Cookie-Einstellungen
Radsport

Milram verpasst die nächste Chance

Von Torsten Adams / sid
Alexander Winokurow holte in Revel seinen ersten Etappensieg bei der diesjährigen Tour de France
© Getty

Das Rennen im Re-Live zum Nachlesen

17.16 Uhr: Lance Armstrong fährt derweil noch. Und witzelt mit Teamkollege Popowitsch. Hat der denn gar keinen Kampfgeist mehr?

17.15 Uhr: Nix war's für Cio. Cavendish Zweiter, Petacchi Dritter!

17.14 Uhr: WINOKUROW siegt! Doch jetzt kommt das Feld herangejagt!

17.13 Uhr: Flamme Rouge Wino wird durchkommen.

17.12 Uhr: Nun kommen so langsam doch auch die anderen Sprinter an die Spitze. Hushovd ist da, aber auch Ciolek. Gerdemann macht das Tempo. Noch 2 km!

17.11 Uhr: Das könnte Wino durchziehen, nachdem er gestern so kanpp geschlagen wurde. Voeckler wird derweil vom Feld geschluckt, an dessen Spitze nur noch Klassementfahrer zu sehen sind.

17.09 Uhr: Verfolgungsjagd bergab. Wino 12 sek vor Voeckler!

17.08 Uhr: Da fliegt der unvermeidliche Voeckler heran!

17.08 Uhr: Der Gipfel der Kuppe ist erreicht. Noch 7,5 km! Wer zieht nun durch? Wo stecken die Sprinter?

17.06 Uhr: Von hinten kommen Winokurow und LL Sanchez mit drei Fahrern im Schlepptau.

17.05 Uhr: Barredo (QST) und Champion (ALM) können folgen. Die drei haben schon ein och von ca. 10 sek herausfahren können.

17.04 Uhr: Ballan greift an!

17.03 Uhr: Derweil steckt Robbie McEwen schon in einer Gruppe von abgehängten Fahrern, in der sich auch Lance Armstrong aufhält.

17.02 Uhr: Nun kommt gleich der Anstieg. Schonmal Ausschau nach Cio halten. Winke mal!

17.01 Uhr: 10-km-Marke! Da ist es passiert. Flecha, Fedrigo und Chavanel haben Feierabend. Geschlossenes Feld.

16.58 Uhr: Währenddessen hat sich Thomas Voeckler (BTL) klammheimlich von Teamkollege Arashiro an die Spitze bringen lassen. Der wird doch wohl nicht...

16.57 Uhr: Contador-Helfer Hernandez hat's am Ende des Feldes zerlegt. Hatte sich wohl die Pferde am Wegesrand angeschaut. Dumm gelaufen.

16.55 Uhr: Noch 16 km! Die Ausreißer geben jetzt noch mal alles. 26 sek ihr Vorsprung. Und der Hügel, vor dem so viele Sprinter Angst haben, kommt näher. Noch 9 km bis an den Anstieg!

16.48 Uhr: Bert Grabsch tritt an der Spitze des Feldes wieder seine 500 Watt in die Pedale. Im Windschatten seine Columbia-Teamkollegen. Zwischendrin, ein versprengter Milchmann.

16.40 Uhr: Kurz bevor die Ausreißer geschluckt werden, werfe ich noch mal einen fetten Appetit-Happen für morgen in die Runde. Wird ein Spektakel. Versprochen.

16.36 Uhr: Seit geraumer Zeit ist der Vorsprung von Fedrigo, Flecha und Chavanel unter eine Minute gesunken. Das Trio ist seit Rennkilometer 4,5 alleine auf der Flucht. Und momentan genießen sie die letzten Züge.

16.33 Uhr: Das Feld nun langgezogen wie eine Perlenkette. Heißt: Tempo hoch. Heißt: Vorsprung sinkt. Heißt: Ausreißer chancenlos. Heißt: Chance für Ciolek!

AUFGESCHNAPPT"Das ist die Tour de France, da musst du jeden Tag kämpfen. Petacchi ist in den Sprints bärenstark, aber ich glaube, dass ich der beständigere Fahrer bin und werde auch weiterhin in Zwischensprints meine Chance suchen." (Thor Hushovd zu seinen Ausreißversuchen und den Kampf um Grün)

16.28 Uhr: Die drei Ausreißer sind bei Rennkilometer 125 angelangt, wo die zweite und letzte Sprintwertung des Tages abgenommen wurde. Flecha (6 Punkte) fuhr vor Fedrigo (4) und Chavanel (2) über die Linie.

16.22 Uhr: Während der Vorsprung der Flüchtlinge auf 1:42 min fällt, hat Lance Armstrong wieder jede Menge Ärger an der Backe. Nein, er ist nicht schon wieder gestürzt, er sitzt noch fest im Sattel. Allerdings hat sein Intimfeind Greg LeMond seinen Landsmann in einem Interview wieder mal böse an Bein gepinkelt. Armstrong habe 300.000 Euro an eine Person geboten, die Epo-Missbrauch bei LeMond bestätigen sollte.

AUFGABERein Taaramae ist nicht mehr im Rennen. Der Este war als Cofidis-Kapitän gestartet, enttäuschte aber in den Bergen und konnte sich auch nicht in Ausreißergruppen platzieren.

16.02 Uhr: Lampre, Columbia und Co. machen ernst. Offenbar will man die Ausreißer noch vor dem letzten Hügel stellen. Abstand zum Führungstrio aktuelle: 2:08 min, 55 km vor dem Ziel.

AUFGESCHNAPPT"Ich bin sehr niedergeschlagen, weil ich die Tour und meine Teamkollegen verlassen muss. Man will nie ein Rennen aufgeben, besonders nicht die Tour. Es ist der Event, für den wir das ganze Jahr arbeiten. Aber ich litt seit meinem Sturz auf der zweiten Etappe. Letztendlich war der Schmerz zu groß." (Tyler Farrar zu seiner Aufgabe wegen Handgelenkbruchs)

15.50 Uhr: Die 4. Bergwertung wurde soeben passiert.

1. Chavanel (QST), 3 Punkte
2. Fedrigo (BTL) 2
3. Flecha (SKY) 1

15.44 Uhr: 68 km vor dem Ziel schmilzt der Vorsprung auf 3:30 min. Es sieht also nicht danach aus, als könne Chavanel heute seinen dritten Etappensieg feiern. Wäre auch etwas zuviel des Guten. Denn Deutschland lechzt nach seinem ersten Tageserfolg.

15.37 Uhr: Jetzt macht Tony Martin die Pace an der Spitze des Feldes. Er trainiert also schonmal für sein verbleibendes Ziel in dieser Tour: das abschließende Zeitfahren. Der Vorsprung des Ausreißer-Trios fällt auf 4 min!

15.32 Uhr: Ergo: Heute MUSS Cio endlich mal etwas reißen. Als berggängiger Sprinter ist die Ankunft wie gemalt für den Milram-Sprinter. Go, Cio!

15.31 Uhr: Erfolgreiche Beteiligung in Fluchtgruppen: fail. Etappensiege: fail. Neuer Sponsor: fail.

15.29 Uhr: Lasst uns mal kurz das Team Milram beleuchten. Nun, wo sich Luke Roberts in die Columbia-Lampre-Phalanx an der Spitze eingeschlichen hat.

15.25 Uhr: Es scheint also so, als würden sich Cav und Peta zutrauen, mit dem Feld über den Saint-Ferreol acht km vor dem Ziel zu kommen und es im Massensprint krachen zu lassen.

15.23 Uhr: Irgendwie schwer zu glauben, dass die drei es solo ins Ziel schaffen. Der Grund: Lampre (für Petacchi) und Columbia (für Cavendish) haben sich schon seit längerer Zeit an der Spitze des Feldes eingerichtet.

15.21 Uhr: Gleich zu Beginn der Etappe gab es Alarm! Lance Armstrong hat in der neutralen Zone der Etappe eine weitere Kostprobe seiner neu gewonnenen Sturzanfälligkeit abgegeben. Der Amerikaner konnte aber wieder zum Peloton aufschließen.

15.19 Uhr: Die aktuelle Rennsituation: Drei Fahrer haben sich recht früh vom Feld abgesetzt und haben aktuell 4:36 min Vorsprung, 88 km vor dem Ziel: Das Trio im Überblick:
Juan Antonio Flecha (SKY)
Sylvain Chavanel (QST)
Pierrick Fedrigo (BTL)

15.18 Uhr: Salut zur 14. Etappe der Tour. Die große Frage am heutigen Tag: Vermiest der Hügel kurz vor dem Ziel den Sprintern den Massensprint in Revel? Oder kommen die ohnehin Ausreißer durch?

12. Etappe: Fettes Statement von Contador

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung