Basketball

Basketball-WM, Tag 2: Australien setzt Ausrufezeichen! Litauen mit Blowout

Von SPOX
Australien gewann sein Auftaktmatch bei der WM gegen Kanada.
© getty

Mitfavorit Australien hat einen souveränen Auftakt in die Basketball-WM hingelegt und hart kämpfende Kanadier besiegt. Auch die Türkei und Brasilien starteten siegreich. Litauen feierte einen Sieg mit über 50 Punkten Differenz.

Gruppe E

Türkei (1-0) - Japan (0-1) 86:67

Punkte: Ersan Ilyasova, Melih Mahmutoglu (17) - Nick Fazekas, Rui Hachimura (15)

Rebounds: Ersan Ilyasova (9) - Rui Hachimura (7)

Assists: Dogus Balbay (8) - Yudai Baba (4)

Das erste Gruppenspiel der beiden Teams verlief ohne die ganze großen Überraschungen. Im ersten Viertel nahmen die Türken den körperlich unterlegenen Japaner satte 16 Punkte ab - eine Führung, die sie bis zum Ende nicht mehr abgeben sollte.

Angeführt von den NBA-Spielern Ersan Ilyasova (17 Punkte, 5/9 Dreier), Cedi Osman (12 Punkte, 6/11 FG) und Furkan Korkmaz (10 Punkte, 5/12 FG) dominierte die Türkei in Sachen Rebounds (43 zu 27) und Assists (22 zu 13) deutlich.

Bei Japan war NBA-Rookie Rui Hachimura der erfolgreichste Scorer (15 Punkte), hatte aber mit seinem Wurf merklich zu kämpfen (3/10 FG, 0/2 Dreier).

Tschechien (0-1) - USA (1:0) 67:88

Gruppe F

Neuseeland (0-1) - Brasilien (1-0) 94:102

Punkte: Corey Webster (19) - Leandro Barbosa (22)

Rebounds: Rob Loe (10) - Cristiano Felicio (13)

Assists: Shea Ili, Corey Webster (6) - Rafa Luz (6)

Griechenland (1-0) - Montenegro (0-1) 85:60

Punkte: Printezis (16) - Vucevic (12)

Rebounds: G. Antetokounmpo, Papagiannis (8) - Dubljevic (5)

Assists: Calathes (7) - Ivanovic (5)

Gruppe G

Dominikanische Republik (1-0) - Jordanien (0-1) 80:76

Punkte: Victor Liz (15) - Ahmad Al Dwairi (34)

Rebounds: Ronaldo Roberts, Eloy Vargas (6) - Ahmad Al Dwairi (10)

Assists: Gelvis Solano (7) - Zaid Abbas, Dar Tucker (4)

Frankreich (1-0) - Deutschland (0-1) 78:74

Gruppe H

Kanada (0-1) - Australien (1-0) 92:108

Punkte: Khem Birch (18) - Matthew Dellavedova (24)

Rebounds: Melvin Ejim (6) - Andrew Bogut (9)

Assists: Kevon Pangos (8) - Joe Ingles (10)

Mit Patty Mills, Matthew Dellavedova, Joe Ingles, Andrew Bogut und Aron Baynes schickten die Australier direkt fünf NBA-erfahrende Akteure aufs Parkett, bei den Nordamerikanern nahm der bekannteste Mann auf der Bank Platz - Coach und NBA-Champion Nick Nurse von den Toronto Raptors leitet die Geschicke der Kanadier, die mit Cory Joseph und Khem Birch immerhin zwei NBA-Spieler aufweisen können.

Spätestens nach dem Test-Sieg über die USA gelten die Australier als Kandidat für eine Medaille und starteten dementsprechend selbstbewusst in die Partie. Eine 12-Punkte-Führung zur Halbzeit sah schon wie die Vorentscheidung für Delly und Co. aus, jedoch schien Nurse in der Halbzeit die richtigen Worte gefunden zu haben. Angeführt von den starken NBA-Profis kam Kanada wie die Feuerwehr aus der Kabine, scorte 20 Punkte in vier Minuten und führte Anfang des letzten Viertels überraschend mit 77:76.

Im Schlussabschnitt machte sich dann aber die fehlende Tiefe der Kanadier bemerkbar. Die Angriffe verloren mehr und mehr an Struktur, während die Australier auf der Gegenseite einen Dreier nach dem anderen durch die Reuse drückten. Ein 32:15-Quarter reichte schlussendlich doch noch für den deutlichen Sieg. Neben Dellavedova (24 Punkte, 6/10 Dreier) sorgten vor allem Ingles (13 Punkte, 10 Assists, 5 Rebounds) und Mills (15 Punkte, 6 Assists) für die entscheidenden Momente.

Litauen (1-0) - Senegal (0-1) 101:47

Punkte: Kalnietis, Sabonis, Valanciunas (13) - Ndour, Faye, Toure (8)

Rebounds: Valanciunas (11) - Faye (5)

Assist: Kalnietis (8) - Faye (4)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung