Leichtathletik

Leichtathletik-WM in Katar: Robert Harting ist nicht begeistert

SID
Robert Harting war einer der besten Diskuswerfer der Welt.

Olympiasieger Robert Harting (34) ist von der Leichtathletik-WM in Doha wenig begeistert. "Ich sehe kaum Menschen auf den Tribünen, es war wohl auch nie das Interesse, dort Zuschauer hinzubekommen", schreibt der Berliner in einem Gastkommentar für die Sport Bild: "So ein Scheich belustigt sich mit einer WM doch in erster Linie selber."

Dass das Khalifa-Stadion mit einer gigantischen Klimaanlage auf angenehme Temperaturen heruntergekühlt werden muss, sieht der zurückgetretene Ex-Weltmeister kritisch.

"Ich halte es für fragwürdig, wenn man erst eine Infrastruktur bauen muss, damit es überhaupt klimatisch ertragbar ist", schrieb Harting, der seine Karriere nach der Heim-EM in Berlin beendet hatte: "Ständige Temperaturwechsel zwischen draußen 40 Grad und drinnen 20 bis 25 Grad sind psychischer und physischer Höchststress für die Athleten."

Man dürfe "keinem Land verbieten, eine WM auszutragen. Aber wenn der Aufwand wegen abartiger Bedingungen eine bestimmte Höhe übersteigt, muss man es doch lassen", schrieb Harting.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung