Cookie-Einstellungen
Golf

Kaymer und Siem weiter dabei, Molinari führt

Von Nikolai Mende
Nach seinem guten Start konnte Kaymer auf seiner zweiten Runde nicht so überzeugen
© getty

Martin Kaymer trotzte am zweiten Tag der BWM PGA Championship im englischen Virginia Water den äußerst schlechten Wetterbedingungen und geht mit einer 74 und Rang 27 ins Wochenende. Marcel Siem konnte mit 75 und 71 Schlägen den Cut überstehen und liegt auf dem geteilten 75. Platz. An die Spitze setzte sich der Italiener Francesco Molinari, Rory McIlroy scheiterte am Cut.

"Ich hatte eigentlich ein gutes Gefühl und war mit mir ganz zufrieden. An der 17 habe ich dann leider einen unnötigen Schlag verloren. Es war hart, der Wind blies ungünstig und man musste an jedem Loch scrambeln", erklärte Kaymer gegenüber "Golf.de".

Nach einer 70 zum Auftakt konnte sich der Deutsche lange auf level Par halten, ehe er mit Bogeys an den Löchern 15 und 17 zurückfiel.

Kälte macht Siem zu schaffen

Landsmann Marcel Siem gelangen gleich zu Beginn vier Birdies, nach einem Bogey an der 18 kam er auf 69 Schläge und +2. "Das war wirklich unangenehm. Ich wollte den Ball einige Male cutten, was ich ja eigentlich gut kann, und dann kam da der Push, weil bei der Kälte meine Hände nicht richtig wollten", sagte Siem.

Die stärkste Leistung des Tages erbrachte derweil Francesco Molinari. Der gebürtige Turiner, der in England wohnt, kam mit dem schlechten Wetter gut zurecht und führt das Leaderboard nach Runden von 70 und 68 und einem Score von -6 an.

"Mit dem heutigen Tag bin ich wirklich zufrieden. Klar, die Bedingungen waren sehr schwierig. Nass, kalt und mit viel Wind. Aber seit ich in England lebe, habe ich mich sehr gut daran gewöhnt", so der Italiener. "Es war schön, mit den großen Spielern Ernie Els und Lee Westwood über die Runden zu gehen - das hat mich angespornt", erklärte Molinari.

McIlroy und McDowell scheitern

George Coetzee ließ ab dem 12. Loch merklich nach (plus eins), konnte durch ein Bogey an der 17 aber 70 Punkte erreichen und belegt mit -5 den zweiten Platz hinter Molinari. Diesen Rang teilt er sich mit Marc Warren, Mark Foster und Alejandro Canizares. Der Spanier spielte ebenfalls eine 70er Runde.

Die beiden Nordiren Rory McIlroy und Graeme McDowell scheiterten überraschend mit +5 am Cut. Ryder-Cup-Star McIlroy war an der 17 ein Doppelbogey unterlaufen. James Kingston, der nach dem Auftakt noch ganz vorne stand, fiel durch eine 77er Runde um 20 Ränge zurück.

Die Weltrangliste im Überblick

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung