Cookie-Einstellungen
Motorsport

DTM-Piloten gegen Laptime-Penalty

SID
Mike Rockenfeller (Audi) kann sich noch nicht so recht mit der Penalty-Laptime anfreunden
© getty

Audi-Pilot Mike Rockenfeller hat vor dem dritten Saisonlauf der DTM am Sonntag in Spielberg erneut Kritik an der neu eingeführten Laptime-Penalty geübt.

"Vielleicht muss man nochmal überlegen, wieviel Sinn diese Regel macht", sagte der Führende der Gesamtwertung, der das vergangene Rennen in Brands Hatch gewonnen hatte, während einer Telefon-Pressekonferenz: "Ich denke, dass es schwierig ist, sie umzusetzen."

Die Laptime Penalty hatte zur neuen Saison die Durchfahrtstrafe ersetzt. Statt in der Boxengasse sollen die Piloten nun auf der Strecke eine festgelegte Zeit einbüßen.

Bis zu fünf Sekunden langsamer

Je nach Vergehen - die Laptime Penalty wird für das Verlassen der Strecke und zu schnelles Fahren während einer Gelbphase ausgesprochen - müssen die Piloten zwischen einer und fünf Sekunden langsamer fahren. "Man ist während des Rennens im Auto aber schnell verunsichert", sagte Rockenfeller.

Markenkollege Edoardo Mortara ist der gleichen Meinung. "Im letzten Jahr waren die Regeln viel einfacher für Fahrer, Fans und Ingenieure. Wir haben jetzt in Brands Hatch gesehen, dass es nicht gut funktioniert", sagte der Italiener.

In England hatten mehrere Fahrer Probleme mit der Umsetzung der Zeitstrafen während des Rennens. Gegen Vizemeister Gary Paffett wurde nachträglich eine Fünf-Sekunden-Strafe ausgesprochen, wodurch der Mercedes-Pilot seinen dritten Platz verlor.

Hier geht´s zum DTM-Meisterschaftsstand

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung