Mehrsport

Beitragserhöhung zur gesetzlichen Unfallversicherung: Profisport schlägt Alarm

SID
Keine Veranstaltungen, keine Einnahmen: Nicht nur die DEL treffen die geplanten Beitragserhöhungen hart.
© imago images

Der Profisport schlägt angesichts der geplanten Beitragserhöhung zur gesetzlichen Unfallversicherung Alarm. In Zeiten der Coronakrise und der ohnehin unsicheren wirtschaftlichen Lage sind viele Vereine in ihrer Existenz bedroht.

"Das passt doch nicht zusammen", sagte Michael Evers, Präsident der Volleyball-Bundesliga dem Spiegel, "eine Beitragserhöhung in Zeiten ausbleibender Einnahmen." Stephan Osnabrügge, Schatzmeister des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), nannte diesen Vorgang gar einen "Schlag ins Gesicht des gesamten Sports".

Dass die Beiträge erhöht würden, hatte die für die Unfallversicherung verantwortliche Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG) in einem Schreiben vorab angekündigt. Um die von der VBG prognostizierte "prozentuale Beitragssteigerung von 10 bis 15 Prozent" abzufedern, habe die Genossenschaft empfohlen, "rechtzeitig entsprechende Rückstellungen" zu bilden.

Die 14 Klubs der Deutschen Eishockey Liga (DEL) müssen nach SID-Informationen im Mai insgesamt 10,7 Millionen Euro für 2019 zahlen, geplant hatten sie ursprünglich mit 9,1 Millionen. Gegenüber 2018 steigen die Beiträge damit sogar um 2,1 Millionen - um fast ein Viertel.

Profiligen verfassen gemeinsamen Brief an Bundesarbeitsminister Heil

Vertreter der Profiligen im Fußball, Handball, Basketball und Eishockey wandten sich deshalb in einem gemeinsamen Brief an den zuständigen Bundesarbeitsminister Hubertus Heil und forderten eine "zinslose, ratenfreie Stundung der Beiträge" bis mindestens zum 15. Dezember 2021. Zudem sei "zumindest ein teilweiser Erlass der Forderungen unbedingt geboten".

Ein solcher Erlass sei jedoch nicht geplant, teilte das Arbeitsministerium auf Spiegel-Anfrage mit. Der vorgelegte Stundungsplan sieht nach SID-Informationen vor, die Hälfte sofort und den Rest bis Ende des Jahres zu zahlen. "Einige Klubs werden bei der aktuellen Liquiditätslage auch nach diesem Ratenvorschlag nicht zahlen können", sagte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke dem SID: "Wir setzen auf Unterstützung aus der Politik. Ansonsten müssen die Klubs versuchen, in Einzelgesprächen Lösungen zu finden."

Stundung der Zahlungen? "Ein Sterben auf Zeit"

Die VBG bietet an, in Einzelfällen Sonderlösungen zu treffen: "Sofern die Situation für den jeweiligen Verein existenzgefährdend ist, werde dies berücksichtigt."

Volleyball-Funktionär Evers sieht darin keine Lösung des Problems. Eine Stundung sei "ein Sterben auf Zeit" und bringe "die gleichen Probleme mit sich wie ein Kredit", sagte er: "Wo soll das Geld für die Rückzahlung in den nächsten Monaten herkommen?"

In der Volleyball-Bundesliga sind durch die Coronakrise bereits mehrere Vereine in die Knie gegangen. Der TV Rottenburg und die AlpenVolleys Haching beantragten wegen abgesprungener Sponsoren und mangelnder wirtschaftlicher Perspektive keine Bundesliga-Lizenz. Zudem wurden den insolventen Volleys Eltmann die Lizenz von der VBL entzogen. Bei vielen Vereinen aus anderen Sportarten wurden Sparmaßnahmen wie Kurzarbeit und Gehaltskürzung ergriffen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung