Tennis

Australian Open: Angelique Kerber und Alexander Zverev erreichen Runde drei

Von SID/SPOX
Angelique Kerber steht in Runde 3 der Australian Open.

Angelique Kerber und Alexander Zverev stehen in der 3. Runde der Australian Open (jeden Tag live im Eurosport-Channel auf DAZN. Auch Rafael Nadal und Dominic Thiem sind weiter.

 

Alexander Zverev schrie ein erleichtertes "Jaaa!" hinein in die Rod Laver Arena, eine gute Stunde zuvor hatte nebenan in der Margaret Court Arena Angelique Kerber erst mal durchgeatmet.

Aus gutem Grund: Die beiden besten deutschen Tennisspieler stehen bei den Australian Open in der dritten Runde, auch wenn sie auf ihrem Weg dorthin diesmal keinen Schönheitspreis gewannen. Allerdings: Ihre Ergebnisse stimmen - Zverev und Kerber, neben Julia Görges als einzige von zunächst elf Deutschen noch im Turnier, bleiben ohne Satzverlust.

Zverev jetzt gegen Verdasco: "Die Gegner werden nicht leichter"

Zverev wollte außerdem wie Kerber eine Steigerung bei sich erkannt haben, in der Tat spielte der Weltranglistensiebte bei seinem 7:6 (7:5), 6:4, 7:5 gegen den Weißrussen Igor Gerassimow sehr effektiv und konzentriert. Nur am Ende des Matches tat er sich schwer, verlor zum 5:4 seinen Aufschlag, vergab den ersten Matchball zum 6:4, nutze aber wenig später seinen zweiten. "Ich habe noch keinen Satz verloren, ich hoffe, es bleibt so", sagte Zverev zufrieden.

"Er macht einen soliden Eindruck", sprach auch Boris Becker am Eurosport-Mikrofon, und das galt auch diesmal für den Aufschlag: neun Asse, kein Doppelfehler und 86 Prozent der Punkte nach geglücktem ersten Service gewonnen - beachtliche Werte. Letztmals ohne Doppelfehler war Zverev am 30. September 2019 in Peking beim Match gegen Sam Querrey (USA) geblieben. "Es ist ein angenehmes Gefühl, dass ich das auch noch kann", sagte Zverev über das fehlerfreie Aufschlagen. "Auf diese Steine", sagte Becker, "kann er bauen."

Kann er, und muss er. "Es wird besser, das ist schön zu wissen, aber ich werde mich auch im nächsten Match verbessern müssen", weiß der 22 Jahre alte Hamburger, denn: "Die Gegner werden nicht leichter." Nächster Kontrahent ist der Spanier Fernando Verdasco - gegen den 51. der Weltrangliste hat Zverev eine ausgeglichene Bilanz (2:2). Auf Kerber wartet Camila Giorgi (Italien), eine äußerst widerspenstige Gegnerin, die gerne voll ins Risiko geht. In der ersten Runde bekam dies die Düsseldorferin Antonia Lottner zu spüren.

Kerber hat immer noch Probleme mit dem Oberschenkel

Kerber tat sich gegen die australische Qualifikantin Priscilla Hon schwerer, als es das 6:3, 6:2 vermuten lässt. Das Match stand auf keinem sonderlich hohen Niveau, alleine im ersten Satz gab es sechs Breaks. Freilich beging Kerber deutlich weniger Fehler als die 139. der Weltrangliste. Anschließend betonte sie: "Zwischen dem ersten und dem zweiten Match habe ich mich ein bisschen gesteigert." Sie habe versucht "das Spiel aggressiv zu spielen und selbst in die Hand zu nehmen."

Kerber hat allerdings immer noch Probleme mit ihrem linken Oberschenkel, den sie sich vor den Australian Open beim Turnier in Adelaide verletzt hatte. "Es sticht immer mal wieder so ein bisschen rein", berichtete sie. Der Schmerz sei grundsätzlich weg, "aber es ist ein bisschen Unsicherheit da". Es sei daher "noch ein bisschen schwer einzuschätzen, wo ich genau bin", räumte sie ein, aber "es geht in die richtige Richtung". Immerhin.

Laura Siegemund (Metzingen) und Peter Gojowczyk (München) verpassten am vierten Turniertag hingegen den Einzug in die dritte Runde. Siegemund unterlag der Weltranglistenzweiten Karolina Pliskova (Tschechien), Gojowczyk dem an Nummer 27 gesetzten Pablo Carreno Busta (Spanien).

Nadal, Thiem und Wawrinka weiter

Der Weltranglistenerste Rafael Nadal hat trotz zwischenzeitlicher Mühen souverän die dritte Runde erreicht. Der Vorjahresfinalist setzte sich gegen den Argentinier Federico Delbonis mit 6:3, 7:6 (7:4), 6:1 durch. Nächster Gegner des Spaniers ist nun sein Landsmann Carreno Busta.

"Es war ein hartes Match. Ich habe viele Breakmöglichkeiten liegengelassen, aber dann einen Weg gefunden, den zweiten Satz zu gewinnen", sagte Nadal: "Im dritten Satz war ich viel relaxter und viel aggressiver und habe besser gespielt."

Der Schweizer Stan Wawrinka, der in Melbourne 2014 triumphiert hatte, wendete indes ein frühes Aus nur knapp ab. In 3:38 Stunden rang er den Italiener Andreas Seppi 4:6, 7:5, 6:3, 3:6, 6:4 nieder. Im fünften Satz lag Wawrinka bereits mit Break 3:4 hinten, nun spielt er gegen John Isner (USA) um den Einzug ins Achtelfinale. Auch der zweimalige French-Open-Finalist Dominic Thiem (Österreich) musste beim 6:2, 5:7, 6:7 (5:7), 6:1, 6:2 gegen den Australier Alex Bolt über die volle Distanz und trifft nun auf Taylor Fritz (USA).

Keine Mühe hatte indes US-Open-Finalist Daniil Medvedev, der Weltranglistenvierte aus Russland bezwang den Spanier Pedro Martinez klar 7:5, 6:1, 6:3. Nächster Gegner ist Alexei Popyrin (Australien).

Australian Open: Matches der Deutschen an Tag vier

Spieler/inGegner/inErgebnis
Laura SiegemundKarolina Pliskova3:6, 3:6
Alexander ZverevEgor Gerasimov7:6 (7:5), 6:4, 7:5
Angelique KerberPriscilla Hon6:3, 6:2
Peter GojowczykPablo Carreno Busta4:6, 1:6, 6:1, 4:6
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung