Cookie-Einstellungen
wird geladen
Fussball

Freiburg bleibt zuhause eine Macht

SID
Vincenzo Grifo traf auch gegen 1860 München
© getty

Der SC Freiburg hat sich mit dem siebten Heimsieg der Saison in die Winterpause verabschiedet und 1860 München noch tiefer in die Krise geschossen. Gegen die abstiegsbedrohten Löwen gewann das Team von Trainer Christian Streich 3:0 (2:0) und festigte damit Tabellenplatz zwei hinter RB Leipzig. Die Münchner überwintern auf Platz 17.

Maximilian Philipp (34.) und Jonas Föhrenbach (44.) brachten die Breisgauer allerdings etwas glücklich in der ausgeglichenen ersten Halbzeit in Führung. Vincenzo Grifo legte nach (65.).

Bei frühlingshaften Temperaturen tat sich vor 24.000 Zuschauern im ausverkauften Schwarzwald-Stadion in der Anfangsphase nur wenig. Die Gastgeber waren zu Beginn das leicht bessere Team. Freiburg verpasste es aber zunächst, daraus auch Kapital zu schlagen.

Freiburg eiskalt

Die Gäste aus München, die mit der Pokal-Niederlage gegen den VfL Bochum (0:2) im Gepäck angereist waren, hielten immer besser mit und kamen auch immer wieder gefährlich vor das Tor von SC-Torwart Alexander Schwolow.

Philipp und Föhrenbach bestraften die mangelnde Münchner Chancenverwertung aber eiskalt. Nach der Pause verwaltete Freiburg das Spiel, Grifo erhöhte aus der Distanz.

Freiburg - 1860: Die Statistik zum Spiel

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung