Mehrsport

Lindemann lächelt - und überrascht als Dritte

SID
Laura Lindemann überrascht in Hamburg mit dem dritten Platz

Erst gekämpft, dann gelächelt: Junioren-Weltmeisterin Laura Lindemann hat mit Rang drei beim Hamburg-Triathlon sich selbst und auch die Deutsche Triathlon Union (DTU) überrascht. Erstmals in ihrer Karriere grüßte die 21-Jährige bei einem Rennen der World Series vom Siegertreppchen - mit einem Strahlen im Gesicht.

"Ich musste am Ende wirklich alles geben, aber jetzt bin ich echt glücklich", sagte die Abiturientin aus Potsdam. Die Sprint-Europameisterin rang im Endspurt unerwartet Vorjahressiegerin Katie Zaferes aus den USA nieder. "Die Zuschauer haben enorm geholfen. Das Rennen war insgesamt in Ordnung, das Schwimmen noch nicht hundertprozentig", ergänzte die 21-Jährige, die in der World Series wieder Mitte September in Rotterdam an den Start gehen will.

Siegerin Flora Duffy indes war eine Klasse für sich. Nach einem Zwischenspurt auf dem Rad brauchte die Weltmeisterin von den Bermudas auf der Laufstrecke nicht mehr an ihre Leistungsgrenze zu gehen, um den Sieg sicher nach Hause zu bringen. Laufspezialistin Ashleigh Gentle (Australien) sicherte sich mit mehr als einer halben Minute Rückstand Rang zwei.

Nichts zu bestellen hatten die beiden deutschen Teilnehmer im Rennen der Männer. Der nach Schwimmen und Radfahren noch führende Justus Niedschlag aus Lehrte kam auf den 15. Platz, 47. wurde Lasse Lührs (Potsdam). Der Spanier Mario Mola, Nummer zwei der Weltrangliste, wiederholte seinen Vorjahreserfolg und siegte vor dem Australier Jacob Birtwhistle und Ryan Sissons aus Neuseeland. Schätzungen zufolge verfolgten rund 150.000 Zuschauer die Rennen.

Juri Ide und Cassandre Beaugrand frühzeitig raus

Für zwei Teilnehmerinnen war das Rennen schon nach der Hälfte beendet. Juri Ide aus Japan und die Französin Cassandre Beaugrand kamen in der Wechselzone mit ihren Fahrrädern zu Fall, schieden verletzungsbedingt aus und mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Auslöser der Stürze war eine gebrochene Bodenplatte auf einer Fahrrampe. Bis zum Männerrennen konnte der Schaden behoben werden.

Hier kam es ganz in der Nähe durch einen Fahrfehler zu einem Sturz, in den auch der in der World Series führende Fernando Alarza verwickelt. Der Spanier wurde nur leicht verletzt, musste aber wegen eines massiven Schadens an seinem Fahrrad aufgeben.

Das Triathlon-Wochenende wird am Sonntag (15.00 Uhr/ARD) mit der Mixed-Team-Weltmeisterschaft abgeschlossen. Diese noch junge Disziplin wird bei den Spielen von Tokio 2020 erstmals zum olympischen Programm gehören.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung