Cookie-Einstellungen
Golf

Dunkelheit stoppt Kaymer - Mickelson stark

Von Felix Götz
Martin Kaymer liegt nach 13 Löchern auf dem geteilten 78. Platz
© getty

Für Martin Kaymer war am ersten Tag der 113. US Open in Ardmore nach 13 Löchern Schluss. Zwei Unterbrechungen aufgrund des miesen Wetters in Pennsylvania sorgten letztlich dafür, dass die erste Runde wegen der einsetzenden Dunkelheit gestoppt werden musste. Tiger Woods erwischte einen schwierigen Auftakt, Marcel Siem spielte drei über Par. In Führung liegt nach dem ersten Tag der Weltranglistensechste Luke Donald.

Der erste Tag beim zweiten Major des Jahres im Merion Golf Club war für Martin Kaymer frühzeitig beendet. Der Deutsche spielte in einem Flight mit den Engländern Luke Donald und Lee Westwood auf den ersten 13 Löchern drei Bogeys und zehn Mal Par und belegt mit mäßigen drei über Par den geteilten 78. Platz. Dabei musste Kaymer nach sechs Löchern aufgrund einer Gewitterwarnung für 45 Minuten ins Clubhaus.

Nach zehn Löchern liegt Tiger Woods auf dem geteilten 51. Rang. Der Weltranglistenerste erwischte dabei nicht gerade einen Traumstart und kassierte vier Bogeys bei zwei Birdies. In der Anfangsphase tat sich der dreimaligen US-Open-Champion zudem bei einem Schlag an der linken Hand weh. Schlimmer verletzt hat sich Woods aber anscheinend nicht.

Siem spielt eine 73

Bereits zuvor hatte Marcel Siem mit dem schlechten Wetter zu kämpfen. Bei seiner zweiten US-Open-Teilnahme musste nach drei Bahnen für 3,5 Stunden unterbrochen werden, ehe er die Runde beenden konnte.

Insgesamt war es auch für Siem eine holprige Auftaktrunde. Am zehnten Loch gelang dem 32-Jährigen mit einem Eagle ein echtes Erfolgserlebnis: Er benötigte auf dem Par-4-Loch nur zwei Schläge und begrenzte damit nach zuvor drei gespielten Bogeys vorerst den Schaden.

Ein Abschlag ins tiefe Rough brachte Siem jedoch an Loch 16 ein Double-Bogey ein. Er schloss die erste Runde mit 73 Schlägen drei über Par ab und liegt wie Kaymer auf dem geteilten 78. Platz.

Mickelson stark

Die Führung hat nach allerdings nur 13 gespielten Löchern Luke Donald mit vier unter Par inne. Der Engländer spielte dabei fünf Birdies. Einen starken Auftritt lieferte der US-Amerikaner Phil Mickelson ab, der eine 67 spielte und sich einen Schlag hinter Donald einreihte. "Das hat richtig gut geklappt. Ich hatte gute Bedingungen, kaum Wind", freute sich Mickelson.

Augusta-Champion Adam Scott (Australien) liegt nach elf gespielten Löchern ebenfalls drei unter Par. Der Weltranglistenzweite Rory McIlroy aus Nordirland, in einem Flight mit Woods und Scott, liegt nach elf Löchern mit einer Even-Par-Runde auf dem geteilten 16. Rang.

Titelverteidiger Webb Simpson (USA) liegt nach acht Löchern zwei unter Par. Westwood (13 Löcher, eins unter Par) und der Argentinier Angel Cabrera (13 Löcher, zwei über Par) konnten ihre Auftaktrunde ebenfalls nicht beenden.

Abschließen konnte die erste Runde hingegen der Engländer Ian Poulter (71) und die US-Amerikaner Bubba Watson (71) und Matt Kuchar (74). Die gute Nachricht zum Schluss: Ab Freitag soll das Wetter das gesamte Wochenende über besser sein.

PGA Tour Money List: Woods kassiert mächtig ab

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung