Cookie-Einstellungen

Fensterputzer, Fahrlehrer, Elektriker: Die Berufe der Darts-Helden

 
Nach Weihnachten geht die Darts-WM langsam aber sicher in die heiße Phase. Alle Augen sind auf Stars wie Michael van Gerwen oder Gerwyn Price gerichtet. Doch das war nicht immer so, früher verdienten die Profis mit ganz anderen Berufen ihr Geld.
© imago images
Nach Weihnachten geht die Darts-WM langsam aber sicher in die heiße Phase. Alle Augen sind auf Stars wie Michael van Gerwen oder Gerwyn Price gerichtet. Doch das war nicht immer so, früher verdienten die Profis mit ganz anderen Berufen ihr Geld.
MENSUR SULJOVIC: Der Österreicher kommt aus der Gastronomie und hat mehrere Darts-Kneipen geführt. Das Lokal "The Gentle" in der Nähe von Wien führte er bis vor Kurzem noch selbst, mittlerweile hat er es an Rowby-John Rodriguez verkauft.
© getty
MENSUR SULJOVIC: Der Österreicher kommt aus der Gastronomie und hat mehrere Darts-Kneipen geführt. Das Lokal "The Gentle" in der Nähe von Wien führte er bis vor Kurzem noch selbst, mittlerweile hat er es an Rowby-John Rodriguez verkauft.
JAMES WADE: Die Leidenschaft von "The Machine" für Autos aller Art ist hinlänglich bekannt. Dass der Engländer vor seiner Darts-Karriere KFZ-Mechaniker war, ist daher nicht wirklich verwunderlich.
© getty
JAMES WADE: Die Leidenschaft von "The Machine" für Autos aller Art ist hinlänglich bekannt. Dass der Engländer vor seiner Darts-Karriere KFZ-Mechaniker war, ist daher nicht wirklich verwunderlich.
RAYMOND VAN BARNEVELD: Mit fünf Titeln ist Barney nach wie vor der erfolgreichste niederländische Spieler auf WM-Ebene. Vor seiner Sportlerkarriere arbeitete er für die Post und trug Briefe aus.
© getty
RAYMOND VAN BARNEVELD: Mit fünf Titeln ist Barney nach wie vor der erfolgreichste niederländische Spieler auf WM-Ebene. Vor seiner Sportlerkarriere arbeitete er für die Post und trug Briefe aus.
ADRIAN LEWIS: Schon mit 16 Jahren arbeitete der "Jackpot" auf dem Bau. Danach verfolgte er eine Karriere als Fahrlehrer, ehe er im Jahr 2004 mit dem professionellen Darts begann.
© getty
ADRIAN LEWIS: Schon mit 16 Jahren arbeitete der "Jackpot" auf dem Bau. Danach verfolgte er eine Karriere als Fahrlehrer, ehe er im Jahr 2004 mit dem professionellen Darts begann.
PHIL TAYLOR: Mit 16 Jahren brach der Rekordweltmeister die Schule ab, um in der Metallindustrie verschiedensten Jobs nachzugehen. Dabei war "The Power" vor allem für die Herstellung von Klorollen-Halter verantwortlich.
© getty
PHIL TAYLOR: Mit 16 Jahren brach der Rekordweltmeister die Schule ab, um in der Metallindustrie verschiedensten Jobs nachzugehen. Dabei war "The Power" vor allem für die Herstellung von Klorollen-Halter verantwortlich.
ROBERT THORNTON: Vor seiner Darts-Laufbahn stellte der mittlerweile 54-Jährige Teile für verschiedene Automobile her. In einem Interview erzählte er einst, für die Herstellung von Sonnenblenden verantwortlich gewesen zu sein.
© getty
ROBERT THORNTON: Vor seiner Darts-Laufbahn stellte der mittlerweile 54-Jährige Teile für verschiedene Automobile her. In einem Interview erzählte er einst, für die Herstellung von Sonnenblenden verantwortlich gewesen zu sein.
MICHAEL VAN GERWEN: Bevor die Karriere von "Mighty Mike" wie eine Rakete durchstartete, war der Niederländer als Handwerker aktiv. Er verdiente sein Geld als Fliesenleger.
© getty
MICHAEL VAN GERWEN: Bevor die Karriere von "Mighty Mike" wie eine Rakete durchstartete, war der Niederländer als Handwerker aktiv. Er verdiente sein Geld als Fliesenleger.
DARYL GURNEY: Ähnlich wie MVG arbeitete auch das "Superchin" vor seiner Darts-Karriere als Handwerker. Im Gegensatz zum Niederländer arbeitete der Nordire allerdings nicht als Fliesenleger sondern als Klempner.
© getty
DARYL GURNEY: Ähnlich wie MVG arbeitete auch das "Superchin" vor seiner Darts-Karriere als Handwerker. Im Gegensatz zum Niederländer arbeitete der Nordire allerdings nicht als Fliesenleger sondern als Klempner.
GERWYN PRICE: Der frühere Beruf der amtierenden Weltmeisters ist vielen Darts-Fans bereits bekannt. Wie sein kräftiger Körperbau bereits vermuten lässt, war Price zuvor als Rugby-Profi in Wales aktiv.
© getty
GERWYN PRICE: Der frühere Beruf der amtierenden Weltmeisters ist vielen Darts-Fans bereits bekannt. Wie sein kräftiger Körperbau bereits vermuten lässt, war Price zuvor als Rugby-Profi in Wales aktiv.
RYAN SEARLE: Der Engländer, der heute unter dem Spitznamen "Heavy Metal" ans Oche tritt, verdiente seine Brötchen vor der Profikarriere als Fensterputzer.
© getty
RYAN SEARLE: Der Engländer, der heute unter dem Spitznamen "Heavy Metal" ans Oche tritt, verdiente seine Brötchen vor der Profikarriere als Fensterputzer.
PETER WRIGHT: Ruppiger ging es bei "Snakebite" zu. Der Weltmeister von 2020 vertrieb sich seine Zeit vor dem Darts spielen mit einer Beschäftigung als Bauarbeiter.
© getty
PETER WRIGHT: Ruppiger ging es bei "Snakebite" zu. Der Weltmeister von 2020 vertrieb sich seine Zeit vor dem Darts spielen mit einer Beschäftigung als Bauarbeiter.
SIMON WHITLOCK: Auch dem Australier ist körperliche Arbeit nicht unbekannt. Wie Wright schuftete "The Wizard" auf dem Bau.
© getty
SIMON WHITLOCK: Auch dem Australier ist körperliche Arbeit nicht unbekannt. Wie Wright schuftete "The Wizard" auf dem Bau.
GARY ANDERSON: Der "Flying Scotsman" ist der Dritte im Bunde, der schon einmal auf einer Baustelle arbeitete. Außerdem betrieb Anderson bis 2016 mit seiner Partnerin einen Pub namens "The Welington Arms".
© getty
GARY ANDERSON: Der "Flying Scotsman" ist der Dritte im Bunde, der schon einmal auf einer Baustelle arbeitete. Außerdem betrieb Anderson bis 2016 mit seiner Partnerin einen Pub namens "The Welington Arms".
ROB CROSS: Sein Spitzname "Voltage" kommt nicht von ungefähr. Vor der Profi-Darts-Laufbahn arbeitete Cross als Elektriker.
© getty
ROB CROSS: Sein Spitzname "Voltage" kommt nicht von ungefähr. Vor der Profi-Darts-Laufbahn arbeitete Cross als Elektriker.
MICHAEL SMITH: Der "Bully Boy" reiht sich in die Riege der Handwerker ein. Als Tischler verdiente er vor dem Werfen mit Darts-Pfeilen sein Geld.
© getty
MICHAEL SMITH: Der "Bully Boy" reiht sich in die Riege der Handwerker ein. Als Tischler verdiente er vor dem Werfen mit Darts-Pfeilen sein Geld.
MAX HOPP: Auch der "Maximiser" hatte vor seiner Darts-Karriere eigentlich andere Pläne. Er war eigentlich gelernter Groß- und Einzelhandelskaufmann, bis Betrieb in Insolvenz gehen musste.
© getty
MAX HOPP: Auch der "Maximiser" hatte vor seiner Darts-Karriere eigentlich andere Pläne. Er war eigentlich gelernter Groß- und Einzelhandelskaufmann, bis Betrieb in Insolvenz gehen musste.
GABRIEL CLEMENS: Der derzeit bestgerankte deutsche Dartsspieler führte vor der Darts-Laufbahn ebenfalls einen handelsüblichen Beruf aus. Er war Industriemechaniker.
© getty
GABRIEL CLEMENS: Der derzeit bestgerankte deutsche Dartsspieler führte vor der Darts-Laufbahn ebenfalls einen handelsüblichen Beruf aus. Er war Industriemechaniker.
JONNY CLAYTON: Im Gegensatz zu vielen seiner Kollegen übt der Waliser seinen gelernten Beruf noch heute, parallel zu seiner Darts-Karriere, aus. Er ist Stuckateur bei der Stadtverwaltung von Carmarthenshire.
© getty
JONNY CLAYTON: Im Gegensatz zu vielen seiner Kollegen übt der Waliser seinen gelernten Beruf noch heute, parallel zu seiner Darts-Karriere, aus. Er ist Stuckateur bei der Stadtverwaltung von Carmarthenshire.
DIMITRI VAN DEN BERGH: Der Belgier arbeitete vor dem Profisport in einem Supermarkt. „Es war meine Aufgabe, die Regale wieder aufzufüllen, nachdem die Leute etwas gekauft hatten“, erzählte er in einem Interview.
© getty
DIMITRI VAN DEN BERGH: Der Belgier arbeitete vor dem Profisport in einem Supermarkt. „Es war meine Aufgabe, die Regale wieder aufzufüllen, nachdem die Leute etwas gekauft hatten“, erzählte er in einem Interview.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung