Cookie-Einstellungen
Motorsport

DTM übernimmt DRS und weichere Reifen aus F1

SID
Die Fahrer der DTM wie Gary Paffett sollen in ZUkunft mit Formel-1-Technik fahren
© getty

Innovationen aus der Formel 1 sollen für gesteigerte Spannung in der DTM sorgen. In der neuen Saison kommen das Drag Reduction System (DRS) sowie die neuen Options-Reifen zum Einsatz.

Das entschied die DTM-Kommission im Rahmen der letzten Testfahrten vor dem offiziellen Saisonstart am Hockenheimring. In den vergangenen Monaten waren die Neuerungen intensiv getestet worden.

"Die Formel 1 hat vorgemacht, was man mit DRS und Options-Reifen erreichen kann. Wir sind zuversichtlich, dass wir die Spannung auf diese Weise steigern können", sagte Hans-Werner Aufrecht, Vorsitzender des DTM-Rechteinhabers ITR. Beide Entscheidungen sollen Überholmanöver begünstigen.

Teamorder-Verbot soll aufgehoben werden

Mit Hilfe des DRS lässt sich während des Rennens der Heckflügel verstellen, um eine höhere Geschwindigkeit zu erreichen. Der Options-Reifen ist weicher als die gewohnten Pneus und ermöglicht ebenfalls schnellere Runden. Pro Rennen muss jeder Fahrer einen Satz der Options-Reifen verwenden.

Zudem soll das Verbot der Teamorder aus den Regularien gestrichen werden, die Bestätigung dieser Entscheidung steht aber noch aus. Die neue DTM-Saison beginnt am 5. Mai mit dem ersten von zehn Rennen in Hockenheim.

Der aktuelle DTM-Meisterschaftsstand

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung