Cookie-Einstellungen
Motorsport

Hülkenberg baut Führung aus

SID
Nico Hülkenberg könnte für Ferrari als Alternative zu Luca Badoer in Monza starten
© Getty

Nico Hülkenberg hat seine Führung in der GP2-Serie weiter ausgebaut. Er geht auf jeden Fall als Spitzenreiter ins Saisonfinale - selbst, wenn er für Ferrari zum Einsatz kommen sollte.

Nico Hülkenberg hat seine Führung in der GP2-Serie weiter ausgebaut. Der 22 Jahre alte Williams-Testpilot, der auch bei Ferrari als kurzfristiger Ersatz für den enttäuschenden Luca Badoer im Gespräch ist, fuhr am Samstag in Spa auf den zweiten Platz hinter dem Portugiesen Alvaro Parente.

Damit hat er jetzt 28 Punkte Vorsprung vor seinem schärfsten Titelkonkurrenten Witali Petrow (83:55). Der Russe ging in Belgien nach einem Motorschaden leer aus.

Als Spitzenreiter ins Saisonfinale

Hülkenberg, der von Michael Schumachers Manager Willi Weber betreut wird, geht damit auf jeden Fall als Spitzenreiter ins Saisonfinale am 19./20. September in Portimao - selbst wenn er beim Großen Preis von Italien in Monza eine Woche zuvor in der Formel 1 im Einsatz wäre.

Petrow könnte bis dahin höchstens noch 27 Punkte aufholen. Hülkenberg war in Spa nach dem dritten Rang im Qualifying sogar von Startplatz zwei ins Rennen gegangen, nachdem der ursprünglich zweitplatzierte Brasilianer Lucas di Grassi wegen einer Blockade eines Kollegen um fünf Plätze zurückgesetzt worden war.

Im Rennen kam er aber an Parente nicht vorbei. Nach zahlreichen Unfällen und Ausrutschern wurde das Rennen hinter dem Safety Car beenden.

Hülkenberg könnte zu Ferrari

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung