Handball

Handball - Nikola Karabatic kritisiert Verbände EHF und IHF

SID
Nikola Karabatic hat die Verbände IHF und EHF kritisiert.

Superstar Nikola Karabatic (35) hat unmittelbar vor dem Start der neuen Saison in der Champions League die Diskussion über die Überbelastung im Handball neu angeheizt. In einem Interview mit dem Fachmagazin Handballwoche kritisiert der französische Ausnahmekönner von Paris St. Germain die internationalen Verbände EHF und IHF scharf.

"Derzeit denken die Verantwortlichen: Je mehr wir spielen, desto mehr interessiert sich das Publikum für Handball. Ich habe aber meine Zweifel, ob das die Lösung ist", sagte Karabatic: "Zumal die Show, die wir bieten, nicht besser wird, wenn wir 70 Spiele pro Saison bestreiten. Daran scheint sich aber vorerst nichts zu ändern."

Es habe sich trotz der massiven Beschwerden etlicher Top-Spieler nichts verändert. "Die Spieler sollten ein Treffen mit der EHF und der IHF haben, aber es wurde verschoben. Es gab noch keine Gespräche", sagte der Ex-Kieler Karabatic.

Er sei "pessimistisch", was eine Besserung in dieser Angelegenheit betrifft, "da es zu viele verschiedene Interessen gibt, als dass sich alle auf etwas einigen könnten".

Spieler fordern weniger internationale Spiele

Nikola Karabatic ist einer der erfolgreichsten Handballer der Geschichte und einer der Wortführer der Kampagne "Don't play the players", bei der sich zahlreiche internationale Top-Handballer zusammengetan haben, um gegen die immer größer werdende Belastung im internationalen Handball und gegen die Pläne der Europäischen Handball Föderation (EHF) und des Handball Weltverbands (IHF) zu demonstrieren.

Die Spieler fordern weniger internationale Spiele und längere Ruhepausen im Sommer.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung