Cookie-Einstellungen
Handball

Kiel trennt sich offenbar von Buchhalter

SID
Gegen Schwenker ermittelt die Kieler Staatsanwaltschaft wegen Betrugs- und Untreueverdachts.
© Getty

Wie das Magazin Focus berichtet, hat sich der THW Kiel wohl von seinem Buchhalter getrennt. Dieser soll sich geweigert haben, Fragen zu dubiosen Buchungsvorgängen zu beantworten.

Der deutsche Meister THW Kiel hat sich im Zusammenhang mit der Manipulationsaffäre offenbar von seinem Buchhalter getrennt. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Focus.

Nach Informationen des Nachrichtenmagazins hatte sich der Buchhalter geweigert, Fragen der Vereins-Anwälte zu dubiosen Buchungsvorgängen aus den Jahren 2007 und 2008 zu beantworten.

Laut Focus soll auch die Staatsanwaltschaft Kiel gegen den Buchhalter ermitteln.

152.000 Euro nicht ordnungsgemäß verbucht

Insgesamt sollen beim THW 152.000 Euro nicht ordnungsgemäß verbucht worden sein. Auch der langjährige Manager Uwe Schwenker hatte keine Antworten auf Fragen der THW-Gremien zu den Buchungsvorgängen gegeben und seinen Rücktritt erklärt.

Gegen Schwenker ermittelt die Kieler Staatsanwaltschaft wegen Betrugs- und Untreueverdachts. Auch gegen den ehemaligen Trainer Noka Serdarusic wird wegen Betrugsverdachts ermittelt. Beide bestritten bisher die Vorwürfe.

Der THW soll mehrere Spiele in der Champions League durch Schiedsrichter-Bestechung manipuliert haben. Darunter auch das Final-Rückspiel 2007 gegen die SG Flensburg-Handewitt.

Nielson belastet Schwenker und Serdarusic

Werbung
Werbung