Cookie-Einstellungen

PR: Team USA schlagbar wie lange nicht mehr - DBB Außenseiter

 
Am kommenden Samstag startet das Olympische Basketballturnier. Vor den Spielen ist Team USA erneut Favorit, doch der dreifache Goldmedaillengewinner in Serie hat Probleme. Wer kann das ausnutzen? Was machen die Deutschen? Das SPOX-Power-Ranking.
© getty
Am kommenden Samstag startet das Olympische Basketballturnier. Vor den Spielen ist Team USA erneut Favorit, doch der dreifache Goldmedaillengewinner in Serie hat Probleme. Wer kann das ausnutzen? Was machen die Deutschen? Das SPOX-Power-Ranking.
Platz 12: IRAN - Wir wollen gar nicht lange um den heißen Brei herumreden, Iran ist der krasse Außenseiter. Der bekannteste Spieler in Hamed Haddadi wird wegen einer Verletzung fehlen.
© getty
Platz 12: IRAN - Wir wollen gar nicht lange um den heißen Brei herumreden, Iran ist der krasse Außenseiter. Der bekannteste Spieler in Hamed Haddadi wird wegen einer Verletzung fehlen.
Ansonsten besteht die Truppe aus vielen einheimischen Spielern und gerade einmal drei Legionären, darunter Behnam Yakhchali, der 20/21 in der ProA bei den Rostock Seawolves sein Geld verdiente. Jeder Sieg dieser Mannschaft wäre eine Sensation.
© getty
Ansonsten besteht die Truppe aus vielen einheimischen Spielern und gerade einmal drei Legionären, darunter Behnam Yakhchali, der 20/21 in der ProA bei den Rostock Seawolves sein Geld verdiente. Jeder Sieg dieser Mannschaft wäre eine Sensation.
Platz 11: JAPAN - Im japanischen Basketball tut sich etwas. In Rui Hachimura (Washington Wizards) und Yuta Watanabe (Toronto Raptors) stellen die Gastgeber sogar zwei NBA-Profis, die als Rotationsspieler angesehen werden können.
© getty
Platz 11: JAPAN - Im japanischen Basketball tut sich etwas. In Rui Hachimura (Washington Wizards) und Yuta Watanabe (Toronto Raptors) stellen die Gastgeber sogar zwei NBA-Profis, die als Rotationsspieler angesehen werden können.
Hachimura ist natürlich der Star, aber auch Yudai Baba ist populär. Der Guard ist wieselflink, hat einen eigenen Signature Dunk und spielte zuletzt in Australien groß auf. Japan fehlt dennoch die Tiefe.
© getty
Hachimura ist natürlich der Star, aber auch Yudai Baba ist populär. Der Guard ist wieselflink, hat einen eigenen Signature Dunk und spielte zuletzt in Australien groß auf. Japan fehlt dennoch die Tiefe.
Platz 10: DEUTSCHLAND - Alleine die Quali war ein riesiger Erfolg, man muss aber auch zugeben, dass der DBB in der leichtesten Gruppe landete. Dafür muss sich keiner entschuldigen, schließlich gelang die erste Teilnahme seit 2008 ohne den besten Spieler.
© getty
Platz 10: DEUTSCHLAND - Alleine die Quali war ein riesiger Erfolg, man muss aber auch zugeben, dass der DBB in der leichtesten Gruppe landete. Dafür muss sich keiner entschuldigen, schließlich gelang die erste Teilnahme seit 2008 ohne den besten Spieler.
Dennis Schröder wird auch in Tokio fehlen, der Star ist also wie schon in Split die Mannschaft. Unterschätzen sollte die Deutschen niemand, allerdings warten nun qualitativ deutlich bessere Mannschaften.
© getty
Dennis Schröder wird auch in Tokio fehlen, der Star ist also wie schon in Split die Mannschaft. Unterschätzen sollte die Deutschen niemand, allerdings warten nun qualitativ deutlich bessere Mannschaften.
Platz 9: TSCHECHIEN - Sechster bei der WM 2019 in China, dazu überzeugende Siege in der Quali gegen die hochgelobten Kanadier und Rick Pitinos Griechenland - mit diesen Tschechen ist auch in Tokio zu rechnen.
© getty
Platz 9: TSCHECHIEN - Sechster bei der WM 2019 in China, dazu überzeugende Siege in der Quali gegen die hochgelobten Kanadier und Rick Pitinos Griechenland - mit diesen Tschechen ist auch in Tokio zu rechnen.
Tomas Satoransky und Jan Vesely stehen in ihrer Blüte, dazu kennt sich dieses Team aus dem Effeff. In Gruppe A mit den USA und Frankreich nur Außenseiter, aber sicherlich für die eine oder andere Überraschung gut.
© getty
Tomas Satoransky und Jan Vesely stehen in ihrer Blüte, dazu kennt sich dieses Team aus dem Effeff. In Gruppe A mit den USA und Frankreich nur Außenseiter, aber sicherlich für die eine oder andere Überraschung gut.
Platz 8: ITALIEN - Wer Serbien in Belgrad in einem Do-or-Die-Spiel schlägt, der sollte respektiert werden. Durch die vielen Enttäuschungen vergangener Turniere etwas unterschätzt, dafür aber sehr ausgeglichen besetzt.
© getty
Platz 8: ITALIEN - Wer Serbien in Belgrad in einem Do-or-Die-Spiel schlägt, der sollte respektiert werden. Durch die vielen Enttäuschungen vergangener Turniere etwas unterschätzt, dafür aber sehr ausgeglichen besetzt.
Herzstück sind die großen Positionen um Danilo Gallinari oder Nicolo Melli, aber auch ansonsten können die Italiener auf jede Menge Erfahrung zurückgreifen. In Nico Mannion steht zudem ein interessanter Youngster von den Warriors im Kader.
© getty
Herzstück sind die großen Positionen um Danilo Gallinari oder Nicolo Melli, aber auch ansonsten können die Italiener auf jede Menge Erfahrung zurückgreifen. In Nico Mannion steht zudem ein interessanter Youngster von den Warriors im Kader.
Platz 7: NIGERIA - Die Afrikaner schockten die Welt, als sie in Las Vegas Team USA schlugen. Dieses Team strotzt nur so vor Athletik und kann - wie in Vegas gesehen - an guten Tagen so ziemlich jedes Team schlagen.
© getty
Platz 7: NIGERIA - Die Afrikaner schockten die Welt, als sie in Las Vegas Team USA schlugen. Dieses Team strotzt nur so vor Athletik und kann - wie in Vegas gesehen - an guten Tagen so ziemlich jedes Team schlagen.
Gleich 8 NBA-Spieler hat Coach Mike Brown rekrutiert, die meisten sind jedoch eher Bankspieler bei ihren Teams. Der X-Faktor wird Shooting sein, in dieser Disziplin waren die Eagles in vergangenen Turnieren trotz hoher Erwartungen immer recht wackelig.
© getty
Gleich 8 NBA-Spieler hat Coach Mike Brown rekrutiert, die meisten sind jedoch eher Bankspieler bei ihren Teams. Der X-Faktor wird Shooting sein, in dieser Disziplin waren die Eagles in vergangenen Turnieren trotz hoher Erwartungen immer recht wackelig.
Platz 6: ARGENTINIEN - Es ist im Prinzip die gleiche Truppe, die vor zwei Jahren völlig überraschend Vize-Weltmeister wurde. Luis Scola ist inzwischen 41 Jahre alt und absolviert seine inzwischen fünften Olympischen Spiele.
© getty
Platz 6: ARGENTINIEN - Es ist im Prinzip die gleiche Truppe, die vor zwei Jahren völlig überraschend Vize-Weltmeister wurde. Luis Scola ist inzwischen 41 Jahre alt und absolviert seine inzwischen fünften Olympischen Spiele.
Mit Campazzo, Vildoza, Deck, Laprovittola oder Youngster Bolmaro hat der graue Wolf viel Qualität an seiner Seite, die Gauchos werden wie eh und je schwer zu bespielen sein. Die Gruppe mit Spanien und Slowenien hat es aber in sich.
© getty
Mit Campazzo, Vildoza, Deck, Laprovittola oder Youngster Bolmaro hat der graue Wolf viel Qualität an seiner Seite, die Gauchos werden wie eh und je schwer zu bespielen sein. Die Gruppe mit Spanien und Slowenien hat es aber in sich.
Platz 5: SLOWENIEN - Mit Luka Doncic stellt das kleine Balkan-Land nach Durant den besten Spieler des Turniers. Der Mavs-Star führte sein Land fast im Alleingang beim Quali-Turnier in Litauen zur ersten Olympia-Teilnahme.
© imago images
Platz 5: SLOWENIEN - Mit Luka Doncic stellt das kleine Balkan-Land nach Durant den besten Spieler des Turniers. Der Mavs-Star führte sein Land fast im Alleingang beim Quali-Turnier in Litauen zur ersten Olympia-Teilnahme.
Goran Dragic ist inzwischen zurückgetreten, dafür haben die Slowenen neben Leuchtturm Doncic ein erfahrenes Team mit vielen Veteranen. Beim EM-Titel 2017 war noch Anthony Randolph dabei, diesmal wurde Center Mike Tobey eingebürgert.
© imago images
Goran Dragic ist inzwischen zurückgetreten, dafür haben die Slowenen neben Leuchtturm Doncic ein erfahrenes Team mit vielen Veteranen. Beim EM-Titel 2017 war noch Anthony Randolph dabei, diesmal wurde Center Mike Tobey eingebürgert.
Platz 4: FRANKREICH - In der Vorbereitung setzte es zwei Pleiten gegen Spanien, aber Les Bleus treten beinahe in Bestbesetzung an. Für Spieler wie de Colo, Heurtel oder Batum könnte es die letzte Chance auf einen internationalen Titel sein.
© getty
Platz 4: FRANKREICH - In der Vorbereitung setzte es zwei Pleiten gegen Spanien, aber Les Bleus treten beinahe in Bestbesetzung an. Für Spieler wie de Colo, Heurtel oder Batum könnte es die letzte Chance auf einen internationalen Titel sein.
Star des Teams bleibt Rudy Gobert, der hinten den Laden dicht halten soll, während im Angriff auf Scorer Evan Fournier und den kreativen Nando de Colo gesetzt wird. Aber Vorsicht: Dieses Team ist auch auf den hinteren Kaderplätzen tief besetzt.
© getty
Star des Teams bleibt Rudy Gobert, der hinten den Laden dicht halten soll, während im Angriff auf Scorer Evan Fournier und den kreativen Nando de Colo gesetzt wird. Aber Vorsicht: Dieses Team ist auch auf den hinteren Kaderplätzen tief besetzt.
Platz 3: USA - COVID würfelte das US-Team gewaltig durcheinander, mit Durant, Tatum oder Lillard ist dennoch jede Menge Klasse vereint. Doch es gibt Probleme, so ist die Nachnominierung von JaVale McGee eher eine Verlegenheitslösung.
© getty
Platz 3: USA - COVID würfelte das US-Team gewaltig durcheinander, mit Durant, Tatum oder Lillard ist dennoch jede Menge Klasse vereint. Doch es gibt Probleme, so ist die Nachnominierung von JaVale McGee eher eine Verlegenheitslösung.
Es zeigt das große Problem, die Center-Position. Ansonsten hat Coach Popovich nur Bam Adebayo und Draymond Green als Alternativen. Ein anderer Faktor: Booker, Holiday und Middleton stoßen erst nach den Finals zum Team.
© getty
Es zeigt das große Problem, die Center-Position. Ansonsten hat Coach Popovich nur Bam Adebayo und Draymond Green als Alternativen. Ein anderer Faktor: Booker, Holiday und Middleton stoßen erst nach den Finals zum Team.
Platz 2: AUSTRALIEN - Ist es endlich das Jahr der Boomers? Das Land wartet nach zwei vierten Plätzen weiter auf die erste Medaille bei einem großen Turnier, es könnte die letzte Chance für die goldene Generation der Australier sein.
© getty
Platz 2: AUSTRALIEN - Ist es endlich das Jahr der Boomers? Das Land wartet nach zwei vierten Plätzen weiter auf die erste Medaille bei einem großen Turnier, es könnte die letzte Chance für die goldene Generation der Australier sein.
Baynes, Dellavedova, Ingles oder Mills sind alle über 30, spielen aber schon ewig zusammen. Mit Matisse Thybulle oder Josh Green kommt ein wenig Jugend in die Truppe. Auch ohne Sixers-Star Ben Simmons ist dieses Team ein Titel-Anwärter.
© getty
Baynes, Dellavedova, Ingles oder Mills sind alle über 30, spielen aber schon ewig zusammen. Mit Matisse Thybulle oder Josh Green kommt ein wenig Jugend in die Truppe. Auch ohne Sixers-Star Ben Simmons ist dieses Team ein Titel-Anwärter.
Platz 1: SPANIEN - Ein Titel fehlt den Iberern noch - und das ist die Goldmedaille bei Olympia. Dafür wollen es die Gasol-Brüder, Sergio Rodriguez, Sergio Llull oder Rudy Fernandez noch einmal wissen.
© getty
Platz 1: SPANIEN - Ein Titel fehlt den Iberern noch - und das ist die Goldmedaille bei Olympia. Dafür wollen es die Gasol-Brüder, Sergio Rodriguez, Sergio Llull oder Rudy Fernandez noch einmal wissen.
Wenn 2019 eines zeigte, dann dass Spanien wie ein Uhrwerk funktioniert. Die Abläufe passen seit Jahren, neben Australien ist niemand eingespielter. Da Team USA schwächelt, geht der Titel in Tokio nur über die Spanier.
© getty
Wenn 2019 eines zeigte, dann dass Spanien wie ein Uhrwerk funktioniert. Die Abläufe passen seit Jahren, neben Australien ist niemand eingespielter. Da Team USA schwächelt, geht der Titel in Tokio nur über die Spanier.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung