Mehrsport

Triathlon: Ironman auf Hawaii im Februar abgesagt - keine Doppel-WM 2021

SID
Jan Frodeno gewann im vergangenen Jahr den Ironman auf Hawaii.

Der Ironman auf Hawaii fällt nun endgültig der Coronakrise zum Opfer. Wie die Veranstalter am Dienstagabend mitteilten, muss die ohnehin auf den 6. Februar 2021 verschobene Langstrecken-Weltmeisterschaft erstmals in ihrer 43-jährigen Geschichte abgesagt werden.

Damit fällt auch die für 2021 geplante Doppelaustragung des Triathlon-Klassikers ins Wasser. Nach der Streichung der 2020er Ausgabe des traditionsreichen Ironmans findet im Jahr 2021 nur die ohnehin geplante WM am 9. Oktober statt.

Ursprünglich hätte der Saarländer Jan Frodeno bereits am 10. Oktober 2020 seinen Titel auf Kailua-Kona verteidigen sollen. "Wir haben sehr darauf gehofft, die Athleten, ihre Familien und Supporter im Frühjahr bei unseren größten Events willkommen heißen zu können", sagte Andrew Messick, Präsident und Vorstandsvorsitzender der veranstaltenden Ironman-Gruppe: "Leider sind die Auswirkungen der Corona-Pandemie so groß, dass sich dies zum jetzigen Zeitpunkt als unmöglich erweist."

Es sei schwierig, eine so "folgenschwere Entscheidung bereits im Juli zu treffen", so Messick weiter: "Aber nur so schaffen wir in der Planung die nötige Klarheit für die Sportler, die Austragungsorte und unsere Partner." Zuvor waren bereits zahlreiche Qualifikationsrennen für die Langstrecken-WM abgesagt worden.

Neben dem Triathlon auf Hawaii wurde nun auch die ebenfalls bereits verschobene Ironman 70.3 Weltmeisterschaft in Neuseeland endgültig gestrichen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung