Cookie-Einstellungen
Fussball

2. Bundesliga: Fürther "Fußball-Märchen" - Doch bleibt Prinz Leitl?

SID
Die SpVgg Greuther Fürth ist zum zweiten Mal in die Bundesliga aufgestiegen.

Die SpVgg Greuther Fürth hat zum zweiten Mal überraschend den Aufstieg in die Bundesliga geschafft. Die Emotionen sind riesig, doch Erfolgscoach Stefan Leitl verweigert ein klares Bekenntnis zum Kleeblatt.

Biergetränkt und glückselig stand Stefan Leitl mit seinem "Franken-Meister"-Shirt inmitten des Fürther Aufstiegs-Wahnsinns. Während die Fans ihr Kleeblatt vor dem Ronhof mit Pyrotechnik und einem Autokorso euphorisch feierten, sprach der sichtlich berührte Trainer der SpVgg von einem "Fußballmärchen". Doch ob der Märchenprinz diese unglaubliche Geschichte fortschreiben wird, ließ Leitl in der Stunde des größten Triumphes erst einmal offen.

Er werde jetzt erst einmal die Saison "analysieren", sagte Leitl nach dem 3:2 gegen Fortuna Düsseldorf und dem emotionalen Bundesliga-Aufstieg des Altmeisters nüchtern: "Es geht nicht um ein offenes Türchen, sondern darum, dass ich das mit meiner Familie besprechen möchte."

Die Saison habe "brutal viel Kraft gekostet", ergänzte der 43-Jährige, Vater des Fürther Höhenflugs: "Ich muss jetzt die Emotionen erst mal sacken lassen, das war ein brutal anstrengendes Jahr. Wenn ich mich erholt habe, wird es Gespräche geben."

Die tolle Arbeit Leitls bei der SpVgg Greuther Fürth seit knapp 16 Monaten weckt Begehrlichkeiten, unter anderem soll Absteiger Werder Bremen Interesse haben. Auf die Frage nach Angeboten von anderen Klubs wich Leitl aus. Darum gehe es nicht, sondern "um mich persönlich".

Sportchef Azzouzi: "Sicher, dass Stefan bleibt"

Fürths Sport-Geschäftsführer Rachid Azzouzi gab sich gelassen. Er sei sich "schon relativ sicher, dass Stefan bleibt. Ich hatte auch zuvor schon nicht den Eindruck, dass er etwas anderes machen möchte". Sprach's und genoss die überschäumenden Emotionen rund um den altehrwürdigen Ronhof.

"Ich bin stolz und habe größten Respekt. Dass wir das geschafft haben, ist ein Fußball-Wunder", sagte Azzouzi bei Sky und wischte sich die Tränen aus den Augen. Er habe Heuschnupfen, ergänzte er - und lachte.

Nach 2011 stieg Fürth, immerhin in grauer Vorzeit 1914, 1926 und 1929 dreimal deutscher Meister, dank des Patzers von Holstein Kiel zum zweiten Mal ins Oberhaus auf. Und dass mit einem Mini-Etat von 8,5 Millionen Euro und dem jüngsten Kader der Liga. Das Erfolgsgeheimnis erklärte Azzouzi so: "Wir wären nicht erfolgreich, wenn wir Spieler für viel Geld kaufen würden, sondern sind es nur, wenn alle mit Hingabe dabei sind." Die Mannschaft, stellte er heraus, habe "einen brutalen Charakter".

Dies zeigte sich auch gegen die Fortuna. Trotz Unterzahl nach einer Roten Karte gegen Anton Stach (45.+4) drehte die SpVgg einen zweimaligen Rückstand. Beim Siegtreffer durch Dickson Abiama (83.) brachen alle Dämme. Fans und Mannschaft verwandelten das Stadion in eine Partyzone.

Dass ausgerechnet Abiama traf, zeigte eindrucksvoll den Fürther Weg. Der 22-Jährige kickte vor drei Jahren noch in der Kreisklasse Nürnberg/Frankenhöhe 4 für die SpVgg Mögeldorf - und spielt kommende Saison nun gegen Bayern München. Nicht nur für Azzouzi ist dies "unfassbar".

Bei aller Euphorie durfte natürlich auch eine kleine Spitze gegen den Erzrivalen 1. FC Nürnberg nicht fehlen. "Bundesligaaufstieg 2021 - Der Frankenmeister is dann amohl wech", stand auf den Shirts der SpVgg. Übersetzt für alle Nicht-Franken heißt das: Fürth ist nun erst einmal raus aus der 2. Liga. Bleibt nur die wichtige Frage, ob Märchenprinz Leitl mitkommt.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung