Cookie-Einstellungen

Etliche Flops, aber einige Glücksgriffe: Die ablösefreien Schalke-Zugänge im Check

 
Schalke 04 hat sich nach dem Abstieg mit gleich sieben ablösefreien Spielern verstärkt - und ist nach 30 Spieltagen Erster. Das Transfermodell hatte sich in der Vergangenheit schon bewährt gemacht. Alle ablösefreien S04-Transfers seit 2000 im Check.
© getty
Schalke 04 hat sich nach dem Abstieg mit gleich sieben ablösefreien Spielern verstärkt - und ist nach 30 Spieltagen Erster. Das Transfermodell hatte sich in der Vergangenheit schon bewährt gemacht. Alle ablösefreien S04-Transfers seit 2000 im Check.
ANDREAS MÖLLER (2000 vom BVB): "Heintje" und Rudi Assauer brachten mit diesem Deal nicht nur die BVBler auf die Palme. Auch die Schalke-Fans hatten erst keine Lust auf Möller. Der konnte aber sportlich überzeugen und war dann geduldet. Note: 2.
© imago images
ANDREAS MÖLLER (2000 vom BVB): "Heintje" und Rudi Assauer brachten mit diesem Deal nicht nur die BVBler auf die Palme. Auch die Schalke-Fans hatten erst keine Lust auf Möller. Der konnte aber sportlich überzeugen und war dann geduldet. Note: 2.
MIKE BÜSKENS (2000 vom MSV Duisburg): Vereinslegende. Kehrte nach dem Abstieg der Duisburger zu seiner alten Liebe zurück. Ein Bild, das sich bei seiner Trainerlaufbahn wiederholen sollte: Ist zurzeit Interimstrainer mit Beratertätigkeiten. Note: 3.
© imago images
MIKE BÜSKENS (2000 vom MSV Duisburg): Vereinslegende. Kehrte nach dem Abstieg der Duisburger zu seiner alten Liebe zurück. Ein Bild, das sich bei seiner Trainerlaufbahn wiederholen sollte: Ist zurzeit Interimstrainer mit Beratertätigkeiten. Note: 3.
SVEN VERMANT (2001 vom FC Brügge): Blieb als absolute Stammkraft ganze vier Jahre in Gelsenkirchen und half mit, 2002 den Pokal zu gewinnen. War auch für seinen vorzüglich getrimmten Bart bekannt. Note: 2,5.
© imago images
SVEN VERMANT (2001 vom FC Brügge): Blieb als absolute Stammkraft ganze vier Jahre in Gelsenkirchen und half mit, 2002 den Pokal zu gewinnen. War auch für seinen vorzüglich getrimmten Bart bekannt. Note: 2,5.
KRISTIJAN DJORDJEVIC (2001 vom VfB Stuttgart): Hat nichts gekostet. Hat aber auch nichts gebracht. Musste sich das meiste von der Tribüne aus anschauen. Heute Trainer beim FC Tägerwilen in der Schweiz. Note: 5.
© imago images
KRISTIJAN DJORDJEVIC (2001 vom VfB Stuttgart): Hat nichts gekostet. Hat aber auch nichts gebracht. Musste sich das meiste von der Tribüne aus anschauen. Heute Trainer beim FC Tägerwilen in der Schweiz. Note: 5.
JOCHEN SEITZ (2003 vom VfB Stuttgart): Noch einer vom VfB. Noch einer der nur mäßig überzeugen konnte. Seitz blieb dann nur eine Saison für 18 Spiele und je zwei Tore und Vorlagen. Trainiert heute in der Regionalliga Viktoria Aschaffenburg. Note: 5.
© imago images
JOCHEN SEITZ (2003 vom VfB Stuttgart): Noch einer vom VfB. Noch einer der nur mäßig überzeugen konnte. Seitz blieb dann nur eine Saison für 18 Spiele und je zwei Tore und Vorlagen. Trainiert heute in der Regionalliga Viktoria Aschaffenburg. Note: 5.
SIMON CZIOMMER (2003 von Twente Enschede): Es blieb gerade mal bei zwei Einsätzen für den Stürmer. Konnte sich später mit 7 Treffern die Torschützenkrone des österreichischen Pokal-Wettbewerbs sichern. Note: 5.
© imago images
SIMON CZIOMMER (2003 von Twente Enschede): Es blieb gerade mal bei zwei Einsätzen für den Stürmer. Konnte sich später mit 7 Treffern die Torschützenkrone des österreichischen Pokal-Wettbewerbs sichern. Note: 5.
LEVAN KOBIASHVILI (2003 vom SC Freiburg): Der Defensivspieler absolvierte 233 Spiele für Schalke. Schaffte zwei CL-Teilnahmen und erreichte das Pokalfinale. Ging nach sechseinhalb Jahren als Publikumsliebling. Note: 2.
© imago images
LEVAN KOBIASHVILI (2003 vom SC Freiburg): Der Defensivspieler absolvierte 233 Spiele für Schalke. Schaffte zwei CL-Teilnahmen und erreichte das Pokalfinale. Ging nach sechseinhalb Jahren als Publikumsliebling. Note: 2.
AILTON (2004 vom SV Werder Bremen): Der "Kugelblitz" blieb nur eine Saison. Trotz 14 Toren in 29 Bundesligaspielen verkrachte er sich mit der Vereinsführung, bis man sich auf eine Trennung einigte. Besiktas zahlte 3,5 Mio. Euro. Note: 3.
© imago images
AILTON (2004 vom SV Werder Bremen): Der "Kugelblitz" blieb nur eine Saison. Trotz 14 Toren in 29 Bundesligaspielen verkrachte er sich mit der Vereinsführung, bis man sich auf eine Trennung einigte. Besiktas zahlte 3,5 Mio. Euro. Note: 3.
MLADEN KRSTAJIC (2004 vom SV Werder Bremen): Wurde schnell Stammspieler. Auf ihn war in der Innenverteidigung stets Verlass. 2009 kehrte er in seine Heimat zu Partizan Belgrad zurück. Note: 1,5.
© imago images
MLADEN KRSTAJIC (2004 vom SV Werder Bremen): Wurde schnell Stammspieler. Auf ihn war in der Innenverteidigung stets Verlass. 2009 kehrte er in seine Heimat zu Partizan Belgrad zurück. Note: 1,5.
LINCOLN (2004 vom 1. FC Kaiserslautern): Avancierte auf Schalke zum Top-Spieler. 64 Scorerpunkte in 117 Partien sprechen Bände. Neigte an schlechten Tagen aber zur Lustlosigkeit. Eine Tätlichkeit brachte ihm eine 5-Spiele-Sperre ein. Note: 2,5.
© imago images
LINCOLN (2004 vom 1. FC Kaiserslautern): Avancierte auf Schalke zum Top-Spieler. 64 Scorerpunkte in 117 Partien sprechen Bände. Neigte an schlechten Tagen aber zur Lustlosigkeit. Eine Tätlichkeit brachte ihm eine 5-Spiele-Sperre ein. Note: 2,5.
FABIAN ERNST (2005 vom SV Werder Bremen): Seine wichtigste Errungenschaft bei Schalke war ein Siegtreffer im Revierderby 2008, als die Knappen 3:2 gewannen. Auch ansonsten bis zum Weggang 2009 fast durchweg gesetzt. Note: 2.
© imago images
FABIAN ERNST (2005 vom SV Werder Bremen): Seine wichtigste Errungenschaft bei Schalke war ein Siegtreffer im Revierderby 2008, als die Knappen 3:2 gewannen. Auch ansonsten bis zum Weggang 2009 fast durchweg gesetzt. Note: 2.
ZLATAN BAJRAMOVIC (2005 vom SC Freiburg): Spielte drei Jahre für Schalke, am Anfang häufiger, am Ende weniger. "Ich werde Schalke nicht nachlaufen", sagte er mal, als es um einen neuen Vertrag ging. Wechselte dann nach Frankfurt. Note: 3,5.
© imago images
ZLATAN BAJRAMOVIC (2005 vom SC Freiburg): Spielte drei Jahre für Schalke, am Anfang häufiger, am Ende weniger. "Ich werde Schalke nicht nachlaufen", sagte er mal, als es um einen neuen Vertrag ging. Wechselte dann nach Frankfurt. Note: 3,5.
MATHIAS ABEL (2006 vom FSV Mainz 05): Unterschrieb eigentlich für vier Jahre, kam aber nur auf vier mickrige Spiele im Schalke-Trikot. Verletzt oder nicht gebraucht, ging 2008 zu Kaiserslautern, wo er 2014 sogar Aufsichtsratsmitglied wurde. Note: 5.
© imago images
MATHIAS ABEL (2006 vom FSV Mainz 05): Unterschrieb eigentlich für vier Jahre, kam aber nur auf vier mickrige Spiele im Schalke-Trikot. Verletzt oder nicht gebraucht, ging 2008 zu Kaiserslautern, wo er 2014 sogar Aufsichtsratsmitglied wurde. Note: 5.
HALIL ALTINTOP (2006 vom 1. FC Kaiserslautern): Folgte dem Lockruf seines Zwillingsbruders in die Heimat Gelsenkirchen und spielte lange recht erfolgreich, ehe es zu Verletzungen und Trainerwechsel kam. Nach Magath suchte er 2010 das Weite. Note: 3.
© imago images
HALIL ALTINTOP (2006 vom 1. FC Kaiserslautern): Folgte dem Lockruf seines Zwillingsbruders in die Heimat Gelsenkirchen und spielte lange recht erfolgreich, ehe es zu Verletzungen und Trainerwechsel kam. Nach Magath suchte er 2010 das Weite. Note: 3.
PETER LÖVENKRANDS (2006 von den Glasgow Rangers): Hatte einen erfolgreichen Start, kam auch bei Mitspielern und Fans sehr gut an. Irgendwann kam das Verletzungspech und Schalke hatte kaum noch eine Verwendung für ihn. Note: 4.
© imago images
PETER LÖVENKRANDS (2006 von den Glasgow Rangers): Hatte einen erfolgreichen Start, kam auch bei Mitspielern und Fans sehr gut an. Irgendwann kam das Verletzungspech und Schalke hatte kaum noch eine Verwendung für ihn. Note: 4.
JERMAINE JONES (2007 von Eintracht Frankfurt): Mit einer Unterbrechung fast vier Jahre auf Schalke, passte mit seiner Spielweise super zum Arbeiterklub. Mit vielen Höhen, aber auch vielen Tiefen. In der Summe aber ein gelungener Transfer. Note: 3.
© imago images
JERMAINE JONES (2007 von Eintracht Frankfurt): Mit einer Unterbrechung fast vier Jahre auf Schalke, passte mit seiner Spielweise super zum Arbeiterklub. Mit vielen Höhen, aber auch vielen Tiefen. In der Summe aber ein gelungener Transfer. Note: 3.
MATHIAS SCHOBER (2007 von Hansa Rostock): Spielte gleich zwei Mal für Schalke, 2007 die ablösefreie Rückkehr. War lange Neuers Ersatzmann, nach dessen Weggang verlor Schober auch seinen Bankplatz. Kam dann noch hier und da zum Einsatz. Note: 3,5.
© imago images
MATHIAS SCHOBER (2007 von Hansa Rostock): Spielte gleich zwei Mal für Schalke, 2007 die ablösefreie Rückkehr. War lange Neuers Ersatzmann, nach dessen Weggang verlor Schober auch seinen Bankplatz. Kam dann noch hier und da zum Einsatz. Note: 3,5.
JUNMIN HAO (2009 von TJ Teda): Der erste Chinese im Schalker Trikot fand sein Glück nicht wirklich in Gelsenkirchen. Er kam durchaus zu ein paar Einsätzen, aber nichts, was einem vom Hocker riss. Ging ein Jahr später zurück nach China. Note: 4,5.
© imago images
JUNMIN HAO (2009 von TJ Teda): Der erste Chinese im Schalker Trikot fand sein Glück nicht wirklich in Gelsenkirchen. Er kam durchaus zu ein paar Einsätzen, aber nichts, was einem vom Hocker riss. Ging ein Jahr später zurück nach China. Note: 4,5.
MINEIRO (2009 vom FC Chelsea): Spielte u.a. für den FC Sao Paulo, Hertha BSC, Chelsea, Schalke und für den TSV Marl-Hüls. Bei Schalke blieb er für ein paar Monate und hielt sich danach beim Kreisligisten CSV SF Bochum-Linden fit. Note: 6.
© imago images
MINEIRO (2009 vom FC Chelsea): Spielte u.a. für den FC Sao Paulo, Hertha BSC, Chelsea, Schalke und für den TSV Marl-Hüls. Bei Schalke blieb er für ein paar Monate und hielt sich danach beim Kreisligisten CSV SF Bochum-Linden fit. Note: 6.
LUKAS SCHMITZ (2009 vom VfL Bochum): Eigentlich geholt für die 2. Mannschaft, zog ihn Felix Magath zu den Profis hoch und ließ Schmitz regelmäßig spielen. Selbst in der Champions League tolle Auftritte. 2011 der Wechsel nach Bremen. Note: 2.
© imago images
LUKAS SCHMITZ (2009 vom VfL Bochum): Eigentlich geholt für die 2. Mannschaft, zog ihn Felix Magath zu den Profis hoch und ließ Schmitz regelmäßig spielen. Selbst in der Champions League tolle Auftritte. 2011 der Wechsel nach Bremen. Note: 2.
TORE REGINIUSSEN (2009 von Tromso IL): Spielte ein einziges Mal für Schalke 04, eingewechselt gegen die TSG Hoffenheim. Danach mit zwei Leihwechseln und dann der endgültige Weggang 2011. Note: 6.
© imago images
TORE REGINIUSSEN (2009 von Tromso IL): Spielte ein einziges Mal für Schalke 04, eingewechselt gegen die TSG Hoffenheim. Danach mit zwei Leihwechseln und dann der endgültige Weggang 2011. Note: 6.
EDU (2009 von den Suwon Bluewings): Unterschrieb für drei Jahre bei Schalke, kam meistens von der Bank – auch als Raul, Huntelaar und Co. kamen. Schoss beim 5:2 in der CL bei Inter Mailand einen Doppelpack. Ging 2011 zu Besiktas. Note: 3,5.
© imago images
EDU (2009 von den Suwon Bluewings): Unterschrieb für drei Jahre bei Schalke, kam meistens von der Bank – auch als Raul, Huntelaar und Co. kamen. Schoss beim 5:2 in der CL bei Inter Mailand einen Doppelpack. Ging 2011 zu Besiktas. Note: 3,5.
CHRISTOPH MORITZ (2009 von Alemannia Aachen): Er kam als Neuzugang für die U23 und wurde von Felix Magath sofort befördert und war ein Dauerläufer bei S04. Dann kamen Verletzungen und der Weggang 2013 nach Mainz. Note: 2,5.
© imago images
CHRISTOPH MORITZ (2009 von Alemannia Aachen): Er kam als Neuzugang für die U23 und wurde von Felix Magath sofort befördert und war ein Dauerläufer bei S04. Dann kamen Verletzungen und der Weggang 2013 nach Mainz. Note: 2,5.
ERIK JENDRISEK (2010 vom 1. FC Kaiserslautern): Schoss eine Saison zuvor den 1. FC Kaiserslautern in die Bundesliga, konnte sich aber gegen Raul und Klaas-Jan Huntelaar natürlich nicht durchsetzen. Ging ein halbes Jahr später wieder. Note: 5.
© imago images
ERIK JENDRISEK (2010 vom 1. FC Kaiserslautern): Schoss eine Saison zuvor den 1. FC Kaiserslautern in die Bundesliga, konnte sich aber gegen Raul und Klaas-Jan Huntelaar natürlich nicht durchsetzen. Ging ein halbes Jahr später wieder. Note: 5.
RAUL (2010 von Real Madrid): Lenkte die Aufmerksamkeit auf Schalke, als er von Real kam und für einen Paukenschlag sorgte. Sein Transfer war ein voller Erfolg. Raul war Torjäger, Leader, Identifikationsfigur. Der Plan ging also voll auf. Note: 1.
© imago images
RAUL (2010 von Real Madrid): Lenkte die Aufmerksamkeit auf Schalke, als er von Real kam und für einen Paukenschlag sorgte. Sein Transfer war ein voller Erfolg. Raul war Torjäger, Leader, Identifikationsfigur. Der Plan ging also voll auf. Note: 1.
CHRISTOPH METZELDER (2010 von Real Madrid): Verdient aufgrund seines späteren Wandels keine Aufmerksamkeit mehr, war aber auch bei Schalke ein guter Fußballer.
© imago images
CHRISTOPH METZELDER (2010 von Real Madrid): Verdient aufgrund seines späteren Wandels keine Aufmerksamkeit mehr, war aber auch bei Schalke ein guter Fußballer.
TIM HOOGLAND (2010 vom FSV Mainz 05): Stammt aus der Schalker Jugend, wurde dort ausgebildet und wurde zum Profi. Nach dem Abstecher zu Mainz 05 kam er 2010 zurück, wurde aber von vielen schweren Verletzungen gestoppt. Note: 4,5.
© imago images
TIM HOOGLAND (2010 vom FSV Mainz 05): Stammt aus der Schalker Jugend, wurde dort ausgebildet und wurde zum Profi. Nach dem Abstecher zu Mainz 05 kam er 2010 zurück, wurde aber von vielen schweren Verletzungen gestoppt. Note: 4,5.
ALI KARIMI (2010 von Steel Azin): Tauchte plötzlich als Neuzugang von Felix Magath auf, es war ein viermonatiges Missverständnis mit einem Kurzeinsatz. Karimi konnte kicken, aber mehr am Strand als auf dem Platz. Note: 6.
© imago images
ALI KARIMI (2010 von Steel Azin): Tauchte plötzlich als Neuzugang von Felix Magath auf, es war ein viermonatiges Missverständnis mit einem Kurzeinsatz. Karimi konnte kicken, aber mehr am Strand als auf dem Platz. Note: 6.
NICOLAS PLESTAN (2010 vom OSC Lille): Er wurde in der Mannschaft gemocht, aber eine Verstärkung war er nie. Eigentlich sollte er die Abwehr stabilisieren, war aber selbst nicht stabil genug. Ein Jahr später mit der Kurzeinsätzen das Aus. Note: 5.
© imago images
NICOLAS PLESTAN (2010 vom OSC Lille): Er wurde in der Mannschaft gemocht, aber eine Verstärkung war er nie. Eigentlich sollte er die Abwehr stabilisieren, war aber selbst nicht stabil genug. Ein Jahr später mit der Kurzeinsätzen das Aus. Note: 5.
RALF FÄHRMANN (2011 vom FC St. Pauli): Kam als Nachfolger von Manuel Neuer zurück und verletzte sich dann schwer, sodass er lange Zeit darauf warten musste, die Nummer 1 zu werden. Zwischendurch zwei Mal weg, ist er heute noch beim Klub. Note: 2,5.
© imago images
RALF FÄHRMANN (2011 vom FC St. Pauli): Kam als Nachfolger von Manuel Neuer zurück und verletzte sich dann schwer, sodass er lange Zeit darauf warten musste, die Nummer 1 zu werden. Zwischendurch zwei Mal weg, ist er heute noch beim Klub. Note: 2,5.
CIPRIAN MARICA (2011 vom VfB Stuttgart): Kam als einer der größten Transferflops der schwäbischen Vereinsgeschichte. Auch auf Schalke war er meist nur Bankwärmer, in zwei Jahren gelangen ihm insgesamt acht Tore. Note: 5,5.
© imago images
CIPRIAN MARICA (2011 vom VfB Stuttgart): Kam als einer der größten Transferflops der schwäbischen Vereinsgeschichte. Auch auf Schalke war er meist nur Bankwärmer, in zwei Jahren gelangen ihm insgesamt acht Tore. Note: 5,5.
ROMAN NEUSTÄDTER (2012 von Borussia Mönchengladbach): Bestritt die meisten Spiele seiner Karriere für Schalke (161). Es riss zwar keine Bäume aus, spielte seinen Stiefel aber meist solide herunter. Note: 3.
© imago images
ROMAN NEUSTÄDTER (2012 von Borussia Mönchengladbach): Bestritt die meisten Spiele seiner Karriere für Schalke (161). Es riss zwar keine Bäume aus, spielte seinen Stiefel aber meist solide herunter. Note: 3.
TRANQUILLO BARNETTA (2012 von Bayer Leverkusen): Kam in seiner ersten Saison auf 21 Einsätze in der Bundesliga, aber nur zweimal von Beginn an. Diese Rolle behielt er bis zum Schluss. Auch eine Leihe zur Eintracht änderte das nicht. Note: 4,5.
© imago images
TRANQUILLO BARNETTA (2012 von Bayer Leverkusen): Kam in seiner ersten Saison auf 21 Einsätze in der Bundesliga, aber nur zweimal von Beginn an. Diese Rolle behielt er bis zum Schluss. Auch eine Leihe zur Eintracht änderte das nicht. Note: 4,5.
FABIAN GIEFER (2014 von Fortuna Düsseldorf): Kam nie über die Rolle des Ersatzkeepers hinaus. Zudem sehr verletzungsanfällig. Nach drei Jahren war Schluss, aktuell ist er vereinslos. Note: 4,5.
© imago images
FABIAN GIEFER (2014 von Fortuna Düsseldorf): Kam nie über die Rolle des Ersatzkeepers hinaus. Zudem sehr verletzungsanfällig. Nach drei Jahren war Schluss, aktuell ist er vereinslos. Note: 4,5.
ERIC MAXIM CHOUPO-MOTING (2014 vom FSV Mainz 05): War für drei Spielzeiten auf Schalke, besonders in seiner ersten glänzte er (17 Scorerpunkte). Danach immer umstrittener und oft auf der Bank, ohne groß negativ auszufallen. Note: 3.
© imago images
ERIC MAXIM CHOUPO-MOTING (2014 vom FSV Mainz 05): War für drei Spielzeiten auf Schalke, besonders in seiner ersten glänzte er (17 Scorerpunkte). Danach immer umstrittener und oft auf der Bank, ohne groß negativ auszufallen. Note: 3.
CHRISTIAN WETKLO (2014 vom SV Darmstadt 98): Machte kein Spiel für die Profis, wurde mehr in der zweiten Mannschaft gebraucht. Nur ab und an im Bundesliga-Kader. Heute Torwart-Trainer bei den Amateuren. Keine Bewertung.
© imago images
CHRISTIAN WETKLO (2014 vom SV Darmstadt 98): Machte kein Spiel für die Profis, wurde mehr in der zweiten Mannschaft gebraucht. Nur ab und an im Bundesliga-Kader. Heute Torwart-Trainer bei den Amateuren. Keine Bewertung.
SASCHA RIETHER (2015 vom SC Freiburg): Spielte nicht die größte Rolle, fungierte mehr als Backup. Nach seinem Karriereende als Koordinator im Lizenzbereich tätig. Musste 2021 aber seinen Hut nehmen. Note: 3,5.
© imago images
SASCHA RIETHER (2015 vom SC Freiburg): Spielte nicht die größte Rolle, fungierte mehr als Backup. Nach seinem Karriereende als Koordinator im Lizenzbereich tätig. Musste 2021 aber seinen Hut nehmen. Note: 3,5.
NALDO (2016 vom VfL Wolfsburg): Startete solide und explodierte in seiner zweiten Saison. Führte Königsblau mit sieben Buden - als Innenverteidiger - zur Vizemeisterschaft. Sein Tor im Derby bleibt unvergessen. Im dritten Jahr nur noch Ersatz. Note: 2.
© imago images
NALDO (2016 vom VfL Wolfsburg): Startete solide und explodierte in seiner zweiten Saison. Führte Königsblau mit sieben Buden - als Innenverteidiger - zur Vizemeisterschaft. Sein Tor im Derby bleibt unvergessen. Im dritten Jahr nur noch Ersatz. Note: 2.
MICHAEL LANGER (2017 von IFK Norrköping): Der inzwischen 37-Jährige kam als Ersatzkeeper und wurde erstmals in der 2. Liga gebraucht. Bekam drei Gegentore in zwei Spielen, fehlt nun mit einem Kreuzbandriss. Keine Bewertung.
© getty
MICHAEL LANGER (2017 von IFK Norrköping): Der inzwischen 37-Jährige kam als Ersatzkeeper und wurde erstmals in der 2. Liga gebraucht. Bekam drei Gegentore in zwei Spielen, fehlt nun mit einem Kreuzbandriss. Keine Bewertung.
MARK UTH (2018 von der TSG Hoffenheim): Der ehemalige Nationalspieler enttäuschte in seinem ersten Jahr. Auch Verletzungen hemmten ihn. Kehrte nach einjähriger Leihe aus Köln zurück. In der Abstiegssaison noch einer der besseren. Note: 4.
© imago images
MARK UTH (2018 von der TSG Hoffenheim): Der ehemalige Nationalspieler enttäuschte in seinem ersten Jahr. Auch Verletzungen hemmten ihn. Kehrte nach einjähriger Leihe aus Köln zurück. In der Abstiegssaison noch einer der besseren. Note: 4.
MARKUS SCHUBERT (2019 von Dynamo Dresden): Wurde während einer turbulenten Saison Stammkeeper, blieb das aber nicht bis zum Saisonende. Wirkte teilweise nervös und überfordert. Es folgte eine Leihe und der Wechsel zu Vitesse. Note: 4.
© imago images
MARKUS SCHUBERT (2019 von Dynamo Dresden): Wurde während einer turbulenten Saison Stammkeeper, blieb das aber nicht bis zum Saisonende. Wirkte teilweise nervös und überfordert. Es folgte eine Leihe und der Wechsel zu Vitesse. Note: 4.
VEDAD IBISEVIC (2020 von Hertha BSC): Seinen Torriecher bekam Schalke nie zu spüren. Es reichte nur für fünf Einsätze. Legte sich zudem mit Co-Trainer Naldo an und war angeblich auch sonst respektlos. Wurde während der Hinrunde freigestellt. Note: 6.
© getty
VEDAD IBISEVIC (2020 von Hertha BSC): Seinen Torriecher bekam Schalke nie zu spüren. Es reichte nur für fünf Einsätze. Legte sich zudem mit Co-Trainer Naldo an und war angeblich auch sonst respektlos. Wurde während der Hinrunde freigestellt. Note: 6.
KLAAS-JAN HUNTELAAR (2021 von Ajax Amsterdam): Sollte Schalke vor dem Abstieg retten, konnte aber nur zwei Tore beisteuern. Ansonsten mit hartnäckigen Verletzungensproblemen. Ging danach in den Ruhestand. Note: 4.
© imago images
KLAAS-JAN HUNTELAAR (2021 von Ajax Amsterdam): Sollte Schalke vor dem Abstieg retten, konnte aber nur zwei Tore beisteuern. Ansonsten mit hartnäckigen Verletzungensproblemen. Ging danach in den Ruhestand. Note: 4.
SHKODRAN MUSTAFI (2021 vom FC Arsenal): Kam gemeinsam mit Huntelaar im Winter, entpuppte sich allerdings als Fehlerteufel. Aus Mangel an Alternativen kam er trotzdem auf 13 Partien. Note: 5.
© imago images
SHKODRAN MUSTAFI (2021 vom FC Arsenal): Kam gemeinsam mit Huntelaar im Winter, entpuppte sich allerdings als Fehlerteufel. Aus Mangel an Alternativen kam er trotzdem auf 13 Partien. Note: 5.
DOMINICK DREXLER (2021 vom 1. FC Köln): Der 31-Jährige ist klarer Stammspieler und spielt immer, wenn er denn fit ist. Zuletzt mit drei Assists in Folge. Note: 2.
© imago images
DOMINICK DREXLER (2021 vom 1. FC Köln): Der 31-Jährige ist klarer Stammspieler und spielt immer, wenn er denn fit ist. Zuletzt mit drei Assists in Folge. Note: 2.
DRIES WOUTERS (2021 von KRC GENK): Der 25-Jährige spielte in der Hinrunde - auch aufgrund einer Verletzung - nur zweimal in der Liga. Im Winter zurück nach Belgien an Mechelen verliehen. Note: 4,5.
© imago images
DRIES WOUTERS (2021 von KRC GENK): Der 25-Jährige spielte in der Hinrunde - auch aufgrund einer Verletzung - nur zweimal in der Liga. Im Winter zurück nach Belgien an Mechelen verliehen. Note: 4,5.
MARTIN FRAISL (2021 von ADO Den Haag): Löste Fährmann nach sieben Spieltagen als Nummer eins ab und macht seinen Job seitdem gut. Leistet sich kaum Fehler. Herausragenden Paraden sind aber ein seltener Fall. Note: 2,5.
© imago images
MARTIN FRAISL (2021 von ADO Den Haag): Löste Fährmann nach sieben Spieltagen als Nummer eins ab und macht seinen Job seitdem gut. Leistet sich kaum Fehler. Herausragenden Paraden sind aber ein seltener Fall. Note: 2,5.
MARCIN KAMINSKI (2021 vom VfB Stuttgart): Wurde umgehend zur Stammkraft und mauserte sich schnell zum Abwehrchef. Spielte immer, wenn er denn konnte, über die volle Distanz. Mehr als solide. Note: 2.
© getty
MARCIN KAMINSKI (2021 vom VfB Stuttgart): Wurde umgehend zur Stammkraft und mauserte sich schnell zum Abwehrchef. Spielte immer, wenn er denn konnte, über die volle Distanz. Mehr als solide. Note: 2.
SIMON TERODDE (2021 vom Hamburger SV): Avancierte im S04-Trikot zum besten Zweitliga-Torschützen der Geschichte. Er steht schon wieder bei 24 Saisontreffern. Eine Bank! Note: 1.
© imago images
SIMON TERODDE (2021 vom Hamburger SV): Avancierte im S04-Trikot zum besten Zweitliga-Torschützen der Geschichte. Er steht schon wieder bei 24 Saisontreffern. Eine Bank! Note: 1.
DANNY LATZA (2021 vom FSV Mainz 05): Wurde direkt zum Kapitän. Schon am 1. Spieltag zog er sich eine Knieverletzung zu und war für drei Monate raus. Erst unter Interimstrainer Mike Büskens wurde er wieder zur Stammkraft. Note: 3,5.
© imago images
DANNY LATZA (2021 vom FSV Mainz 05): Wurde direkt zum Kapitän. Schon am 1. Spieltag zog er sich eine Knieverletzung zu und war für drei Monate raus. Erst unter Interimstrainer Mike Büskens wurde er wieder zur Stammkraft. Note: 3,5.
MARIUS LODE (2022 von Bodo Glimt): Der norwegische Innenverteidiger kam im Winter. Seither mit vier Einwechslungen und unter Interimscoach Mike Büskens zweimal als Rechtsverteidiger in der Startelf. Keine Bewertung.
© imago images
MARIUS LODE (2022 von Bodo Glimt): Der norwegische Innenverteidiger kam im Winter. Seither mit vier Einwechslungen und unter Interimscoach Mike Büskens zweimal als Rechtsverteidiger in der Startelf. Keine Bewertung.
LEO GREIML (2022 von Rapid Wien): Kommt im Sommer nach Gelsenkirchen. Aktuell kuriert der 20-Jährige noch einen Kreuzbandriss von Ende Oktober aus. Davor war der Innenverteidiger Stammkraft - auch in der U21 der ÖFB. Keine Bewertung.
© imago images
LEO GREIML (2022 von Rapid Wien): Kommt im Sommer nach Gelsenkirchen. Aktuell kuriert der 20-Jährige noch einen Kreuzbandriss von Ende Oktober aus. Davor war der Innenverteidiger Stammkraft - auch in der U21 der ÖFB. Keine Bewertung.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung