Leichtathletik

Leichtathletik-WM in Katar: Geher Linke starker Vierter - Brembach kollabiert

SID
Christopher Linke verpasste als Vierter nur knapp eine Medaille.

Geher Christopher Linke hat bei der Leichtathletik-WM in Doha eine Medaille über 20 km nur knapp verpasst. Der 30 Jahre alte Potsdamer kam beim Sieg des Japaners Toshikazu Yamanishi auf den vierten Platz und lag nur 19 Sekunden hinter dem Bronzerang zurück. Für bange Momente im deutschen Team sorgte Nils Brembach, der in einer erneuten Hitzeschlacht kurzzeitig kollabierte.

"Der Platz ist natürlich sehr gut. Meine beste internationale Platzierung. Aber natürlich mache ich den Sport, um eine Medaille zu gewinnen", sagte Linke und kündigte den Coup für nächstes Jahr in Tokio an: "Im Grunde ist es egal, wann ich meine erste internationale Medaille hole. Dann ist es eben bei Olympia." Die Bedingungen mit der Hitze in Kombination mit der Luftfeuchtigkeit "waren abartig", sagte er: "Aber zum Glück haben wir unter noch schlimmeren Bedingungen trainiert."

Der Jahresweltbeste Yamanishi setzte sich in 1:26:34 Stunden im wie schon bei den vorigen Straßenwettbewerben in Doha mit Abstand langsamsten Rennen der WM-Geschichte vor dem neutralen Athleten Wassili Misinow (1:26:49) durch. Dritter wurde der Schweden Perseus Karlström (1:27:00), den Linke (1:29:19) in der Schlussphase vor Augen hatte. Hagen Pohle, ebenfalls aus Potsdam, wurde 17. (1:32:20).

"Er hat bewiesen, dass er zur Weltspitze gehört"

"Wie Christopher heute gekämpft und das Feld von hinten aufgerollt hat, das war stark", sagte Bundestrainer Ronald Weigel im ZDF: "Er hat bewiesen, dass er zur Weltspitze gehört."

Linke erzielte in einem klug geführten Rennen seine beste Platzierung bei einer großen Meisterschaft. 2016 bei Olympia und 2017 bei der WM hatte er jeweils Platz fünf belegt. Zudem egalisierte Linke, der im Juni in La Coruna mit 1:18:42 Stunden den deutschen Rekord von Andreas Erm eingestellt hatte, das beste deutsche WM-Ergebnis über 20 km. 2005 in Helsinki hatte der Berliner Andre Höhne ebenfalls Rang vier belegt.

Brembach lag am Streckenrand

Die Geher hatten erneut mit brutalen Bedingungen mit 32 Grad Hitze und fast 80 Prozent Luftfeuchtigkeit nach Mitternacht zu kämpfen. "Das waren die schwersten Verhältnisse bei dieser WM", meinte Weigel.

Brembach (Potsdam) musste völlig entkräftet nach einem kurzzeitigen Hitzekollaps kurz vor der 15-km-Marke aufgeben und lag am Streckenrand. Die deutschen Betreuer um Mannschaftsarzt Andrew Lichtenthal überschütteten den 26-Jährigen als Soforthilfe mit Unmengen Eis, ehe Brembach auf einer Liege ins Medizinzeit gebracht wurde. Bundestrainer Weigel gab aber wenig später Entwarnung.

"Das war ein Wettkampf, der so nicht stattfinden dürfte. Es war extrem hart, von Beginn an", sagte Pohle: "Das größte Problem war, überhaupt Luft zu bekommen. Ich habe fast alle 500 Meter einen Liter Wasser über mich gekippt."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung