Cookie-Einstellungen
Radsport

Deutsche verpassen das Gelbe Trikot

Von sid / Torsten Adams
Tony Martin landete mit seinem Team HTC-Highroad beim Mannschaftszeitfahren auf Rang fünf
© Getty

Andreas Klöden, Tony Martin und Linus Gerdemann haben den Griff nach dem Gelben Trikot verpasst. Im Teamzeitfahren siegte das Team Garmin-Cervelo (das Ergebnis der 2. Etappe). Der neue Mann in Gelb heißt Thor Hushovd.

Die Hoffnungen waren groß, doch den deutschen Radsport-Stars blieb der Traum vom Gelben Trikot verwehrt.

Neben Andreas Klöden und Linus Gerdemann lag auch Tony Martin vor dem Teamzeitfahren von Les Essarts aussichtsreich im Gesamtklassement. Doch auch er verpasste mit seinem Team HTC-Highroad den großen Coup.

Martin: "Kurs war sehr schwer"

"Ich fand den Kurs persönlich sehr schwer und hatte enorme Probleme, reinzukommen. Ich habe immer gesagt, dass Gelb ein schönes Zwischenziel ist, aber Top 10 in Paris bleibt das große Ziel", sagte Martin, der in der Gesamtwertung mit fünf Sekunden Rückstand Platz 14 einnimmt. "Es wird aber noch viele Möglichkeiten geben, Gelb zu gewinnen".

Während HTC-Highroad in der Endabrechnung auf Rang fünf landete, holte sich auf der 2. Etappe das Team Garmin-Cervelo in 24:48 Minuten vor BMC und Sky den Sieg.

Thor Hushovd im Trikotrausch

Damit löste Weltmeister Thor Hushovd den Belgier Philippe Gilbert an der Spitze der Gesamtwertung ab und durfte sich das Gelbe Trikot überstreifen.

"Alles hat perfekt funktioniert, alle haben sich aufgeopfert. Das ist ein großer Tag für mich und das Team", sagte Hushovd, bevor er das Regenbogentrikot des Weltmeisters gegen das Maillot Jaune tauschte.

Gesamtwertung: Gerdemann bester Deutscher auf Rang fünf

Gilbert verliert Gelb

Kurz zuvor war er noch im rot-weiß Gepunkteten über den Asphalt gedonnert. Das Bergtrikot trug er während der Etappe stellvertretend für Gilbert, der sich am Samstag auf der 1. Etappe gleich in drei Wertungen an die Spitze setzte.

Gilbert konnte Gelb erwartungsgemäß nicht behaupten. Der Ardennen-König rollte mit den drei Deutschen Andre Greipel, Sebastian Lang und Marcel Sieberg als Zehnter ins Ziel.

Erneuter Rückschlag für Contador

Alberto Contador musste einen weiteren Rückschlag einstecken, konnte aber ein erneutes Desaster vermeiden. Der Spanier verlor mit seinem Team Saxo Bank 28 Sekunden auf die Tagessieger. Was Contador aber viel mehr stören dürfte, sind die 24 Sekunden Zeitverlust auf Andy Schleck, der mit Leopard Vierter wurde.

Schon auf der Auftaktetappe hatte sich Contador 1:14 Minuten Rückstand auf Schleck eingehandelt. Nun sind es nach zwei Tagen schon satte 1:38 Minuten, die Contador aufholen muss, wenn er seinen Erfolg wiederholen will.

Sanchez und Basso lassen Federn

Mit Samuel Sanchez hat zudem ein weiterer Podiumsanwärter nach dem ersten Wochenende schon deutlich an Boden eingebüßt.

Der Euskaltel-Kapitän war gemeinsam mit Contador eines der Opfer der Auftaktetappe und auch im Mannschaftszeitfahren lief es für den letztjährigen Tour-Vierten bescheiden.

Sanchez und Co. waren noch einmal 54 Sekunden langsamer als Saxo Bank. Zu den geschlagenen Tour-Kapitänen zählte auch der Italiener Ivan Basso, der mit dem Team Liquigas nur im Mittelfeld (57 Sekunden Rückstand auf Garmin) landete.

Die Trikotträger nach der heutigen Etappe:

Gesamtwertung: Thor Hushovd (GRM)

Sprinter: Philippe Gilbert (OLO)

Bester Jungprofi: Geraint Thomas (SKY)

Bergtrikot: Philippe Gilbert (OLO)

Auf Seite 2 gibt's das Rennen im Re-Live zum Nachlesen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung