Cookie-Einstellungen
Basketball

"Es reicht, hör‘ damit auf!“

Svetislav Pesic trainiert den FC Bayern seit 2012
© imago

SPOX: Maxi Kleber wollte zuletzt die Summer-League-Teilnahme nicht ausschließen.

Pesic: Ich hoffe, dass es nur die Überlegung seines Agenten ist. Kleber müsste sich auf die EM und die Nationalmannschaft konzentrieren.

SPOX: Sie begleiten seit langem Robin Benzing, der ebenfalls von der NBA träumt. Warum stagniert er seit einigen Jahren?

Pesic: Er kann immer noch Basketball auf europäischem Niveau spielen. Er besitzt Basketball-Verständnis, Größe, Wurf, Ballhandling, Pass-Fähigkeiten, Vielseitigkeit. Was ihm fehlt, ist die angeborene Athletik.

SPOX: Ihm hängt der Vorwurf nach, nicht genug zu trainieren.

Pesic: Mit dem richtigen Training kann man sich im Athletikbereich um zehn bis 20 Prozent verbessern. Und ich glaube schon, dass er daran gearbeitet hat - nur nicht immer in den Phasen, in denen es besonders wichtig gewesen wäre. In Ulm wurde er 30 Minuten pro Spiel eingesetzt, egal wie die Leistung war. Es half ihm nicht in seiner Entwicklung, obwohl er viele Punkte machte. Er hätte sich in Ulm die Minuten erarbeiten müssen. Dazu kam die deutsche Nationalmannschaft...

SPOX: Wie meinen Sie das?

Pesic: Seit 2009 ist Robin der einzige, der in jedem Sommer dem DBB-Team zur Verfügung stand, sogar letztes Jahr bei der EM-Quali. Bitte nicht falsch verstehen: Jeder meiner Spieler sollte für sein Land zur Verfügung stehen und ich unterstütze das. Allerdings hatte es für Robin negative Folgen. 2013 war er den gesamten Sommer verletzt und nahm an der EM teil. Wir sprachen mit dem damaligen Bundestrainer Frank Menz lange über das Thema und ich betonte, dass es Zeit wäre für eine richtige Pause. Robin und Menz hingegen wollten unbedingt, dass er spielt, daher habe ich das akzeptiert. Wir wollten ja nicht, dass es auf einmal heißt: "Der Pesic und die Bayern schwächen Deutschland."

SPOX: Benzing ist 26 Jahre alt und steht am Scheideweg der Karriere, sollte er in die europäische Spitze vordringen wollen. Was raten Sie ihm für diesen Sommer?

Pesic: Es wäre absolut notwendig, dass er einen Sommer nicht spielt, sondern an seinen physischen Defiziten spezifisch arbeitet, um das nachzuholen, was vorher vernachlässigt wurde. In einer laufenden Saison ist das nicht möglich. Aber jetzt kommt ausgerechnet die Heim-EM. Wenn sie nicht in Deutschland stattfinden würde, könnte man mit Chris Fleming reden. So wird es schwierig.

SPOX: Bei den Bayern sind zur kommenden Saison mit Zipser und den eingebürgerten Nihad Djedovic sowie Anton Gavel bereits drei der sechs Planstellen für deutsche Spieler vergeben. Was heißt das für den vertragslosen Benzing?

Pesic: Ein Vertrag muss eigentlich von beiden Seiten respektiert werden, jedoch bedeutet das heutzutage gar nichts mehr. Mehr möchte ich dazu nicht sagen.

SPOX: Heißt: Für Benzing ist ein Verbleib denkbar?

Pesic: Ich würde mich sehr freuen, wenn er bleibt. Wir sprachen mit seinem Agenten und ich antwortete spontan: Ich rechne mit ihm, ich weiß gleichzeitig nicht, ob er selbst damit rechnet, bei den Bayern zu bleiben.

SPOX: Wie geht es mit Heiko Schaffartzik weiter? Sein Vertrag endet ebenfalls und in einem Interview zuletzt klang es durch, als ob Sie mit seinem Einsatz und Ehrgeiz nicht zufrieden wären.

Pesic: Diese Darstellung ist sehr verkürzt, Ich habe allgemein über deutsche Spieler gesprochen. Ich unterteile den deutschen Basketball in drei Generationen: Die 93er EM-Nationalmannschaft mit Harnisch, Koch, Baeck, dann die Generation Nowitzki, Okulaja, Marko, dann die dritte Generation mit dem Jahrgang 84/85 bis 90 mit Heiko, Lucca, Robin, Tim Ohlbrecht, Philipp Schwethelm, und wie sie alle heißen. Und in der dritten Generation hat zum Beispiel Heiko die beste Entwicklung aller Spieler genommen. Er hatte nur normales Talent, eine normale Physis und er glich das mit zusätzlicher Arbeit und Motivation aus. Trainingsfleiß muss er also nicht lernen. Es gibt andere Dinge, auf die ich nicht näher eingehen möchte.

SPOX: Schaffartzik ist 31 Jahre alt. Kann er sich noch verbessern?

Pesic: Ja, Heiko schon. Menschen, die sich ehrlich ihre Schwächen eingestehen und daran arbeiten, zeigen ihren Charakter. Und Heiko besitzt Charakter.

SPOX: Selbst wenn Schaffartzik und Benzing bleiben, stellt sich die Frage nach Verstärkungen. Wie ist die Lage bei Barcelonas Tibor Pleiß?

Pesic: Es gibt viele Topteams in Europa, die Tibor gerne haben möchten, und wir sicherlich auch. Tibor könnte schon jetzt NBA spielen, davon bin ich überzeugt. Sollte das nicht klappen, glaube ich, dass Tibor seine Entscheidung schon getroffen hat. Und wahrscheinlich ist es wirklich das Beste, wenn er ein weiteres Jahr in Barcelona bleibt. In Vitoria verlief das erste Jahr ebenfalls schwierig und er wurde dadurch noch stärker. Wenn er sich anders orientiert, wäre er bei uns immer willkommen.

SPOX: Kleber ging ebenfalls nach Spanien und überzeugte beim Mittelfeld-Klub Obradoiro CAB, wo er einen für nächste Saison gültigen Vertrag besitzt. Dass die Bayern sich mit ihm beschäftigen, ist bekannt.

Pesic: Ich war letztes Jahr überrascht, dass Kleber zu diesem Verein gewechselt ist. Ihm tat es offenbar gut, obwohl es sportlich in Deutschland viele Alternativen gegeben hätte, wo er einen ähnlichen Weg gegangen wäre. Was klar ist: Seine Karriere verläuft positiv und er besitzt Zukunft. Was jetzt die beste Lösung für ihn ist? Ich weiß, dass der FC Bayern sein Lieblings-Fußball-Klub ist, der zufälligerweise eine Basketball-Abteilung betreibt. (lacht)

SPOX: Unabhängig vom Verlauf der diesjährigen Playoffs planen die Bayern die nächste Saison: Neben Verstärkungen für ein besseres Abschneiden im europäischen Wettbewerb gehört ein Spiel gegen ein NBA-Team, sei es in den USA oder in München, zu den strategischen Zielen. Was halten Sie als NBA-Skeptiker davon? Besonders, wenn die Saisonvorbereitung gestört werden würde?

Pesic: Ich möchte nicht, dass der Eindruck aufkommt, ich würde die NBA ablehnen. Solange sie uns auf Augenhöhe begegnet, ist sie immer willkommen und ich würde mich besonders auf ein Spiel in München freuen. Sportlich könnten wir nur profitieren, wenn wir uns mit den Besten der Besten messen. Ein Erfolg in der Vorbereitung wie von Alba gegen San Antonio trauen wir uns ebenfalls zu. Das würde dem Team Selbstvertrauen geben.

SPOX: Marko brachte die Möglichkeit ins Gespräch, in der Allianz Arena unter freiem Himmel zu spielen. Wäre das nicht mehr Kirmes als sportlicher Wettbewerb?

Pesic: Wieso sollte das schlecht sein, wenn es schönes Wetter gibt? Wir betreiben Basketball sehr ernsthaft, aber immer mit dem Bewusstsein, dass wir ohne die Fans nichts wären. Und die Fans wollen Entertainment. Wenn ein Open-Air-Spiel gegen ein NBA-Team hilft, den Basketball zu fördern: Warum nicht?

Seite 1: Pesic über sein Verhältnis zu Alba und Streit mit einer College-Legende

Seite 2: Pesic über den deutschen Nachwuchs und Zipser Anmeldung zum Draft

Seite 3: Pesic über Kleber, Pleiß und ein mögliches Duell Bayern gegen NBA

Die BBL-Playoffs im Überblick

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung