Cookie-Einstellungen

Viel Bayern und ein Sündenfall: Die besten HSV-Transfers des Jahrtausends

 
Seit vier Jahren spielt der HSV nur noch in der 2. Liga. Es gab aber auch bessere Zeiten, sogar in diesem Jahrtausend - inklusive jeder Menge Top-Transfers. Die Top Ten der besten Zukäufe seit dem Jahr 2000...
© getty
Seit vier Jahren spielt der HSV nur noch in der 2. Liga. Es gab aber auch bessere Zeiten, sogar in diesem Jahrtausend - inklusive jeder Menge Top-Transfers. Die Top Ten der besten Zukäufe seit dem Jahr 2000...
MARCELL JANSEN: Kam im Sommer 2008 für acht Mio. Euro vom FC Bayern, wo er sich nie durchsetzen konnte.
© getty
MARCELL JANSEN: Kam im Sommer 2008 für acht Mio. Euro vom FC Bayern, wo er sich nie durchsetzen konnte.
Beim HSV auch nicht immer berauschend, aber fast ein Jahrzehnt und 187 Pflichtspiele lang eine feste Größe. Mittlerweile Klub-Boss, auch hier nicht unumstritten. Kickt zum Spaß in der 3. Mannschaft in der Oberliga.
© getty
Beim HSV auch nicht immer berauschend, aber fast ein Jahrzehnt und 187 Pflichtspiele lang eine feste Größe. Mittlerweile Klub-Boss, auch hier nicht unumstritten. Kickt zum Spaß in der 3. Mannschaft in der Oberliga.
MEHDI MAHDAVIKIA: Wechselte 2001 vom Piroozi FC aus dem Iran nach Hamburg - nachdem er zuvor schon zwei Jahre ausgeliehen war. Ablöse: 2,2 Mio. Euro.
© getty
MEHDI MAHDAVIKIA: Wechselte 2001 vom Piroozi FC aus dem Iran nach Hamburg - nachdem er zuvor schon zwei Jahre ausgeliehen war. Ablöse: 2,2 Mio. Euro.
Mahdavikia wurde schnell zum Publikumsliebling, blieb insgesamt acht Jahre in Hamburg. 2007 dann der Wechsel nach Frankfurt, drei Jahre später die Rückkehr in die Heimat.
© getty
Mahdavikia wurde schnell zum Publikumsliebling, blieb insgesamt acht Jahre in Hamburg. 2007 dann der Wechsel nach Frankfurt, drei Jahre später die Rückkehr in die Heimat.
JEROME BOATENG: Kam 2007 von Hertha BSC nach Hamburg. Die Ablöse damals: Lächerliche 1,1 Mio. Euro.
© getty
JEROME BOATENG: Kam 2007 von Hertha BSC nach Hamburg. Die Ablöse damals: Lächerliche 1,1 Mio. Euro.
Boateng wurde in Hamburg - anders als davor bei „seiner“ Hertha - Stammspieler und holte sich den nötigen Schliff für eine Weltkarriere. ManCity bezahlte 2010 knapp 13 Mio. Euro für Boateng.
© getty
Boateng wurde in Hamburg - anders als davor bei „seiner“ Hertha - Stammspieler und holte sich den nötigen Schliff für eine Weltkarriere. ManCity bezahlte 2010 knapp 13 Mio. Euro für Boateng.
PIOTR TROCHOWSKI: Bei den Bayern war kein Platz mehr für Trochowski, also schlug der HSV 2005 für eine lumpige Million zu - und landete einen Volltreffer.
© getty
PIOTR TROCHOWSKI: Bei den Bayern war kein Platz mehr für Trochowski, also schlug der HSV 2005 für eine lumpige Million zu - und landete einen Volltreffer.
Trochowski wurde beim HSV zum Nationalspieler, machte 259 Spiele für den HSV, erzielte dabei 36 Tore und bereitete 55 vor. Ging dann 2011 zum FC Sevilla.
© getty
Trochowski wurde beim HSV zum Nationalspieler, machte 259 Spiele für den HSV, erzielte dabei 36 Tore und bereitete 55 vor. Ging dann 2011 zum FC Sevilla.
SERGEJ BARBAREZ: Der Bosnier tingelte schon einige Jahre durch die Bundesliga und zweite Liga, ehe er 2000 für 1,8 Mio. Euro vom BVB nach Hamburg kam.
© getty
SERGEJ BARBAREZ: Der Bosnier tingelte schon einige Jahre durch die Bundesliga und zweite Liga, ehe er 2000 für 1,8 Mio. Euro vom BVB nach Hamburg kam.
Barbarez wurde zum echten Hamburger Jung und zu einer Ikone der erfolgreichsten Zeit der jüngeren Klubgeschichte. Nach sechs Jahren war Schluss, Barbarez heuerte noch ablösefrei bei Bayer Leverkusen an.
© getty
Barbarez wurde zum echten Hamburger Jung und zu einer Ikone der erfolgreichsten Zeit der jüngeren Klubgeschichte. Nach sechs Jahren war Schluss, Barbarez heuerte noch ablösefrei bei Bayer Leverkusen an.
DANIEL VAN BUYTEN: Den Innenverteidiger holte der HSV 2004 von Olympique Marseille - für damals üppige 3,8 Millionen Euro.
© getty
DANIEL VAN BUYTEN: Den Innenverteidiger holte der HSV 2004 von Olympique Marseille - für damals üppige 3,8 Millionen Euro.
Der Sohn eines Wrestlers wurde auf Anhieb zum Abwehrchef in Hamburg und hatte zwei wundervolle Jahre mit dem HSV - ehe er die Todsünde beging und für acht Mio. Euro zu den Bayern wechselte.
© getty
Der Sohn eines Wrestlers wurde auf Anhieb zum Abwehrchef in Hamburg und hatte zwei wundervolle Jahre mit dem HSV - ehe er die Todsünde beging und für acht Mio. Euro zu den Bayern wechselte.
IVICA OLIC: 2006 ließ sich der HSV den Transfer des Kroaten von ZSKA Moskau 2,0 Mio. Euro kosten.
© getty
IVICA OLIC: 2006 ließ sich der HSV den Transfer des Kroaten von ZSKA Moskau 2,0 Mio. Euro kosten.
Olic war ein Schnäppchen und entpuppte sich als Granate. Ein Duracell-Hase, immer am Rackern, der Publikumsliebling der Nullerjahre. Aber: Der Wechsel zu den Bayern 2009 und das noch ablösefrei. Die Rückkehr ein paar Jahre später blieb erfolglos.
© getty
Olic war ein Schnäppchen und entpuppte sich als Granate. Ein Duracell-Hase, immer am Rackern, der Publikumsliebling der Nullerjahre. Aber: Der Wechsel zu den Bayern 2009 und das noch ablösefrei. Die Rückkehr ein paar Jahre später blieb erfolglos.
HEUNG-MIN SON: 2009 holte der HSV den Spieler von der U18 des FC Seoul ins eigene Internat. Und das ablösefrei.
© getty
HEUNG-MIN SON: 2009 holte der HSV den Spieler von der U18 des FC Seoul ins eigene Internat. Und das ablösefrei.
Son ging beim HSV durch die Decke, wählte nach vier Jahren in Hamburg aber auch den Weg zu Bayer Leverkusen. Der HSV kassierte dafür 13 Mio. Euro - heute ist Son einer der besten Spieler der Premier League.
© getty
Son ging beim HSV durch die Decke, wählte nach vier Jahren in Hamburg aber auch den Weg zu Bayer Leverkusen. Der HSV kassierte dafür 13 Mio. Euro - heute ist Son einer der besten Spieler der Premier League.
DAVID JAROLIM: Lächerliche 800.000 Euro überwies der HSV 2003 nach Nürnberg und kaufte sich damit eine Legende ein.
© getty
DAVID JAROLIM: Lächerliche 800.000 Euro überwies der HSV 2003 nach Nürnberg und kaufte sich damit eine Legende ein.
Jarolim war bei den Gegnern berüchtigt und bei den HSV-Fans beliebt. Neun Jahre lang hielt Jarolim die Knochen für den HSV hin, ehe er ablösefrei zum FC Evian nach Frankreich wechselte.
© getty
Jarolim war bei den Gegnern berüchtigt und bei den HSV-Fans beliebt. Neun Jahre lang hielt Jarolim die Knochen für den HSV hin, ehe er ablösefrei zum FC Evian nach Frankreich wechselte.
RAFAEL VAN DER VAART: Im Sommer 2005 landete der HSV den wohl spektakulärsten Transfer der letzten 20 Jahre. Hollands Supertalent Van der Vaart kam für 5,1 Mio. Euro von Ajax.
© getty
RAFAEL VAN DER VAART: Im Sommer 2005 landete der HSV den wohl spektakulärsten Transfer der letzten 20 Jahre. Hollands Supertalent Van der Vaart kam für 5,1 Mio. Euro von Ajax.
Der kleine Engel verzauberte die HSV-Fans wie vor ihm zuletzt Kevin Keegan und ließ Hamburg sogar von der Meisterschaft träumen. Der Sündenfall mit dem Valencia-Trikot war der Anfang vom Ende, ein zweites Engagement beim HSV ging komplett in die Hose.
© getty
Der kleine Engel verzauberte die HSV-Fans wie vor ihm zuletzt Kevin Keegan und ließ Hamburg sogar von der Meisterschaft träumen. Der Sündenfall mit dem Valencia-Trikot war der Anfang vom Ende, ein zweites Engagement beim HSV ging komplett in die Hose.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung