Cookie-Einstellungen
Fussball

2. Bundesliga: Samstagskonferenz mit Werder Bremen und Schalke 04 im Liveticker zum Nachlesen

Von SPOX

Regensburg deklassiert Schalke 04, der SC Paderborn bezwingt FC St. Pauli und der KSC und Werder Bremen trennen sich unentschieden. Hier könnt Ihr die Konferenz im Liveticker nachlesen.

2. Bundesliga: Die Samstagsspiele im Überblick

AnpfiffHeimEndergebnisAuswärts
13:30 UhrKarlsruher SC0:0Werder Bremen
13:30 UhrSC Paderborn 073:1FC St. Pauli
13:30 UhrJahn Regensburg4:1Schalke 04

2. Bundesliga: Samstagskonferenz im Liveticker zum Nachlesen

90.+3.: Dann ist überall Schluss!

89.: Karlsruhe - Bremen: Über Nankishi und Groß gelangt der Ball von der linken Seite halbrechts in die Box, wo Agu erstaunlich viel Raum hat. Mit seinem Rechtsschuss scheitert er an Gersbeck. Viele Tore werden hier nicht mehr fallen.

86.: Regensburg - Schalke: Tooor! REGENSBURG - Schalke 4:1. Standard. Nicht der erste heute, der beim Jahn zum Treffer führt. Singh mit der Hereingabe von der linken Seite. Terodde mit dem Kopf, "klärt", wie man so schön sagt. Vor die Füße von Singh, der nimmt das Leder also runter, zieht in den Strafraum und holzt aus spitzem Winkel drauf. Fährmann hat nicht den Hauch einer Chance, weil der Schuss, der Hammer, zudem auch noch abgefälscht war unmittelbar vor Fährmann.

81.: Regensburg - Schalke: Tooooooor! Jahn Regensburg - FC SCHALKE 04 3:1. Das erste Gegentor für Regensburg in der laufenden Saison. Ein Chipball von Kaminski findet Churlinov in der rechten Strafraumhälfte. Der Neuzugang legt sofort quer für Terodde, der aus elf Metern ins untere rechte Eck einschiebt. Geht hier noch was?

74.: Karlsruhe - Bremen: Und dann gibt's da noch eine Großchance aus dem Wildpark zu vermelden. Wo immer noch Werder das einzige Auswärtsteam ist, das nicht zurückliegt. Die nächste Hereingabe von links spielt Heise flach auf Thiede. Dieser schießt direkt mit dem rechten Fuß. Mit einer blitzschnellen Fußabwehr verhindert Michael Zetterer den Einschlag, hält seine Mannschaft im Spiel.

76.: Paderborn - St. Pauli: Zurück nach Paderborn: Toller Fernschuss von Smith aus gut 25 Metern. Mit der Innenseite soll der Ball ins lange Eck. Huth vereitelt zum dritten Mal den Treffer. Bärenstarke Leistung des SCP-Keepers heute. Eigentlich kein gutes Zeugnis, dass Paderborn in Überzahl und trotz drückender Überlegenheit so eine Torwartleistung braucht, um zu punkten. Aber eben auch gut, wenn man einen solchen guten Torhüter dann auch hat.

75.: Regensburg - Schalke: Das ist der Jahn, mehr Punkte als Tore. Und IMMER NOCH OHNE GEGENTREFFER. Soll das immer so weitergehen?

73.: Regensburg - Schalke: Tooor! REGENSBURG - Schalke 3:0. Begleiten wir den Jahn weiter auf dem nächsten Schritt auf dem Wege zur Unsterblichkeit. Eckstoßflanke Aller-Beste, auf das kurze Fünfereck geschlagen, wo Itakura zu weit weg steht von Otto. Der Stürmer hält den Kopf hin und setzt die Kugel ins kurze Eck.

69.: Karlsruhe - Bremen: In Überzahl spielt inzwischen fast ausnahmslos Werder. Die Überlegenheit wird immer deutlicher. Was fehlt, ist das Tor - auch weil Schmid aus überaus aussichtsreicher Position unbedrängt verzieht. Der Rechtsschuss aus leicht nach links versetzter Position und 16 Metern fliegt weit über die Kiste.

71.: Paderborn - St. Pauli: Verloren geben sich die Hamburger aber noch nicht. Wenn St. Pauli nach vorne kommt, dann mordsgefährlich. Hartel zieht rechts klasse auf, tunnelt einen Gegenspieler, wird dann abgeräumt, kann den Ball aber zu Viet bringen. Der legt quer zu Kyereh, der sich an der Strafraumlinie den Ball vorlegt und flach schießt. Knapp links vorbei.

65.: Karlsruhe - Bremen: Eine Chance in Karlsruhe haben wir auch: Links im Strafraum wird Füllkrug von Dinkci bedient. Aus spitzem Winkel schießt der Angreifer links an Keeper Gersbeck vorbei, trifft aber nur das Außennetz. Vermutlich hätte ein Tor ohnehin wegen Abseits keine Anerkennung gefunden.

63.: Karlsruhe - Bremen: Wenn das am Ende mal bei einem Platzverweis bleibt. Rapp holt sich auch eine Karte ab.

65.: Paderborn - St. Pauli: Tooor! PADERBORN - St. Pauli 2:1. Pröger ist eine Minute im Spiel, war noch gar keine Zeit, den Wechsel zu melden, da hat er bereits zugeschlagen. Langer Ball auf Michel, der ewige Unruheherd, der die Kugel im Lauf mit der Brust festmacht, sich rechts im Pauli-Strafraum nach hinten orientiert, ablegt und Pröger findet. Der schießt direkt und legt den Ball mit der Innenseite ins lange Eck.

62.: Paderborn - St. Pauli: Zwei Wechsel bei den Gästen, was sicherlich auch der Unterzahl geschuldet ist. Benatelli und Viel für Becker und Dzwigala. Einen Wechselslot behält sich St. Pauli also noch vor.

57.: Karlsruhe - Bremen: Und dann haben wir auch schon den zweiten Platzverweis für heute zu vermelden. Der bereits vorbelastete Wanitzek muss nach einem Foul das Feld räumen. Ab sofort Werder in Überzahl.

59.: Regensburg - Schalke: Itakura tritt nach einem hohen Ball Otto in die Hacken und sieht dafür nach nur 14 Minuten in Königsblau seine erste Gelbe Karte. Nachvollziehbare Entscheidung, da es schon sein zweites ruppiges Foul war.

58.: Paderborn - St. Pauli: St. Pauli mit einem Torschuss in der ersten Hälfte, und der saß. Und in der zweiten Hälfte hatten sie ihren Torschuss auch schon, konnten den allerdings nicht nutzen. An den Besitzverhältnissen hat sich wenig geändert. Paderborn mit Ballbesitz in den hohen Sechzigern. Und schon wieder vier Abschlüssen. Irgendwann wird das auch sicherlich klappen.

55.: Regensburg - Schalke: Tooor! REGENSBURG - Schalke 2:0. Nächste Saison. Derby gegen die Bayern. Schalke macht das Spiel, Regensburg trifft. Mit dem ersten Abschluss der zweiten Hälfte. Singh bringt einen Freistoß auf dem Halbfeld flach in den Strafraum. Breitkreuz nimmt die Kugel in der rechten Strafraumhälfte mit dem Rücken zum Tor an und zieht aus der Drehung ab. Der Ball fliegt unhaltbar für Fährmann ins lange Eck. So steigst du auf. Bisschen bitter für die Gäste, denen man wenig Vorwürfe machen kann. Aber wenn's läuft, läuft's

50.: Karlsruhe - Bremen: Wanitzek verewigt sich mit den Stollen auf dem Fuß von Schmid.

49.: Paderborn - St. Pauli: Die ersten Szenen lassen vermuten, der nächste Treffer fällt in Paderborn. Denn: Auf der anderen Seite verfehlt Mehlem den kurzen Winkel nur knapp. Justvan mit dem Pass von der linken Außenbahn in die Mitte, eigentlich ungefährlich, doch Medic hält den Fuß rein und macht den Ball so unberechenbar. Die Kugel rutscht in den Sechzehner durch, Mehlem ist als erster dran, schießt direkt und zielt etwas zu hoch.

47.: Paderborn - St. Pauli: Es geht direkt stürmisch weiter. Van de Werff macht die Tür weit auf und sagt: Willkommen, Kyereh! Einen harmlos auf ihn zurollenden Ball lässt er passieren, weil er wegrutscht. So nimmt Kyereh die verwaiste Kugel auf, läuft alleine auf Huth zu - und scheitert am SCP-Keeper, der den Fuß ausfährt und pariert. Der muss rein. Ohne Entschuldigung. Vor allem in Unterzahl.

46.: Karlsruhe - Werder: Keine Veränderungen dagegen bei den Formationen im Wildpark.

46.: Regensburg - Schalke: Zunächst mal den bei S04. Grammozis stellt die Dreierkette neu auf. Neuzugang Itakura gibt sein Debüt und kommt für Flick

46.: Anpfiff 2. Halbzeit

Halbzeitfazit: Der Jahn scheint seine Chance nutzen zu können, die knappe Führung gegen Schalke mag etwas glücklich sein, völlig unverdient ist sie aber nicht. Der FC St. Pauli musste nach der überraschenden Führung in Unterzahl inzwischen den Ausgleich hinnehmen. Nur in Karlsruhe, da ist noch kein Treffer gefallen. Nach gutem Beginn des KSC war aber zuletzt der Gast aus Bremen näher dran.

45.: Alle Spiele in der Pause.

45.: Karlsruhe - Bremen: Da passt die nächste Karte doch schon eher Bild an diesem torarmen Samstagnachmittag. Zu resolut setzt sich Veljkovic an der Mittellinie gegen Fabian Schleusener ein. Unsaubere Grätsche. Zweite Karte im zweiten Saisoneinsatz, Sie können sich schon mal ausrechnen, wann es die erste Sperre gibt.

45.: Paderborn - St. Pauli: Tooor! PADERBORN - St. Pauli 1:1. Yalcin hat im rechten Halbfeld keinen Druck und flankt Richtung Michel. Der springt unter dem Ball her, doch unmittelbar dahinter köpft Dzwigala in bester Stürmermanier ins lange Eck ein. Vasilj ist ohne Chance. Ganz krummes Eigentor. Wenn Sie mit den Fußballregeln nicht so vertraut sind, die Partie geht praktisch wieder bei Null los.

41.: Karlsruhe - Bremen: Hoho, jetzt haben wir aber einen Lauf. Diesmal ist ein KSC-Spieler fällig. Nach einem Foul an Groß mag sich Jung nicht mit der Entscheidung des Unparteiischen anfreunden, textet immer weiter - bis es Dankert zu bunt wird. Und bunt bei einem Schiedsrichter? Da gibt's nur zwei Möglichkeiten.

42.: Regensburg - Schalke: Fritz zückt zum ersten Mal Gelb. Der Grund: Wekesser hält den an ihm vorbeigezogenen Ranftl am Trikot. Es ist die zweite Gelbe für den 24-Jährigen in der laufenden Spielzeit.

39.: Karlsruhe - Bremen: Wer geglaubt hatte, dass wir hier und heute tatsächlich eine Halbzeit in der Konferenz ohne Gelbe Karten erleben (die Rote gilt nicht), sieht sich jetzt ge- und enttäuscht. Dinkci, einer der jungen Wilden bei Werder, die die Kohle aus dem Feuer holen sollen, hatte taktisch gefoult.

36.: Karlsruhe - Bremen: Jetzt bietet sich dem KSC mal die Chance zum Umschalten. Wanitzek spielt den Ball aus dem Zentrum halblinks in die Box. Heise bringt einen sehr strammen Flachschuss an. Erstmals ist Zetterer richtig gefordert und pariert gut. Der erste Versuch des KSC; der tatsächlich auf den Kasten kam.

33.: Regensburg - Schalke: Was macht hier den Unterschied? Der Jahn ist eingespielt, die Bewegungsabläufe passen. Bei Schalke dagegen gibt es noch Abstimmungsprobleme. Stammt wahrscheinlich aus derselben Ecke wie das Wahlsystem in den USA.

29.: Karlsruhe - Bremen: Einmal mehr schickt Schmidt den Teamkollegen Füllkrug auf die Reise. Der Angreifer zieht links im Sechzehner ab. Den Linkschuss aufs lange Eck pariert Gersbeck. Um den Abpraller bemüht sich Rapp, geht nach einem leichten Stoß zu Boden, bei leichter Brise muss er sich normalerweise festbinden. Nach Meinung der Unparteiischen ist das zu wenig für einen Elfmeter.

28.: Regensburg - Schalke: Das muss doch eigentlich das 2:0 sein. Wekesser sucht und findet den einlaufenden Otto im Zentrum. Der Vorbereiter des 1:0 zwingt Fährmann zu einer Glanzparade. Der Keeper kann nicht festhalten und begünstigt so einen Nachschuss, den Palsson in höchster Not rettet.

28.: Paderborn - St. Pauli: Tooor! Paderborn - ST. PAULI 0:1. Doch, doch. Der Gast - in Unterzahl - geht in Führung. Mit dem ersten Torschuss, Paderborn hat schon neun.

22.: Karlsruhe - Bremen: Ja, mehr Distanzversuche bei Werder, aber nicht immer. Ein Steilpass von Rapp rutscht durch in den Lauf von Schmid, der halbrechts in der Box ganz frei vor Gersbeck auftaucht. Der Keeper verkürzt den Winkel geschickt und wehrt ab. Immerhin, im Unterschied zu Füllkrug bringt Schmid die Kugel aufs Tor.

21.: Karlsruhe - Werder: Auf zwei Beinen kann man nicht stehen, machen wir die Sache rund und betrachten die Kenndaten zur Partie im Wildpark. Mehr Ballbesitz für die Bremer (60 Prozent), bei den Abschlüsse ist die Angelegenheit ausgeglichen, 4:4. Allerdings, während der KSC zu Abschlüssen aus dem Strafraum kommt, überwiegen die Distanzversuche bei Werder.

18.: Regensburg - Schalke: Wo wir schon bei Zahlen sind, was schauen die in Regensburg aus? Ballbesitz S04 60 Prozent. Aber das ist keine Konsequenz des Rückstandes, sondern war so eigentlich von Anfang an. Denn die Gäste machen keine schlechte Partie, waren hier schnell tonangebend. Nur bei den Abschlüssen gibt's leichte Vorteile für den Jahn: 4:3. Liegt in der Natur der Sache, Schalke tut sich schwer, hinter die letzte Kette zu kommen. Das Mittelfeld überlässt der Jahn dem Gegner bereitwillig.

12.: Paderborn - St. Pauli: Die zahlen lassen auch schon vermuten, dass St. Pauli in Unterzahl agieren muss. Paderborn mit 6:0 Abschlüssen und 75 Prozent Ballbesitz. Und das noch weitere 80 Minuten?

11.: Paderborn - St. Pauli: Und jetzt die weiteren Folgen des Platzverweises gegen Ziereis. Sie kennen das. Es wird ein Spieler geopfert. Hört sich schlimmer an als es ist. Natürlich nur im übertragenen Sinne. Makienok macht für Lawrence Platz.

12.: Karlsruhe - Werder: Füllkrug ist über die halblinke Seite frei durch und marschiert aufs Tor zu. Nicht ganz mittig, sicher, aber aufs Tor sollte er den Abschluss schon bringen. Fast könnte man sage, da hat die Fahne an der Mittellinie aber Glück gehabt. So schlecht war die Abschlusshandlung.

7.: Paderborn - St. Pauli: Den Elfmeter bin ich Ihnen noch schuldig. Srbeny versucht es halbhoch, halbmittig. Sowas kann Vasilj. Es bleibt beim 0:0.

6.: Paderborn - St. Pauli: Ein Schlag ins Kontor für die Gäste auf Hamburg. Ist ja die Stadt der Kontore, da passt das gut. Ziereis muss wegen einer Notbremse vorzeitig das Feld verlassen. Zudem gibt's Strafstoß für die Gastgeber.

8.: Regensburg - Schalke: Tooor! REGENSBURG - Schalke 1:0. Der Tabellenführer, der weiß, wies geht. Früher als alle anderen. Regensburg presst mit drei Spieler im Strafraum der Schalker, die versuchen, sich spielerisch zu befreien. Das gelingt jedoch nicht. Otto erobert den Ball gegen Flick und legt sofort ab zu Beste an der Strafraumgrenze. Dessen Schuss aus 16 Metern rauscht halbhoch ins rechte Toreck.

5.: Regensburg - Schalke: Das dagegen sind vernünftige Kontraste. Schalke in Blau, Regensburg in Weiß. Verwechslungsprobleme wird es hier voraussichtlich nicht geben. 5.324 Zuschauer.

2.: Karlsruhe - Bremen: Augenfreundlich ist anders, der KSC in Dunkelblau, Werder in Dunkelgrün. Ganz übel auf einem Schwarz-Weiß-TV. 10.000 Zuschauer dürfen sich die Augen reiben.

1.: Anpfiff: Auch die beiden anderen Partien laufen jetzt.

1.: Anpfiff: Die Partien beginnen so langsam, nur die Partie in Regensburg schnell. Sonstwo wird derweil noch des Angriffs-Genies eines Gerd Müller gedacht.

Vor Beginn: Und was sagt Mersad Selimbegovic über den heutigen Gegner aus Gelsenkirchen: "Nach der letzten Saison ist bei Schalke das Selbstbewusstsein am Boden. Und wie die in die Saison gestartet sind, als Ex-Bundesligist (!), da müssen wir wohl alle lachen. Gehen Sie davon aus, dass wir die heute einfach vom Platz bügeln". Hat der natürlich nie gesagt, haben Sie hoffentlich auch nie dran gezweifelt. Die Gedanken sind frei.

Vor Beginn: Fünfter gegen Vierter, das hört sich zunächst enger an, als es wirklich ist. Tatsächlich hat St. Pauli 20 Prozent mehr Punkte als die Paderborner. Das ist ein himmelweiter Unterschied?! Unsinn. Nicht am vierten Spieltag. In der letzten Saison war St. Pauli neben Aue das einzige Team, dass gegen Paderborn alle Punkte lassen musste.

Vor Beginn: Im Vorfeld der Partie meinte KSC-Coach Eichner über die Bremer: "Das ist ein Absteiger, der oben mitspielen will .." Solche Aussagen haut man halt manchmal einfach raus. Oder haben Sie schon mal einen Trainer über den Gegner sagen gehört: "Da läuft gerade nichts zusammen, die sind für uns reines Kanonenfutter". Eichner fügte noch hinzu ".. und wird (bezog sich auf das "oben mitspielen"). Das hat nun überhaupt nichts mehr mit der Realität zu tun hat. Seine, Eichners Mannschaft, sei heute Außenseiter.

Vor Beginn: Grün ist die Hoffnung. Das scheint derzeit das einzige bei Werder, was positiv stimmen könnte. Die Trikot-Farbe. Ansonsten ist das, was aus Bremen sonst so zu hören ist, der Verein ist finanziell gesund. Und warum? Langsam müssen in der Hansestadt überhaupt keine Gehälter mehr bezahlt werden. Wem denn noch?

Vor Beginn: Wir begleiten aber auch S04 auf dem Weg zur Konsolidierung, Werder auf dem Weg ins Nichts .. Edle Besetzung heute, keine Frage. Aus der Top-5 sind heute Nachmittage vier Teams aktiv, nur Dynamo fehlt uns. Aber die Sachsen, die sind ja heute Abend noch dran. Heute Regensburg die Tabellenspitze streitig machen, könnten der KSC, St. Pauli und - eben später - noch Dresden.

Vor Beginn: Begleiten wir also den Jahn beim nächsten Schritt auf dem Wege zur Unsterblichkeit. Erinnern wir uns: Die Regensburger stellen das letzte Team der Liga, das in dieser Saison noch nicht verloren hat.

Vor Beginn: Schwach in die Saison gestartet sind die beiden Bundesliga-Absteiger Schalke 04 und Werder Bremen. Heute haben die beiden die Chance, mit Siegen in der Tabelle nach oben zu klettern. Die Aufgaben sind aber nicht leicht - für Schalke beim einzigen Team mit neun Punkten, Jahn Regensburg, für Bremen beim noch ungeschlagenen KSC.

Vor Beginn: Drei Partien werden heute um 13.30 Uhr angepfiffen. Tabellenführer Jahn Regensburg empfängt Schalke 04, Werder Bremen spielt beim Karlsruher SC und der SC Paderborn erwartet den gut in die Saison gestarteten FC St. Pauli.

Vor Beginn: Hallo und herzlich willkommen zum Liveticker der Sonntagskonferenz der 2. Liga.

2. Bundesliga: Samstagskonferenz heute live im TV und Livestream

Im Free-TV sind die drei Zweitligaspiele am Samstagmittag nicht live zu sehen. Zu sehen bekommt Ihr sie im Pay-TV bei Sky. Hier lässt sich die Konferenz auf Sky Sport Bundesliga 3 verfolgen. Und die Einzelspiele? KSC - Werder Bremen: Sky Sport Bundesliga 4. Regensburg - Schalke 04: Sky Sport Bundesliga 5. Paderborn - St. Pauli: Sky Sport Bundesliga 6.

Via der App Sky Go und Sky Ticket können Fans heute auch im Livestream live mit von der Partie sein.

2. Bundesliga: Der 4. Spieltag im Überblick

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.SSV Jahn Regensburg38:089
2.Karlsruher SC36:157
2.SG Dynamo Dresden36:157
4.FC St. Pauli36:247
5.SC Paderborn 0736:335
6.1. FC Nürnberg34:225
7.1. FC Heidenheim43:305
8.Hamburger SV36:514
9.Schalke 0435:414
9.FC Hansa Rostock35:414
11.Fortuna Düsseldorf46:7-14
12.Werder Bremen35:7-24
13.Hannover 9642:6-44
14.SV Darmstadt 9836:603
15.FC Erzgebirge Aue31:103
16.SV Sandhausen30:5-51
17.Holstein Kiel42:11-91
18.FC Ingolstadt32:11-90
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung