Cookie-Einstellungen
Handball

Zeitz bleibt in Kiel, nie wieder DHB-Team

SID
Verlängerte seinen Vertrag beim THW Kiel bis 2014: Christian Zeitz (M.)
© Getty

Christian Zeitz hat seinen Vertrag beim THW Kiel um drei Jahre bis 2014 verlängert. Zudem schloss der 30-Jährige ein Comeback in der Nationalmannschaft aus.

Christian Zeitz hat seinen Vertrag mit dem deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel um drei Jahre bis 2014 verlängert. Laut NDR Info strebt der 155-malige Nationalspieler kein Comeback mehr in der Nationalmannschaft an, auch wenn Heiner Brand eventuell im Sommer als Bundestrainer aufhöre sollte. Der 30 Jahre alte Rückraumspieler, der im August 2009 nach Differenzen mit Brand aus der DHB-Auswahl zurückgetreten war, wird zitiert: "Eine Rückkehr gibt es definitiv nicht."

Laut NDR soll Zeitz, der 2007 im deutschen Weltmeisterteam stand und in den vergangenen Monaten mehrfach verletzt ausgefallen war, nach seiner Karriere beim THW eine berufliche Perspektive bekommen.

Mehr Vorbereitungszeit für Nationalmannschaft

Die Handball-Nationalmannschaft darf in Zukunft mit längeren Vorbereitungsphasen vor großen Turnieren rechnen. Die nach der WM-Schmach gegründete Arbeitsgruppe Nationalmannschaft ("Task Force") erarbeitete bei ihrem zweiten Treffen in Kaiserau einen entsprechenden Vorschlag. Das teilte der Deutsche Handball-Bund (DHB) am Montag mit. Für die EM 2012 in Serbien muss sich der Weltmeister von 2007 allerdings noch qualifizieren.

Der sechsköpfigen Task Force gehören DHB-Präsident Ulrich Strombach, Vizepräsident Horst Bredemeier und Bundestrainer Heiner Brand sowie vonseiten der Handball-Bundesliga (HBL) Präsident Reiner Witte und dessen Präsidiumskollegen Volker Zerbe (TBV Lemgo) und Bob Hanning (Füchse Berlin) an.

Zudem wurde eine weitere Arbeitsgruppe einberufen, die sich mit Antworten auf Fragen der Nachwuchs- und Anschlussförderung befassen wird. Dieses Gremium werde neben DHB- und HBL-Vertretern auch mit externen Fachleuten bestückt, teilte der Verband mit. Ein drittes Thema bei dem Treffen war die Situation und Zukunft von Heiner Brand. Der Gummersbacher, dessen Vertrag ursprünglich noch bis 2013 läuft, will die Nationalmannschaft zunächst nur bis zum Ende der EM-Qualifikation im Juni betreuen.

Die Handball-Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung