Radsport

Vuelta: Phil Bauhaus sprintet bei Bennett-Sieg auf Platz fünf

SID
Phil Bauhaus wurde am Montag als Fünfter bester Deutscher bei der Vuelta.

Die deutschen Radsprinter um John Degenkolb (Gera/Trek-Segafredo), Phil Bauhaus (Bocholt/Bahrain-Merida) und Max Walscheid (Neuwied/Sunweb) haben beim ersten Massensprint der diesjährigen Spanien-Rundfahrt (täglich live im Eurosport-Channel auf DAZN) einen Podestplatz verpasst.

Beim souveränen Sieg des Iren Sam Bennett vom deutschen Team Bora-hansgrohe auf der dritten Etappe belegte Bauhaus als bester Deutscher Platz fünf, Walscheid (14.) war im Finale eingeklemmt und Degenkolb (19.) sprintete gar nicht erst mit.

Auf dem hügeligen Teilstück von Ibi in den Küstenort Alicante (188 km) verteidigte Walscheids Teamkollege Nicolas Roche (Irland) das rote Trikot des Gesamtführenden mit zwei Sekunden Vorsprung auf den Kolumbianer Nairo Quintana (Movistar).

Den Sprint gewann Bennett mit zwei Radlängen Vorsprung vor Degenkolbs belgischem Teamkollegen Edward Theuns und dem Slowenen Luka Mezgec (Mitchelton-Scott). Für den 28-Jährigen war es bereits der zwölfte Sieg des Jahres, niemand gewann 2019 häufiger. Mit dem Spanier Angel Madrazo vom Zweitdivisionär Burgos-BH war der letzte Fahrer einer ursprünglich dreiköpfigen Ausreißergruppe 34 Kilometer vor dem Ziel eingeholt worden.

Die vierte Etappe führt am Dienstag über 175,5 Kilometer von Cullera nach El Puig und dürfte ebenfalls eine Angelegenheit für die schnellen Männer um Bennett, Bauhaus und Co. werden. Die 74. Auflage der Vuelta endet am 15. September nach 3272,2 Kilometern in Madrid.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung