:32 Stunden auch einen Matchball abwehren.

French Open: Siegemund schon ausgeschieden

Bei den Damen ist Vorjahres-Viertelfinalistin Laura Siegemund schon in der ersten Runde gescheitert. Nach einer holprigen Turniervorbereitung mit Knieproblemen unterlag die 33 Jahre alten Schwäbin der Französin Caroline Garcia am Montag chancenlos mit 3:6, 1:6.

Nach dem Aus von Angelique Kerber hat Andrea Petkovic als letzte deutsche Starterin am Dienstag Chance auf den Einzug in die zweite Runde. Gegen Karolina Muchova (Tschechien/Nr.18) ist die 33-Jährige aber nur Außenseiterin. "Das ist alles nicht so positiv gerade", sagte Bundestrainerin Barbara Rittner bei Eurosport.

Auch im vergangenen Jahr, als Siegemunds starker Lauf erst gegen die zweimalige Wimbledon-Siegerin Petra Kvitova endete, hatte sie mit Verletzungsproblemen zu kämpfen. Damals zwickte der Rücken. Gegen Garcia fand Siegemund aber nie zu ihrem Spiel.

Die Weltranglisten-55. hatte auf dem Court Suzanne-Lenglen von Beginn an Probleme mit ihrem Aufschlag und die Französin zog trotz vieler enger Ballwechsel auf 5:2 davon. Siegemund leistete sich zu viele einfache Fehler, das setzte sich auch im zweiten Satz fort.

Iga Swiatek ist derweil erfolgreich in ihre Titelverteidigung in Paris gestartet. An ihrem 20. Geburtstag schlug Swiatek die Slowenin Kaja Juvan mit 6:0, 7:5 und unterstrich ihre Ambitionen. Im vergangenen Jahr war sie völlig überraschend zur jüngsten French-Open-Siegerin seit Monica Seles 1992 avanciert.

Dominik Koepfer im SPOX-Interview: "Ich musste mein Hirn anstrengen - das fehlt mir auf der Tour"

French Open - Die wichtigsten Matches an Tag 2 im Überblick:

DuellErgebnis
Roger Federer (8) - Denis Istomin6:2, 6:4, 6:3
Daniil Medvedev (2) - Alexander Bublik6:3, 6:3, 7:5
Dominik Koepfer - Mathias Bourgue6:3, 6:3, 6:4
Maximilian Marterer - Filip Krajinovic4:6, 1:6, 6:7
Peter Gojowczyk - Gianluca Mager2:6, 6:3, 4:6, 5:7
Jannik Sinner (18) - Pierre-Hugues Herbert6:1, 4:6, 6:7, 7:5, 6:4
Laura Siegemund - Carolina Garcia3:6, 1:6
Serena Williams (7) - Irina-Camelia Begu7:6, 6:2
Iga Swiatek (8) - Kaja Juvan6:0, 7:5
Bianca Andreescu (6) - Tamara Zidansek6:7, 7:6, 7:9
Sofia Kenin (4) - Jelena Ostapenko6:4, 4:6, 6:3
Belinda Bencic (10) - Nadia Podoroska6:0, 6:3
Garbine Muguruza (12) - Marta Kostyuk1:6, 4:6
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung