Basketball

BBL: Ulmer Krise immer schlimmer - Crailsheim kassiert zweite Pleite in Folge

SID
Ratiopharm Ulm hat gegen Würzburg verloren.

Ratiopharm Ulm hat den Saisonstart komplett verpatzt und steckt in der Krise. Die Ulmer kassierten beim 73:82 gegen Würzburg die fünfte Niederlage im sechsten BBL-Spiel und belegen lediglich Rang 14.

"Wenn das Spiel an Härte zunimmt, dann finden wir keinen Weg mehr, unsere Spielfreude zu finden", sagte Ulms Trainer Jaka Lakovic, der im Sommer den Posten von Thorsten Leibenath übernommen hatte. Nimmt man alle Partien aus BBL, Pokal und Eurocup zusammen, haben die ambitionierten Schwaben eine Bilanz von zehn Pleiten bei nur drei Siegen.

Gegen Würzburg gaben die Ulmer die über weite Strecken enge Partie im letzten Viertel aus der Hand. Bester Werfer der Gastgeber war Andreas Obst mit 16 Punkten. Bei Würzburg war Luke Fischer (14 Zähler) Topscorer.

Crailsheim kassiert zweite Pleite in Folge

Auch das bisherige Überraschungsteam Crailsheim Merlins hat nach seinem Traumstart die zweite Pleite in Folge kassiert. Eine Woche nach der ersten Saisonniederlage gegen die EWE Baskets Oldenburg (93:98) verlor das Team von Coach Tuomas Iisalo, das mit fünf Siegen in Serie in die Spielzeit gestartet war, am 7. Spieltag gegen die MHP Riesen Ludwigsburg 83:92 (40:46). Die Ludwigsburger übernahmen damit für eine Nacht die Tabellenführung.

Am Sonntag (15 Uhr) werden die Riesen (12:2 Punkte) aber schon wieder abgelöst - dann kommt es zum Topspiel zwischen Meister Bayern München und Spitzenreiter Alba Berlin. Beide Teams weisen bislang nach fünf Spielen eine makellose Bilanz (10:0) auf.

Mit nun 10:4 Punkten rutschten die Merlins in der Tabelle auf Rang fünf ab. Rasta Vechta gewann 87:79 (51:42) bei den Giessen 46ers und zog durch den vierten Sieg in Folge nach Punkten mit Würzburg gleich (beide 8:6).

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung