BVB, News und Gerüchte: Mats Hummels vs. Edin Terzic - die Gründe für den Zoff bei Borussia Dortmund

Von Justin Kraft
Edin Terzic, Mats Hummels
© getty

Der Zoff zwischen Mats Hummels und Edin Terzic hatte seinen Ursprung offenbar im Winter. Serhou Guirassy kann sich einen Wechsel zum BVB vorstellen. Für Niklas Süle könnte die kommende Saison die letzte Chance sein, sich bei Borussia Dortmund durchzusetzen. News und Gerüchte zu den Schwarzgelben gibt es hier.

Cookie-Einstellungen
Mats Hummels, Edin Terzic
© Getty

BVB, Gerücht: Mats Hummels vs. Edin Terzic - das sollen die Gründe für den Zoff sein

Die Beziehung zwischen Mats Hummels und dem mittlerweile zurückgetretenen Edin Terzic war offenbar kompliziert. Zuletzt gab es Gerüchte, dass der Innenverteidiger nur bei Borussia Dortmund bleiben würde, wenn Trainer Terzic den Klub verlasse. Wie die Ruhr Nachrichten erfahren haben wollen, brodelte der Konflikt schon länger - nämlich seit vergangenem Winter. Nach dem Aus im DFB-Pokal beim VfB Stuttgart Anfang Dezember soll Hummels gemeinsam mit weiteren Führungsspielern den Austausch mit dem Trainer gesucht haben.

Der 35-Jährige bestätigte dieses Gerücht jüngst in einem Interview mit der Sport Bild: "Ich habe mich in meiner Ehre gekränkt gefühlt, so in diesem Trikot auf dem Platz zu stehen. So unterwürfig, so fußballerisch unterlegen." Und weiter: "Ich bin ins Trainerbüro gegangen, und man redet. Mit der klaren Meinung, dass wir uns im Spiel nach vorne ganz klar verbessern müssen."

Als sich zum Jahresende hin wenig an den Auftritten der Dortmunder veränderte, soll es endgültig zum Bruch gekommen sein. Hummels sei neben Marco Reus einer der Spieler gewesen, die in Gesprächen mit der Vereinsführung rund um Hans-Joachim Watzke und Sportdirektor Sebastian Kehl klar Position gegen Terzic bezogen hätten. Der durfte aber weitermachen, bekam mit Nuri Sahin und Sven Bender zwei neue Co-Trainer an die Seite gestellt. Kurz vor dem Champions-League-Finale sagte Hummels jüngst, dass der Aufschwung auch maßgeblich an ihnen gelegen habe.

Der Innenverteidiger verpasste im neuen Jahr die ersten beiden Spiele wegen eines Infekts und saß anschließend siebenmal auf der Bank - was auch mit Blick auf die Europameisterschaft nicht förderlich für ihn war. In dieser Phase gab Hummels auch erstmals öffentlich ein mehrdeutiges Interview.

Im Rahmen der "Baller League" sprach er über seinen Platzverweis gegen Leipzig im Dezember 2023. Auf die Frage, wie der Trainer einen in einer solchen Situation anschauen würde, sagte er: "Wenn es ein guter Trainer ist, dann ohne Vorwurf, weil es passiert im Spiel. Wenn es ein schlechter Trainer ist, guckt er dich vorwurfsvoll an."

Terzic hatte im Anschluss an die Partie deutliche Worte gefunden: "Mats weiß selber, dass er da nicht runtergehen darf. Nicht in dieser Spielsituation und nicht in dieser Spielminute. Wir grätschen im deutschen Fußball viel zu viel. Es ist gerade sehr modern im Fußball, dass die Verteidiger früh zu Boden gehen und noch mal versuchen, eine spektakuläre Rettungstat zu haben, anstatt das Laufduell aufzunehmen und den Gegner unter Druck zu setzen."

Erst im späteren Verlauf der Rückrunde kehrte Hummels in die Startelf des BVB zurück und der Kleinkrieg schien zumindest zu ruhen. Doch kurz vor dem Champions-League-Finale gab der Abwehrchef das besagte Interview mit der Sport Bild.

Serhou Guirassy
© getty

BVB, News: Serhou Guirassy kann sich Wechsel zu Borussia Dortmund vorstellen

Serhou Guirassy kann sich einen Wechsel zum BVB sehr gut vorstellen. Im Gespräch mit Sky sprach der Stürmer des VfB Stuttgart über genau dieses Szenario. Auf die Frage, ob sich der 28-Jährige einen Transfer zu Dortmund vorstellen könne, antwortete er vielsagend: "Auf jeden Fall. Es ist ein sehr großer Klub. Aber es ist nichts fortgeschritten, ich bin immer noch unter Vertrag beim VfB."

Wie es bei ihm weitergeht, ist derzeit noch unklar: "Ich weiß es nicht. Ich war bei der Nationalmannschaft, jetzt ist es Zeit für Urlaub. Wir werden in ein paar Wochen wissen, was passieren wird." Guirassy wechselte 2022 zum VfB, als Sven Mislintat noch für die Kaderplanung verantwortlich war. Dieser ist nun wieder in Dortmund tätig.

Von einer Ausstiegsklausel von knapp unter 20 Millionen Euro wird derzeit berichtet. Guirassys Vertrag in Stuttgart läuft noch bis 2026. In der abgelaufenen Saison erzielte er 28 Bundesliga-Tore für die Schwaben. Dortmunds Niclas Füllkrug kam auf zwölf.

Bundesliga, Borussia Dortmund, BVB, Niklas Süle, Sebastian Kehl, Kritik, EM, Julian Nagelsmann
© getty

BVB, Gerücht: Letzte Chance für Niklas Süle?

Für Niklas Süle könnte die kommende Saison die letzte Chance sein, sich bei Borussia Dortmund durchzusetzen. Wie die Bild berichtet, ist dem Innenverteidiger durchaus bewusst, was auf dem Spiel steht. Demnach habe er bereits einen Fitnesstrainer für seinen Urlaub engagiert, um an sich selbst zu arbeiten. Auch ein strikter Ernährungsplan sei für ihn vorbereitet.

Zuletzt gab es das Gerücht, dass Süle eine Krisensitzung mit den BVB-Bossen abhalten musste. Diese hätten immer noch die Hoffnung, dass er sich fangen würde. Mit dem drohenden Abgang von Mats Hummels wäre ein fitter Süle eine starke Nachfolgerlösung. In den vergangenen Tagen kursierten allerdings Bilder und Behauptungen, dass er abermals mit Übergewicht zu kämpfen habe.

BVB: Der Sommerfahrplan von Borussia Dortmund

DatumPartieOrt
12.07.24BVB vs. DEW21Holzwickede
17.07.24Erzgebirge Aue vs. BVBAue
24.07.24Cerezo Osaka vs. BVBOsaka
06.08.24BVB vs. Villarreal CFAltach
10.08.24BVB vs. Aston VillaDortmund
Artikel und Videos zum Thema