Cookie-Einstellungen
Golf

US Masters - Dustin Johnson triumphiert überlegen in Augusta - Bernhard Langer besser als Tiger Woods

SID
Dustin Johnson feiert beim Masters seinen zweiten Major-Sieg nach dem Triumph bei den US Open 2016.
© imago images / ZUMA Wire

Der Weltranglistenerste Dustin Johnson hat zum ersten Mal das US Masters gewonnen und damit seine Vormachtstellung eindrucksvoll untermauert. Der 36-Jährige, der nur gut hundert Kilometer vom legendären Platz in Augusta aufgewachsen ist, war mit vier Schlägen Vorsprung auf die Schlussrunde gegangen und ließ sich seinen zweiten Major-Triumph nach den US Open 2016 nicht mehr nehmen.

Mit dem Masters-Rekordergebnis von 268 Schlägen verwies "DJ" den Australier Cameron Smith sowie den erst 22 Jahre alten Masters-Debütanten Im Sung Jae aus Südkorea um jeweils fünf Schläge auf den zweiten Platz und feierte damit seinen 24. Sieg auf der US-Tour.

Titelverteidiger Tiger Woods landete mit 287 Schlägen auf dem 38. Platz. Der frühere Weltranglistenerste verdarb sich ein deutlich besseres Resultat mit einer desaströsen Vorstellung auf der 12. Bahn.

Acht Schläge hatte der 44-Jährige in den ersten drei Runden in Summe für das Par-3-Loch gebraucht, am Sonntag benötigte Woods zehn Schläge, nachdem sein Abschlag vom Grün ins Wasser gerollt war.

Bernhard Langer stellt neuen Rekord auf

Altmeister Bernhard Langer lieferte bei seinem 37. Masters-Auftritt einmal mehr eine glänzende Vorstellung ab. Der zweimalige Turniersieger (1985 und 1993) belegte mit 285 Schlägen den 29. Platz. Am Freitag hatte der Anhausener einen Rekord aufgestellt. Mit 63 Jahren, zwei Monaten und 17 Tagen wurde er zum ältesten Spieler, der in Augusta den Cut schafft.

Er löste damit Tommy Aaron ab, der im Jahr 2000 63 Jahre, einen Monat und 16 Tage alt war.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung