Cookie-Einstellungen
Darts

Darts-WM: Clemens scheitert nach Nervenkrimi an Ratajski - Wade nach Neun-Darter ausgeschieden - MvG nach hartem Kampf im Viertelfinale

Von SPOX

Der WM-Siegeszug der deutschen Darts-Hoffnung Gabriel Clemens hat ein jähes Ende gefunden. Der "German Giant" verlor am Dienstag sein Achtelfinale gegen den favorisierten Polen Krzysztof Ratajski in einem hochdramatischen Match der vergebenen Chancen mit 3:4. Titelfavorit Michael van Gerwen zog nach hartem Kampf zudem ins Viertelfinale ein, während James Wade trotz eines Neun-Darters ausschied.

"Ich bin sauer auf mich selbst. So etwas darf mir nicht passieren", sagte Clemens im Sport1-Interview: "Was soll ich jetzt sagen? Im Moment kann ich nichts Positives sehen." Der erste Deutsche in einem WM-Achtelfinale kam im leeren Londoner Alexandra Palace gut ins Spiel, obwohl er im ersten Satz ein frühes Break hergab. Beim Wurf auf die Doppelfelder blieben beide Spieler aber wacklig und hatten bis in den sechsten Satz hinein kein Finish jenseits der 100.

Zudem wies Gaga einen schwächeren Average (92.05) als sein polnischer Kontrahent (95.58) auf. Im letzten Leg des letzten Satzes kam es zu einem echten Nervenkrimi! Nachdem Ratajski den sicheren Sieg mehrfach liegen gelassen hatte, vergab Clemens gleich sieben Matchdarts. Als beide Spieler schließlich auf der Doppel-1 angekommen waren, checkte Ratajski seinen zehnten Versuch zum Sieg.

"Das letzte Leg war schrecklich, ich kann mich gar nicht mehr daran erinnern", sagte Ratajski und schob nach: "Es war verrückt. Ich kann mich nicht daran erinnern, so ein knappes Match gewonnen zu haben. Ich hatte auch viel Glück." Am 1. Januar trifft der "Polish Eagle" auf Stephen Bunting, die Nummer 26 der Weltrangliste, oder den auf Platz 38 gelisteten Ryan Searle.

In der dritten Runde hatte der 37-jährige Clemens noch sensationell den schottischen Titelverteidiger Peter Wright mit 4:3 ausgeschaltet und deutsche Darts-Geschichte geschrieben.

Michael van Gerwen verhindert frühes Aus gegen starken Cullen

Joe Cullen brachte den Weltranglistenersten van Gerwen im hochklassigsten Match des bisherigen Turnierverlaufs an den Rande einer Niederlage. Der Engländer manövrierte sich dank eines 180er-Feuerwerks (13, insgesamt 19) verdient mit 3:1 in Führung. Die ersten vier Sätze gingen zudem alle über die volle Distanz.

"Mighty Mike", der zwischenzeitlich sogar einen Average von über 110 spielte, drehte anschließend mit einer überragenden Checkout-Quote auf und behielt in den wichtigen Momenten die Ruhe. Beim Stand von 2:2 im sechsten Satz konterte MvG obendrein einen verpassten Matchdart von Cullen auf das Bullseye mit seinem ersten Pfeil auf die Doppel-20.

Auch im entscheidenden Satz vergab Cullen einen Matchdart. The Rockstar verfehlte bei 164 Rest erneut Bullseye, ehe van Gerwen seine zweite Chance auf den Sieg nutzte. Der Niederländer trifft in der Runde der letzten acht auf Dave Chisnall oder Dimitri Van den Bergh.

Darts-WM: Wade trotz Neun-Darter ausgeschieden

Dem Engländer James Wade war am Dienstag ein ganz seltenes Kunststück gelungen. Der 37-Jährige warf beim 2:4 gegen Bunting einen Neun-Darter, bei dem er mit der Minimalzahl von neun Pfeilen von der 501 auf null herunterspielte (Der Neun-Darter im Video).

Der bis dahin letzte Neun-Darter war dem Schotten und späteren Weltmeister Gary Anderson im Halbfinale der WM 2016 gelungen. Wades perfektes Spiel war das zehnte der WM-Geschichte. Anstatt sich zu freuen, nahm er sein Kunststück aber nahezu emotionslos hin.

Die Reaktion von The Machine war vermutlich mit seiner schwachen Leistung begründet. Nach zwei gewonnenen Sätzen verlor er anschließend aufgrund von Schwächen im Scoring (87,94 Average) vier Durchgänge in Folge.

Eine Prämie erhielt Wade für sein Kunststück außerdem nicht, da die Professional Darts Corporation (PDC) erst ein Preisgeld von 100.000 Pfund ausschüttet, wenn einem Profi zwei Neun-Darter bei der WM gelingen.

Im zweiten Spiel des Tagers ließ Daryl Gurney dem Engländer Chris Dobey kaum eine Chance. Dank einer starken Quote auf die Doppelfelder von 44.83 Prozent zog Super Chin souverän ins Achtelfinale ein.

Darts-WM: White Wash von Devon Petersen

Im letzten Match der Nachmittagssession gab es außerdem einen White Wash. Devon Petersen fertigte Jason Lowe glatt in vier Sätzen ab und steht somit zum zweiten Mal in seiner Karriere in der Runde der letzten 16.

Zum Start der Abendsession setzte sich Dave Chisnall nach einem 0:2-Rückstand dank einer deutlichen Leistungssteigerung mit 4:2 gegen einen gut aufgelegten Danny Noppert durch.

Der Niederländer hatte Chizzy dank mehrerer High-Finishes stark unter Druck gesetzt, baute aber im Verlauf der Partie immer mehr ab (Average von 88,7).

Darts-WM: Die Ergebnisse und der Zeitplan

SessionSpieler 1Spieler 2RundeErgebnis
James WadeStephen Bunting3. Runde2:4
Daryl GurneyChris Dobey3. Runde4:1
Jason LoweDevon Petersen3. Runde0:4
Abendsession ab 19 UhrDave ChisnallDanny Noppert3. Runde4:2
Gabriel ClemensKrzysztof RatajskiAchtelfinale3:4
Michael van GerwenJoe CullenAchtelfinale4:3
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung