Cookie-Einstellungen
Mehrsport

Bundesrat pro Anti-Doping-Gesetz

SID
Dopingkontrollen gehören für Profisportler zum Alltag
© getty

Das neue Anti-Doping-Gesetz hat die letzte Hürde genommen. Am Freitag stimmte auch der Bundesrat der neuen Regelung zu, die unter anderem erstmals strafrechtliche Sanktionen für dopende Sportler vorsieht. Voraussichtlich Anfang 2016 wird es in Kraft treten.

Nach jahrelangem Ringen hatte Mitte November bereits der Bundestag das gemeinsam von den Ministerien des Inneren, der Justiz und der Gesundheit erarbeitete Gesetz mit den Stimmen der Großen Koalition beschlossen.

Vorgesehen sind darin unter anderem, Geld- bis hin zu Freiheitsstrafen von bis zu drei Jahren für überführte Dopingsünder. Hintermänner müssen in besonders schweren Fällen sogar mit bis zu zehn Jahren Haft rechnen.

In den vergangenen Monaten hatte es immer wieder Kritik an dem Entwurf gegeben. Unter anderem auch von Sportlern, dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB), der Athletenkommission des DOSB und vom Deutschen Anwaltsverein. In einigen Punkten wurde der ursprüngliche Entwurf deswegen noch entschärft.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung