Cookie-Einstellungen
Boxen

Holyfield will weiterboxen

SID
© Imago

Moskau - Klar verloren und doch kein Gedanke an Rücktritt: Evander Holyfield will trotz der deutlichen Niederlage im Weltmeisterschaftskampf gegen Sultan Ibragimow weiterboxen.

Sechs Tage vor seinem 45. Geburtstag bekam der ehemalige Champion beim Versuch, zum fünften Mal den Titel im Schwergewicht zu gewinnen, deutlich seine Grenzen aufgezeigt (die besten Bilder als DIASHOW). Der zwölf Jahre jüngere Russe siegte am Samstag in der nur halb besetzten Chodynka-Arena von Moskau einstimmig nach Punkten (118:110, 117:111, 117:111).

"War meine Vorstellung so schlecht, dass ich es nicht noch einmal versuchen kann?" fragte der Amerikaner nach dem ereignisarmen Kampf. Und lieferte die Antwort gleich hinterher: "Das bedeutet nicht, dass es vorbei ist. Ich werde mich wieder hinten anstellen. Es war ein großer Kampf."

"Er war zu schnell"

Holyfield sah während der zwölf Runden so alt aus, wie man es von einem 44-Jährigen, der seit 23 Jahren als Profi im Ring steht, erwartet. Er tapste dem vorsichtig boxenden Weltmeister hinterher und versuchte den entscheidenden K.o.-Treffer zu landen.

Sein Trainer Ronnie Shields forderte den Altmeister in den Rundenpausen unentwegt auf, das Tempo anzuziehen und Kombinationen zu schlagen - vergeblich. "Er war zu schnell, ich konnte keine Kombinationen schlagen. Besser konnte ich nicht boxen, ich habe alles gegeben", meinte Holyfield, der die neunte Niederlage im 53. Profi-Kampf einstecken musste.

Erste Titelverteidigung für Ibragimow

Weil sich der Titelverteidiger damit begnügte, den einfallslos anrennenden Holyfield auszukontern, schaffte es der Amerikaner über die Runden. In den Runden sechs und zehn hätte der Russe seinen Herausforderer durch entschiedenes Nachsetzen K.o. schlagen können. Der Respekt vor der Box-Legende Holyfield war jedoch zu groß.

"Das waren sehr gute Treffer von ihm, genau auf den Punkt", sagte Holyfield anerkennend zu den Körpertreffern in der zehnten Runde, die ihn ins Wanken gebracht hatten. Rechtsausleger Ibragimow verteidigte seinen im Juni gewonnenen WBO-Titel zum ersten Mal und ist nun in 23 Kämpfen ungeschlagen.

Auch mit 45 noch im Ring?

Der streng gläubige Holyfield, der seinen ersten WM-Titel im Schwergewicht vor 17 Jahren gewonnen hatte, will auch nach seinem 45. Geburtstag am 19. Oktober weiterboxen. Er wird wohl erst dann aufhören, wenn es ihm verboten wird.

Bereits 2004 war ihm nach einer Niederlage gegen seinen Landsmann Larry Donald die Box-Lizenz für rund zwei Jahre entzogen worden.

"Der Kampf ist doch über die Runden gegangen, Ibragimow hat nur nach Punkten gewonnen", entgegnete Holyfield in Moskau seinen Kritikern. Das scheint mittlerweile sein einziger Anspruch zu sein: nur nicht K.o. gehen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung