Cookie-Einstellungen
Handball

Hamburgs Handballer weiter ungeschlagen

SID
HSV-Coach Martin Schwalb bleibt mit seinem Team in der Champions League weiter ungeschlagen
© Getty

Auch ohne zahlreiche verletzte Leistungsträger haben sich die Handballer des HSV Hamburg in der Champions League keine Blöße gegeben.

Der weiter ungeschlagene Bundesligist kam am Sonntag im vierten Spiel der Gruppenphase zu einem ungefährdeten 30:24 (17:13) gegen den serbischen Meister Partizan Belgrad und machte damit den nächsten Schritt in Richtung Achtelfinale.

Die SG Flensburg-Handewitt dagegen musste das zweite Remis hinnehmen. Beim spanischen Klub Ademar Leon kamen die Norddeutschen nicht über ein 29:29 (16:15) hinaus. Dadurch übernahm Hamburg mit sieben Punkten die Tabellenführung in der Gruppe A vor Flensburg-Handewitt (6).

Bester Werfer aufseiten der Hamburger war Michael Kraus mit acht Toren. "Das war kein einfaches Spiel angesichts der vielen Ausfälle. Gott sei Dank haben wir gewonnen", sagte Kraus dem TV-Sender Eurosport. Der HSV musste unter anderem auf Torsten Jansen, Johannes Bitter, Marcin Lijewski und Blazenko Lazkovic verzichten.

In Leon reichten auch sechs Tore von Flensburg-Handewitts bestem Werfer Anders Eggert Jensen nicht zum Sieg. Vier Sekunden vor der Schlusssirene hatte die SG den Sieg vor Augen, doch der Schiedsrichter verwehrte dem entscheidenden Treffer durch Michael Knudsen die Anerkennung, da der Däne in Diensten der Flensburger vor dem Wurf im Kreis gestanden haben soll.

Handball: Die Champions League im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung