Cookie-Einstellungen
Tennis

Erster Turniersieg für Federer

SID
roger federer, tennis
© Getty

Hamburg - Branchenprimus Roger Federer hat seinen ersten Turniersieg im Jahr 2008 geschafft.

Der Schweizer kam im Finale von Houston zu seinem 54. Titel insgesamt. Dabei profitierte er von der verletzungsbedingten Aufgabe seines Gegners Nikolaj Dawidenko im zweiten Satz. Zu dem Zeitpunkt stand es 7:6, 1:2 aus Sicht Federers. 

Im Halbfinale hatte Federer den Deutschen Denis Gremelmayr bezwungen. Der 26-jährige Deutsche hatte für Aufsehen gesorgt, als er dem Weltranglistenersten zumindest einen Satz lang das Leben schwer machte. 

Gleich zweimal nahm er dem Schweizer den Aufschlag ab und nach 31 Minute auch den ersten Satz. Danach allerdings steigerte sich Federer und gewann schließlich mit 2:6, 7:5 zund 6:1.

Schüttler holt Doppel-Titel

Nach langer Durststrecke und etlichen Enttäuschungen fand auch Rainer Schüttler auf dem roten Sand in Houston in die Erfolgsspur zurück und holte an der Seite des jungen Letten Ernests Gulbis seinen insgesamt dritten Turniersieg im Doppel.

Im Endspiel der mit 436 000 Dollar dotierten Veranstaltung von Houston bezwangen der Korbacher Schüttler und sein 19-jähriger Partner die an Nummer drei gesetzten Pablo Cuecas/Marcel Granollers-Pujol (Uruguay/Spanien) am Samstagabend (Ortszeit) mit 7:5, 7:6 (7:3).

"Es hat zunächst nicht so gut geklappt. Aber wir haben gewonnen und ich bin sehr glücklich darüber", sagte Schüttler nach der endlich überstandenen Pleitenserie und erst zwei Siegen in diesem Jahr für den im Einzel nur noch auf Platz 87 der Weltrangliste geführten Hessen.Mit dem aufstrebenden Gulbis, der in der Einzel-Weltrangliste auf Position 85 geführt wird und seinen ersten Titel überhaupt gewann, schlug Schüttler zum ersten Mal auf. "Von Spiel zu Spiel ging es besser", meinte der Deutsche.

Gulbis war überaus zufrieden mit seinem ersten Turnier auf Sand. "Ich hoffe, das bleibt jetzt so", erklärte der Youngster, der mit zwölf Jahren in die Tennis-Akademie von Niki Pilic nach München kam und noch heute von dem einstigen deutschen Davis-Cup-Kapitän gecoacht wird.

Kiefer in Runde zwei

Nicolas Kiefer hat die Davis-Cup-Enttäuschung von Bremen offenbar verdaut und kämpfte sich in Monte Carlo in die 2. Runde. Der 30-Jährige setzte sich zum Auftakt nach zwei Stunden und 43 Minuten mit 3:6, 7:6 (7:4) und 6:3 gegen den 19 Jahre alten Kroaten Marin Cilic durch.

"Ich habe heute gewonnen, weil ich mehr als mein Gegner an das Spiel geglaubt habe", sagte Kiefer, dessen Davis-Cup-Kollege und möglicher Zweitrundengegner Philipp Kohlschreiber am Sonntag wegen Regens nicht mehr zu seinem Auftaktmatch gegen Jose Acasuso (Argentinien) antreten konnte.

 

Werbung
Werbung