Cookie-Einstellungen

Von Jeans bis Plattenspieler: Das waren Schalkes Trikotsponsoren

 
Der FC Schalke 04 ist auf der Suche nach einem neuen Trikotsponsor, nachdem der Vertrag mit Gazprom gekündigt wurde. Alles deutet auf das Wohnungsunternehmen Vivawest hin. SPOX zeigt die bisherigen Trikotsponsoren des FC Schalke 04.
© imago images
Der FC Schalke 04 ist auf der Suche nach einem neuen Trikotsponsor, nachdem der Vertrag mit Gazprom gekündigt wurde. Alles deutet auf das Wohnungsunternehmen Vivawest hin. SPOX zeigt die bisherigen Trikotsponsoren des FC Schalke 04.
DEUTSCHE KREBSHILFE (1978-1979): In der Bundesliga durfte man schon ab 1973 Trikotwerbung haben, aber bei Schalke dauerte es fünf Jahre, bis der erste Sponsor auf dem Trikot auftauchte.
© imago images
DEUTSCHE KREBSHILFE (1978-1979): In der Bundesliga durfte man schon ab 1973 Trikotwerbung haben, aber bei Schalke dauerte es fünf Jahre, bis der erste Sponsor auf dem Trikot auftauchte.
Verkauft Schalke 04 Retro-Trikots mit der Aufschrift der Deutschen Krebshilfe, landet heute noch ein Teil der Einnahmen dort. Schöne Geste.
© imago images
Verkauft Schalke 04 Retro-Trikots mit der Aufschrift der Deutschen Krebshilfe, landet heute noch ein Teil der Einnahmen dort. Schöne Geste.
TRIGEMA (1979-1983): Auch wenn Klaus Fischer bis zur Unkenntlichkeit des Sponsors kämpfte, wissen wir, dass der Textilhersteller aus Burladingen (Baden-Württemberg) damals der Sponsor war.
© imago images
TRIGEMA (1979-1983): Auch wenn Klaus Fischer bis zur Unkenntlichkeit des Sponsors kämpfte, wissen wir, dass der Textilhersteller aus Burladingen (Baden-Württemberg) damals der Sponsor war.
Manfred Drexler (r.) und Ilyas Tüfekci mit dem Ausweichtrikot, das damals noch die ältere Version des Klublogos verewigte.
© imago images
Manfred Drexler (r.) und Ilyas Tüfekci mit dem Ausweichtrikot, das damals noch die ältere Version des Klublogos verewigte.
PADDOCK'S (1983-1986): Es war die Zeit, als selbst die Unterhosen aus Jeans waren und da war so ein Fußballklub ein starker Werbeträger für einen Jeanshersteller.
© imago images
PADDOCK'S (1983-1986): Es war die Zeit, als selbst die Unterhosen aus Jeans waren und da war so ein Fußballklub ein starker Werbeträger für einen Jeanshersteller.
Dieser junge Mann, der auf den Namen Olaf Thon hört, hatte sicherlich auch Jeans. Und Erfolg: Schalke stieg mit den Trikots u.a. in die Bundesliga auf.
© imago images
Dieser junge Mann, der auf den Namen Olaf Thon hört, hatte sicherlich auch Jeans. Und Erfolg: Schalke stieg mit den Trikots u.a. in die Bundesliga auf.
TRIGEMA (1986-1987): Ihr schon wieder? Trigema feierte für eine Saison sein Comeback bei Schalke 04.
© imago images
TRIGEMA (1986-1987): Ihr schon wieder? Trigema feierte für eine Saison sein Comeback bei Schalke 04.
Bandagierte Hände und Knie damals 1986/87. Gereicht hat es für Platz 13 mit 32:36 Punkten.
© imago images
Bandagierte Hände und Knie damals 1986/87. Gereicht hat es für Platz 13 mit 32:36 Punkten.
DUAL (1987-1988): Der Plattenspieler-Hersteller warb eine Saison bei Schalke 04, aber weil die Technik sich entwickelte, hatte auch das Unternehmen keine rosige Zukunft mehr und verschwand von der Bildfläche.
© imago images
DUAL (1987-1988): Der Plattenspieler-Hersteller warb eine Saison bei Schalke 04, aber weil die Technik sich entwickelte, hatte auch das Unternehmen keine rosige Zukunft mehr und verschwand von der Bildfläche.
In jener Saison trug auch ein gewisser Toni Schumacher das Trikot der Knappen, kassierte aber geschmeidige 84 Tore und war für den Abstieg der Knappen mitverantwortlich.
© imago images
In jener Saison trug auch ein gewisser Toni Schumacher das Trikot der Knappen, kassierte aber geschmeidige 84 Tore und war für den Abstieg der Knappen mitverantwortlich.
RH ALURAD (1988-1991): Nicht schwer zu erraten, was die Kollegen verkauften. Aluräder für Autos. So ein bisschen Tuning war ja schon damals sehr angesagt. Nicht so angesagt war Schalke, das damals lange in der 2. Bundesliga kickte.
© imago images
RH ALURAD (1988-1991): Nicht schwer zu erraten, was die Kollegen verkauften. Aluräder für Autos. So ein bisschen Tuning war ja schon damals sehr angesagt. Nicht so angesagt war Schalke, das damals lange in der 2. Bundesliga kickte.
Eigentlich hieß die Firma „Reifen Höffken“, was aber die damaligen TV-Kameras nicht gut darstellten. Also kürzte man ab (RH passte auch zum Gründer Rüdiger Höffken) und präsentiert sich so. Was macht man nicht alles für gute PR?!
© imago images
Eigentlich hieß die Firma „Reifen Höffken“, was aber die damaligen TV-Kameras nicht gut darstellten. Also kürzte man ab (RH passte auch zum Gründer Rüdiger Höffken) und präsentiert sich so. Was macht man nicht alles für gute PR?!
RACTIV (1991-1993): „R’Activ macht aktiv“, hieß damals der sehr einfallsreiche Slogan des Getränkeherstellers. Die Schalker Bosse fanden es gut und holten sich das Produkt der Müller-Gruppe als Trikotsponsor.
© imago images
RACTIV (1991-1993): „R’Activ macht aktiv“, hieß damals der sehr einfallsreiche Slogan des Getränkeherstellers. Die Schalker Bosse fanden es gut und holten sich das Produkt der Müller-Gruppe als Trikotsponsor.
Yves Eigenrauch, damals noch blutjung, gegen Bruno Labbadia. Ein Aktivposten, wie man bei R'activ sagen würde.
© imago images
Yves Eigenrauch, damals noch blutjung, gegen Bruno Labbadia. Ein Aktivposten, wie man bei R'activ sagen würde.
MÜLLER (1993-1994): Wenn das Produkt schon auf dem Trikot landet, warum dann nicht die Marke selbst. Müller blieb aber nur eine Saison auf dem Trikot der Königsblauen.
© imago images
MÜLLER (1993-1994): Wenn das Produkt schon auf dem Trikot landet, warum dann nicht die Marke selbst. Müller blieb aber nur eine Saison auf dem Trikot der Königsblauen.
Nicht vorenthalten wollten wir euch diesen Gastspieler beim FC Schalke 04 in der Saison 1993/94 gegen den TSV Havelse. Die Havelser liefen auch nicht mit - aus Respekt.
© imago images
Nicht vorenthalten wollten wir euch diesen Gastspieler beim FC Schalke 04 in der Saison 1993/94 gegen den TSV Havelse. Die Havelser liefen auch nicht mit - aus Respekt.
KÄRCHER (1994-1997): Nicht nur der Sponsor putzte alles weg, sondern auch die Schalker. Hier am 7. Mai 1997 gegen Inter Mailand im Hinspiel des UEFA-Pokal-Endspiels. Lehmann, Wilmots und Co. gewannen mit 1:0.
© imago images
KÄRCHER (1994-1997): Nicht nur der Sponsor putzte alles weg, sondern auch die Schalker. Hier am 7. Mai 1997 gegen Inter Mailand im Hinspiel des UEFA-Pokal-Endspiels. Lehmann, Wilmots und Co. gewannen mit 1:0.
Pure Erlösung dann am 21. Mai 1997 im Rückspiel: Schalke gewinnt 4:1 im Elfmeterschießen und wurde in diesen Trikots UEFA-Pokal-Sieger!
© imago images
Pure Erlösung dann am 21. Mai 1997 im Rückspiel: Schalke gewinnt 4:1 im Elfmeterschießen und wurde in diesen Trikots UEFA-Pokal-Sieger!
VELTINS (1997-2001): Erfolg hatte man durchaus auch mit dem Nachfolger. Mit dem heutigen Namensgeber des Stadions feierte Schalke 2001 den DFB-Pokal-Sieg.
© imago images
VELTINS (1997-2001): Erfolg hatte man durchaus auch mit dem Nachfolger. Mit dem heutigen Namensgeber des Stadions feierte Schalke 2001 den DFB-Pokal-Sieg.
Leider bleibt aber auch einer der traurigsten Tage aus dieser Zeit in Erinnerung: Die Vier-Minuten-Meisterschaft 2001...
© imago images
Leider bleibt aber auch einer der traurigsten Tage aus dieser Zeit in Erinnerung: Die Vier-Minuten-Meisterschaft 2001...
VICTORIA (2001-2006): Rudi Assauer gelang damals ein toller Deal mit der Versicherungsgesellschaft, die jährlich rund sechs Millionen Euro zahlte. Mehr als das Doppelte des Vorgängers. Apropos doppelt: Hamit und Halil Altintop. Oder Halil und Hamit.
© imago images
VICTORIA (2001-2006): Rudi Assauer gelang damals ein toller Deal mit der Versicherungsgesellschaft, die jährlich rund sechs Millionen Euro zahlte. Mehr als das Doppelte des Vorgängers. Apropos doppelt: Hamit und Halil Altintop. Oder Halil und Hamit.
Schalke leistete sich in dieser Zeit einen deutlich teureren Kader (u.a. Lincoln oder Poulsen), ging ins finanzielle Risiko – und irgendwann dann auch in die Nöte.
© imago images
Schalke leistete sich in dieser Zeit einen deutlich teureren Kader (u.a. Lincoln oder Poulsen), ging ins finanzielle Risiko – und irgendwann dann auch in die Nöte.
GAZPROM (2007 - 2022): Feierlich wurde dann die Ankunft der russischen Unternehmens gefeiert. Es hieß, dass der Deal Schalke vor dem finanziellen Kollaps rettete, aber ein Beigeschmack blieb immer.
© imago images
GAZPROM (2007 - 2022): Feierlich wurde dann die Ankunft der russischen Unternehmens gefeiert. Es hieß, dass der Deal Schalke vor dem finanziellen Kollaps rettete, aber ein Beigeschmack blieb immer.
Finanziell so angeschlagen wie nie zuvor und mit einem Kader, der keine Perspektive mehr hat, stieg Schalke 2021 ab. Der letzte Auftritt Gazproms in der Bundesliga war im Mai letzten Jahres.
© imago images
Finanziell so angeschlagen wie nie zuvor und mit einem Kader, der keine Perspektive mehr hat, stieg Schalke 2021 ab. Der letzte Auftritt Gazproms in der Bundesliga war im Mai letzten Jahres.
Februar 2022: Schalke 04 läuft im Schriftzug des Vereinsnamens auf, nachdem der Vertrag mit Gazprom vorzeitig aufgelöst wurde. Eine Rückkehr in die Vergangenheit, aber mit einem sauberen Schritt in die Zukunft.
© imago images
Februar 2022: Schalke 04 läuft im Schriftzug des Vereinsnamens auf, nachdem der Vertrag mit Gazprom vorzeitig aufgelöst wurde. Eine Rückkehr in die Vergangenheit, aber mit einem sauberen Schritt in die Zukunft.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung