Cookie-Einstellungen
Handball

Bundesliga ist frei von Bestechung

SID
Laut DHB-Präsident Ulrich Strombach ist die Handball-Bundesliga frei von Manipulationsversuchen.
© Getty

Die Handball-Bundesliga ist in den letzten drei Jahren frei von Manipulationsversuchen. "Unser Schiedsrichterwesen ist absolut sauber", sagte DHB-Präsident Ulrich Strombach.

In den vergangenen drei Jahren hat es in der Handball-Bundesliga keine Versuche gegeben, Spiele durch Bestechung der Schiedsrichter zu manipulieren.

Dies geht nach Angaben von Ulrich Strombach, Präsident des Deutschen Handball-Bundes (DHB), aus einer Befragung aller 28 Unparteiischen des A-Kaders des DHB hervor, deren Ergebnis am Rande der DHB-Pokalendrunde in Hamburg veröffentlicht wurde.

Strombach: "Schiedsrichterwesen absolut sauber"

"Unser Schiedsrichterwesen ist absolut sauber und damit sind auch unsere Bundesligavereine sauber", sagte der DHB-Boss. Reiner Witte, Präsident der Handball-Bundesliga, ergänzte:

"Vielleicht werden wir für die kommende Saison beim Schiedsrichterwesen an einigen kleinen Stellschrauben drehen. Einen Anlass zu gravierenden Änderungen gibt es aber nicht."

Weiterhin suspendiert bleiben jedoch die beiden Magdeburger Referees Frank Lemme und Bernd Ullrich, die im März eingeräumt hatten, einen Bestechungsversuch bei einem internationalen Spiel in Moskau nicht sofort gemeldet zu haben.

Im Reisegepäck des Duos war auf dem Flughafen Scheremetjewo eine Plastiktüte gefunden worden, in der sich 50.000 US-Dollar befanden. Die Europäische Handball-Föderation hat diesen Vorfall noch nicht abschließend geklärt.

EHF leitet Verfahren gegen Kiel ein

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung