Cookie-Einstellungen
Schwimmen

Steffen erklärt WM-Flucht: "Peinlichkeit, Scham"

SID
Schwimmerin Britta Steffen hat ihre Flucht von der WM in Shanghai erklärt
© Getty

Britta Steffen hat alle Spekulationen über einen Rücktritt beendet und ihre fluchtartige Abreise von der WM in Shangai vor sieben Wochen erklärt.

"Was ich bei der WM erlebt habe, war Peinlichkeit, Schwäche und Scham. Ich habe nicht aus Egoismus gehandelt, sondern weil ich das Team nicht belasten wollte", sagte die Doppel-Olympiasiegerin bei einer Pressekonferenz am Freitagabend in ihrer Heimatstadt Berlin.

Einen Rücktritt schloss die 27-Jährige wie erwartet aus: "Ich muss Wettkämpfe schwimmen, ich will Wettkämpfe schwimmen. Wenn ich gesund durchkomme, kann ich wieder die alte Britta Steffen werden und bei Olympia eine Medaille gewinnen."

Als Grund für das desolate WM-Abschneiden mit Platz 16 im Vorlauf über 100 m Freistil gab Steffen eine zu starke Fokussierung im Training auf Kraftübungen an. "Ich sah aus wie ein kleiner Bodybuilder. Aber ich habe es nicht geschafft, das über die volle Strecke umzusetzen."

Alles zum Schwimmen

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung