Cookie-Einstellungen
ALT___Eishockey

Die Adler fliegen endlich

Von dpa
Adler, Mannheim, Jubel, Sieg
© Getty

Berlin - Dem deutschen Meister Adler Mannheim ist am 5. Spieltag der DEL endlich der erhoffte Befreiungsschlag gelungen. Das Team von Trainer Greg Poss feierte mit dem 5:1 gegen die Hannover Scorpions den ersten Saisonsieg und ist dadurch nicht mehr Schlusslicht.

Tabellenführer bleiben die Nürnberg Ice Tigers mit elf Punkten, obwohl sie bei den Straubing Tigers ihre erste Saisonniederlage kassierten (1:2).

Die Frankfurt Lions und Straubing folgen mit jeweils zehn Zählern auf den Plätzen zwei und drei.

Frustbewältigung nach Rückstand

Nach den jüngsten Negativerlebnissen (vier Niederlagen in Folge zum Saisonauftakt, zudem Pokal-Aus im Achtelfinale gegen Hannover) schossen sich die Mannheimer gegen den Pokalrivalen den ganzen Frust von der Seele.

Dabei drehten die Gastgeber den frühen 0:1-Rückstand durch Treffer von Rico Fata (10.) in Unterzahl und Pascal Trepanier (30.) in eine 2:1-Führung.

Im Schlussdrittel schraubten Tomas Martinec (41.), Jeff Shantz (45.) und Jason Jaspers (49.) in Überzahl das Ergebnis weiter in die Höhe. Durch den ersten Saisonsieg reichten die Mannheimer die "Rote Laterne" an die Füchse Duisburg weiter.

Duisburg bleibt ohne Sieg

Duisburg zog im Kellerduell bei den Iserlohn Roosters mit 0:3 den Kürzeren und ist als einziges DEL-Team weiter ohne Sieg.

Bei Iserlohn avancierte Michael Wolf zum Matchwinner, der mit seinem Doppelpack (16. und 32.) den Erfolg einleitete. Pat Kavanagh stellte in der Schlussminute den Endstand her. Die Roosters verbesserten sich vom 13. auf den achten Platz.

Straubing dreht Spiel gegen Nürnberg

Die Nürnberg Ice Tigers, die nach vier Spielen noch eine saubere Weste hatten, verließen in Straubing erstmals in dieser Saison das Eis als Verlierer.

Dabei erwischte der Tabellenführer den besseren Start und ging durch Torjäger Ahren Spylo (20.), der sein siebtes Saisontor markierte, in Führung. Doch die Hausherren konterten: Gregory Schmidt (29.) in Überzahl und Anton Bader (33.) wendeten die Partie.

Toralarm in Augsburg

Das torreichste Spiel des Tages mit 13 Treffern gab es in Augsburg, wo die gastgebenden Panther mit 4:9 gegen den ehemaligen Meister Eisbären Berlin verloren.

Beim Hauptstadtclub waren Stefan Ustorf und Tyson Mulock mit jeweils zwei Treffern die besten Schützen. Bei den Gastgebern traf Shane Joseph bis zum 4:4 sogar drei Mal.

Tabelle und Ergebnisse vom 5. Spieltag 

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung