Handball

Handball: THW Kiel im Final Four der Champions League - Achtel- und Viertelfinale gestrichen

SID
Final Four ohne Achtel- und Viertelfinale: Der THW Kiel kämpft weiter um den CL-Titel.
© getty

Der neue deutsche Handball-Meister THW Kiel zieht ins Final-Turnier der Champions League in Köln ein. Wie die Europäische Handball-Föderation EHF am Freitag mitteilte, sind die Achtel- und Viertelfinalspiele im höchsten Vereinswettbewerb wegen der Coronakrise abgesagt worden. Stattdessen werden die ersten beiden Mannschaften der Vorrunden-Gruppe A und B für das Final Four gesetzt, das auf den 28./29. Dezember verschoben worden war.

"Unsere Mannschaft hat eine herausragende Vorrunde gespielt und sich mit dem Gruppensieg nach 14 Spieltagen die Teilnahme am Final4 verdient", sagte Kiels Geschäftsführer Viktor Szilagyi.

Neben Kiel, das die Gruppenphase auf Platz eins der B-Staffel abgeschlossen hatte, sollen der FC Barcelona, Paris St. Germain und Veszprem/Ungarn in Köln um Europas Vereinskrone. Pikant: Der norwegische Topstar Sander Sagosen, der zur Saison 2020/21 nach Kiel wechselt, steht noch bei PSG unter Vertrag. Der zweite deutsche Vertreter SG Flensburg-Handewitt, der sich als Gruppenfünfter für das Achtelfinale qualifiziert hatte, ist damit aus dem Wettbewerb.

Mit den Kielern, die nach dem Abbruch der Bundesliga zum Meister erklärt worden waren, steht erstmals seit der Saison 2015/16 wieder eine deutsche Mannschaft im Final Four. Die letzte deutsche Endspiel-Beteiligung gab es 2013/14, als Flensburg sich gegen Kiel den Titel sicherte.

Abgesagt wird hingegen das für den 29./30. August in Berlin geplante Final-Turnier des EHF-Pokals. Dort waren in der Gruppenphase vier von sechs Spieltagen absolviert. Die Füchse Berlin wären als Gastgeber beim Final-Turnier gestartet, im Rennen waren zudem noch die Rhein-Neckar Löwen, der SC Magdeburg und die MT Melsungen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung