Cookie-Einstellungen
Handball

Jurack-Abschied mit feuchten Augen

SID
Die Rekord-Nationalspielerin Grit Jurack (r.) wurde verabschiedet
© Getty

Feuchte Augen und zwei Tore zum Abschied: Die deutsche Rekord-Handball-Nationalspielerin Grit Jurack hat die DHB-Auswahl gegen Tschechien am Sonntag in Leipzig noch einmal zu einem 29:20 (12:9)-Sieg geführt.

Ex-Auswahl-Kapitänin Jurack hatte in ihrem 306. Länderspiel zwar gleich zu Beginn einen Siebenmeter verschossen, bei einem Konter aber die 1:0-Führung erzielt und am Ende mit zwei Treffern ihre Rekordbilanz auf 1.581 Tore erhöht. Eine Minute vor dem Abpfiff streiften sich alle Spielerinnen und Bundestrainer Heine Jensen ein Trikot mit der Jurack-Nummer 4 und der Aufschrift "Grit" über. Jurack selbst erhielt nach der Partie auch ein Trikot mit goldenem Schriftzug.

Ulrich Strombach, Präsident des Deutschen Handball-Bundes (DHB) dankte der WM-Dritten von 1997 und 2007 für die "einmaligen Leistungen" und ernannte Jurack zur offiziellen Botschafterin der Handball-WM 2017 in Deutschland. Die 34-Jährige durfte sich außerdem als erst zweiter Akteur überhaupt neben Bernhard Kempa in das Goldene Buch des Verbandes eintragen.

Vor der Partie ehrte der DHB mit einer Schweigeminute seinen am Donnerstag verstorbenen Jahrhundert-Handballer Erhard Wunderlich, die Mannschaft lief mit Trauerflor auf.

Fans feiern Rekordspielerin

"Mein Arzt hat mir gesagt: Schlimmer könne es trotz des einen Spiels mit der Schulter nicht werden", meinte Jurack, die insgesamt rund eine halbe Stunde auf das Parkett durfte: "Ich habe das Spiel genossen, jede einzelne Sekunde auf dem Feld mitgenommen." Weltklasse-Linkshänderin Jurack, die wegen einer Schulterverletzung ihre Laufbahn beim dänischen Verein Viborg HK vorzeitig beenden musste, wurde von den 2.347 Zuschauern in ihrer Heimatstadt begeistert gefeiert.

Im März hatte Jurack bereits nach der verfehlten Olympia-Qualifikation ihren Auswahl-Rücktritt erklärt - am 23. Januar 1996 hatte sie ihr Debüt gegeben. Im Sommer musste die dreimalige Champions-League-Gewinnerin dann wegen ihres "immensen Knorpelschadens" in der linken Schulter auch ihren Abschied in Viborg nehmen, der Vertrag dort lief eigentlich bis Juni 2013. Die Diplom-Sportwissenschaftlerin, Mutter eines zweieinhalbjährigen Sohnes, arbeitet in Viborg im Marketing einer Wohnungsgesellschaft.

DHB-Auswahl steigert sich

Drei Tage nach der klaren 23:30-Niederlage gegen Tschechien in Most präsentierte sich die DHB-Auswahl auch dank Jurack in viel besserer Verfassung. Beste deutsche Schützin war Nadja Nadgornaja mit fünf Treffern.

Beide Teams bereiten sich auf die EM-Enderunde vom 4. bis 16. Dezember in Serbien vor. Dort trifft das deutsche Team in der Vorrundengruppe C in Novi Sad auf Kroatien, Ungarn und Spanien.

Die aktuelle Tabelle der Frauen-HBL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung