Tennis

US Open - Achtelfinale: Djoker nach Aufgabe im Achtelfinale raus - Koepfer scheitert an Medvedev

SID
Dominik Koepfer ist bei den US Open ausgeschieden.

Dominik Koepfers Märchen bei den US Open 2019 (live im Eurosport-Channel auf DAZN) ist beendet. Auch Titelverteidiger Novak Djokovic ist im Achtelfinale ausgeschieden. Der Wimbledonsieger aus Serbien gab in der Neuauflage des Endspiels von 2016 gegen den Schweizer Ex-Champion Stan Wawrinka beim Stand von 4:6, 5:7, 1:2 auf.

"Ja, es war die linke Schulter", sagte der Weltranglistenerste zum Grund seiner Aufgabe: "Es ist frustrierend, sehr frustrierend." Schon nach seinem Auftaktsieg in New York hatte der 16-malige Grand-Slam-Sieger über Schmerzen in der Schulter geklagt. Diese seien bereits "seit Wochen" dagewesen, erzählte Djokovic nun.

"So will man ein Spiel nie beenden", hatte Wawrinka im Anschluss an die Partie gesagt. Schon im Endspiel vor drei Jahren hatte er gegen Djokovic gewonnen und seinen dritten Grand-Slam-Titel geholt. Im Viertelfinale trifft er auf den Russen Daniil Medvedev, der den deutschen Qualifikanten Dominik Koepfer im Achtelfinale bezwungen hatte.

US Open: Koepfer scheitert an Medvedev

Dessen sensationelle Erfolgsstory hat im Achtelfinale ihr Ende gefunden. Der 25 Jährige musste sich trotz einer erneut couragierten Leistung mit 6:3, 3:6, 2:6, 6:7 (2:7) geschlagen geben.

"Ich habe immer daran geglaubt, dass ich gewinnen kann", sagte Koepfer: "Ich glaube, ich habe ziemlich gutes Tennis gespielt und um jeden Punkt gekämpft."

Wie schon in den vorangegangenen Spielen startete Koepfer gegen Medwedew, der im Vorfeld des Turniers das Masters in Cincinnati gewonnen hatte, stark. Mit viel Power dominierte der Schwarzwälder die Duelle von der Grundlinie, und suchte Medwedew sein Heil am Netz, packte Koepfer herrliche Passierschläge aus. Nach 31 Minuten und zwei Breaks holte sich der deutsche Underdog unter frenetischem Jubel der Fans den ersten Satz.

Gleich zu Beginn des zweiten Durchgangs nahm er dem Russen erneut den Aufschlag ab, nach und nach kam Medwedew dann aber besser ins Spiel. War dem 23-Jährigen im ersten Satz noch kaum etwas gelungen, gewann er nun mehr Sicherheit in den Grundschlägen, während Koepfer mehr Fehler einstreute. Im dritten Satz vergab Koepfer beim Stand von 2:1 drei Breakbälle, im Tiebreak setzte sich dann Medwedews Klasse durch. Nach 2:32 Stunden nutzte er seinen zweiten Matchball.

US Open: Roger Federer mit Machtdemonstration

Grand-Slam-Rekordchampion Roger Federer ist dagegen locker ins Viertelfinale der US Open spaziert. Der 38-jährige Schweizer hatte am Sonntag in New York mit David Goffin keine Mühe und siegte in 1:19 Stunden 6:2, 6:2, 6:0. Im zehnten Duell mit dem chancenlosen Belgier feierte Federer den neunten Sieg.

"Es war großartig, ich hatte heute wieder ein gutes Gefühl. Ich bin mit den Niveau meines Spiels sehr zufrieden", sagte Federer, der zum 13. Mal im Viertelfinale in New York steht und fand tröstende Worte für Goffin: "Man muss sagen, dass er auch nicht seinen besten Tag hatte."

In der Runde der besten Acht trifft der Wimbledonfinalist auf Grigor Dimitrow (Bulgarien). Im Vorjahr war Federer in Flushing Meadows bereits im Achtelfinale am Australier John Millman überraschend gescheitert.

Goffin erwischte gegen den 20-maligen Major-Sieger mit dem Break zum 2:1 zwar einen starken Start in die Partie, doch Federer holte sich den Aufschlag umgehend zurück und marschierte für den Rest des Spiels vorneweg. Dabei zeigte er sich eiskalt und nutzte neun seiner zehn Breakbälle gegen den Belgier.

Krawietz und Mies im Viertelfinale

Derweil haben die French-Open-Sieger Kevin Krawietz und Andreas Mies Comeback-Qualitäten gezeigt und das Viertelfinale erreicht. Das an Nummer zwölf gesetzte Doppel aus Coburg und Köln bezwang im Achtelfinale Marcelo Arevalo (El Salvador) und Jonny O'Mara (Großbritannien) nach verlorenem Startsatz 3:6, 6:3, 6:4.

Nach dem überraschenden Titel in Paris war das deutsche Duo in Wimbledon schon an der Auftakthürde gescheitert. Für Krawietz und Mies ist es die erste gemeinsame Teilnahme am Major in New York, im Vorjahr war Krawietz an der Seite von Maximilian Marterer (Nürnberg) bereits in der ersten Runde ausgeschieden.

Barty scheitert bereits im Achtelfinale

French-Open-Siegerin Ashleigh Barty ist dagegen im Achtelfinale ausgeschieden. Die Weltranglisten-Zweite verlor am Sonntag überraschend klar mit 2:6, 4:6 gegen die an Nummer 18 gesetzte Chinesin Wang Qiang. Drei Matchbälle konnte die Australierin Barty noch abwehren, den vierten nutzte Wang nach 1:22 Stunden.

Es war bereits das zweite frühe Aus einer amtierenden Major-Gewinnerin, nachdem Wimbledonsiegerin Simona Halep (Rumänien/Nr. 4) in der zweiten Runde gegen US-Qualifikantin Taylor Townsend verloren hatte.

Williams siegt nach Schrecksekunde

Wang trifft in der nächsten Runde auf Serena Williams. Die Vorjahresfinalistin aus den USA sorgte bei ihrem Sieg gegen die Kroatin Petra Martic indes für eine Schrecksekunde. Beim Stand von 2:2 (30:15) im zweiten Satz knickte die 37-Jährige um und musste sich vom Physiotherapeuten am rechten Knöchel behandeln lassen.

"Das war ein bisschen frustrierend", sagte sie nach der Partie: "Es hat mich mental ein wenig beeinflusst, weil ich ein hartes Jahr mit Verletzungen hatte." Dennoch gewann Williams, die in New York ihren 24. Grand-Slam-Titel anstrebt, nach 1:32 Stunden 6:3, 6:4.

US Open: Die Achtelfinals vom Sonntag im Überblick

UhrzeitSpieler 1Spieler 2Ergebnis
18 UhrRoger Federer (3)David Goffin (15)6:2, 6:2, 6:0
ca. 18.30 UhrG. DimitrovA. de Minaur7:5, 6:3, 6:4
ca. 23 UhrD. Medvedev (5)D. Koepfer3:6, 6:3, 6:2. 6:7 (2:7)
ca. 2.30 UhrS. Wawrinka (23)N. Djokovic (1)6:4, 7:5, 2:1 Aufgabe
Spielerin 1Spielerin 2
17 UhrQ. Wang (18)A. Barty (2)6:2, 6:4
ca. 18.30 UhrKa. Pliskova (3)J. Konta (16)7:6, 3:6, 5:7
ca. 20 UhrS. Williams (8)P. Martic (22)6:3, 6:4
1 UhrE. Svitolina (5)M. Keys (10)7:5, 6:4
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung