Leichtathletik

Deutsche Leichtathleten enttäuschen

SID
Harting wurde nur vierter in Lausanne

Diskus-Star Robert Harting (Berlin) hat sich beim Diamond-League-Meeting der Leichtathleten in Lausanne nicht für sein Qualifikations-Aus bei Olympia rehabilitiert.

Sowohl die Diskus-Stars Robert Harting (Berlin) und Daniel Jasinski (Wattenscheid) als auch Kugelstoß-Weltmeisterin Christina Schwanitz (Thum) sowie die ehemalige Speerwurf-Weltmeisterin Christina Obergföll (Lahr) kamen nicht in die Nähe ihrer Saisonbestleistungen.

Der 31 Jahre alte London-Olympiasieger Harting wurde mit 63,12 m Vierter. Für Jasinski, Bronzemedaillengewinner von Rio de Janeiro, reichte es mit 60,79 m sogar nur zu Platz neun. Olympiasieger Christoph Harting war nicht am Start. Der Rio-Neunte Philipp Milanov (Belgien) gewann mit 65,61 vor dem Österreicher Lukas Weißhaidinger (64,84 m) und Zoltán Kovago (Ungarn/64,52 m).

Schwanitz konnte sich nach ihrem enttäuschenden sechsten Platz von Rio (19,03 m) nicht entscheidend verbessern. Beim Sieg der Olympia-Zweiten Valerie Adams (Neuseeland/19,94 m) wurde sie mit 19,33 m Dritte. Den zweiten Platz holte sich Olympiasiegerin Michelle Carter aus den USA (19,49 m).

Obergföll warf ihren Speer in Lausanne sogar nur auf 53,97 m und wurde Siebte. Ihre Bestleistung in diesem Jahr liegt elf Meter weiter. Den Sieg sicherte sich die Lettin Madara Palameike mit 65,29 m.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung